Denes König

Denes König

Dénes Kőnig (* 21. September 1884 in Budapest; † 19. Oktober 1944 ebenda) war ein ungarischer Mathematiker, der im Bereich der Graphentheorie arbeitete. Er war Sohn des Mathematikers Gyula Kőnig.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kőnig studierte in Budapest und Göttingen. Er promovierte 1907 und arbeitete seit diesem Jahr, bis zu seinem Tod, an der Fakultät der Technischen Hochschule in Budapest. Eine volle Professur bekam er 1935.

Da in Göttingen Minkowskis Vorlesungen über das Vier-Farben-Problem Kőnigs Interesse in der Graphentheorie steigerten, hielt er seit 1911 in Budapest darüber selbst Vorlesungen. Sein 1936 erschienenes Buch "Theorie der endlichen und unendlichen Graphen" hatte großen Anteil an der Verbreitung der Graphentheorie.

Kőnigs Arbeit über die Faktorisierung von zweiteiligen Graphen steht mit dem Heiratssatz von Philip Hall enger Beziehung. Weil Kőnig Graphen verwendete, um einen einfacheren Beweis von Frobenius Determinantenergebnis zu bekommen, entstand zwischen den beiden Männern eine gegenseitige Ablehnung.

Nach Ende der nationalsozialistischen Besetzung Ungarns half Kőnig verfolgten Mathematikern. Dies führte einige Tage nach der Machtübernahme der Ungarischen nationalsozialistischen Partei zu seinem Tod.

Dénes-Kőnig-Preis

2007 wurde von der Society for Industrial and Applied Mathematics (SIAM) der Dénes-Kőnig-Preis eingeführt. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen und ist mit einem Preisgeld von 1000 US-Dollar verbunden. Der erste Preisträger war Adam Wade Marcus im Jahr 2008.

Siehe auch

Literatur

  • Kőnig, D.: Theorie der endlichen und unendlichen Graphen: Kombinatorische Topologie der Streckenkomplexe. Akademische Verlagsgesellschaft, Leipzig 1936. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dénes Kőnig — Born September 21, 1884(1884 09 21) Budapest …   Wikipedia

  • Dénes König — Dénes Kőnig (* 21. September 1884 in Budapest; † 19. Oktober 1944 ebenda) war ein ungarischer Mathematiker, der im Bereich der Graphentheorie arbeitete. Er war Sohn des Mathematikers Gyula Kőnig. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Dénes Kőnig Preis …   Deutsch Wikipedia

  • Dénes Kőnig — (* 21. September 1884 in Budapest; † 19. Oktober 1944 ebenda) war ein ungarischer Mathematiker, der im Bereich der Graphentheorie arbeitete. Er war Sohn des Mathematikers Gyula Kőnig. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Dénes Kőnig Preis …   Deutsch Wikipedia

  • Dénes Kőnig — Pour les articles homonymes, voir König. Dénes Kőnig (21 septembre 1884 à Budapest 19 octobre 1944 à Budapest) est un mathématicien hongrois, fils de Gyula Kőnig. Il a fait ses études à Budapest et à Göttingen. Ses résultats les plus connus sont… …   Wikipédia en Français

  • Kőnig — Dénes Kőnig (* 21. September 1884 in Budapest; † 19. Oktober 1944 ebenda) war ein ungarischer Mathematiker, der im Bereich der Graphentheorie arbeitete. Er war Sohn des Mathematikers Gyula Kőnig. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Dénes Kőnig Preis …   Deutsch Wikipedia

  • König — is the German language word for King . Family names derived from König are also spelled without the umlaut ö as Koenig or without correct transliteration of the umlaut just as Konig. People named König or Konig *Arthur König (1856 1901), German… …   Wikipedia

  • Dénes — ist die ungarische Form des männlichen griechischen Vornamens Dionysios.[1] Außerhalb des ungarischen Sprachraums tritt der Name vereinzelt auch in der Schreibweise Denes auf. Inhaltsverzeichnis 1 Erklärung 2 Namenstag 3 …   Deutsch Wikipedia

  • König's lemma — or König s infinity lemma is a theorem in graph theory due to Dénes Kőnig (1936). It gives a sufficient condition for an infinite graph to have an infinitely long path. The computability aspects of this theorem have been thoroughly investigated… …   Wikipedia

  • Konig — König Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • König (Familienname) — König oder Koenig ist ein deutscher und österreichischer Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”