Dina – Meine Geschichte

Dina – Meine Geschichte
Filmdaten
Deutscher Titel: Dina – Meine Geschichte
Originaltitel: I am Dina
Produktionsland: Norwegen, Dänemark, Schweden, Deutschland
Erscheinungsjahr: 2002
Länge: 193 Minuten
Altersfreigabe: FSK 16
Stab
Regie: Ole Bornedal
Drehbuch: Ole Bornedal,
Jonas Cornell
Produktion: Paulo Branco,
Per Holst,
Axel Helgeland
Musik: Marco Beltrano
Kamera: Dan Laustsen
Schnitt: Thomas Krag,
Molly Marlene Stensgard
Besetzung

Dina – Meine Geschichte ist ein Filmdrama des Regisseurs Ole Bornedal aus dem Jahr 2002 nach einem Roman von Herbjoerg Wassmo. Der Film entstand in internationaler Co-Produktion. Deutschland-Premiere war am 2. Dezember 2004.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Dina ist ein junges Mädchen, das in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Norwegen lebt. Ihre Mutter kam bei einem Unfall ums Leben, den sie verursacht hat. Dieses Wissen und ihr Vater, der sie von sich weist, führen dazu, dass Dina von Schuldgefühlen geplagt wird. Die Dienerschaft soll das Mädchen von nun an großziehen, doch da sich niemand richtig um sie kümmert, vereinsamt sie. Außerdem entwickelt sie eine innere Furcht vor Besessenheit, den Leuten nur Unglück zu bringen. Die meiste Zeit verbringt Dina draußen in der Landschaft, wo sie langsam zu einer wilden jungen Frau heranreift. Als Analphabetin, die nicht sprechen will, hat sie keinerlei Kontakte zu anderen Menschen.

Jacob, ein Freund der Familie, kann Dina zurückholen. Mit Hilfe eines privaten Lehrers erkennt sie die Liebe zur Musik und erlernt das Cello-Spielen. Sie bekommt wieder Kontakt zur Umwelt. Nur der Vater bleibt zurückgezogen. Jacob ist geblendet von Dinas außerordentlicher Schönheit und verliebt sich in sie. Schon bald heiraten die beiden. Jacob zieht mit seiner jungen, schönen Frau auf das Gut Reinsnes. Dina entwickelt als Frau des Hausherren eine Lust am üppigen Leben. Jacob befürchtet, dass Dinas starker Wille, ihre Unberechenbarkeit und auch ihr Freiheitsdrang ihn überfordern könnte.

Als Jacob stirbt und Dina die Gutsleitung übernimmt, stellt sich Jacobs Familie gegen sie. Die Familie ist vom Eigensinn und der Lebensweise Dinas entsetzt. Nur wenige Wochen nach Jacobs Tod bekommt Dina ein Kind. Für die Geburt ihres Sohnes geht sie hinaus in die Wälder. Der Sohn hat keine Ähnlichkeit mit Jacob, außerdem will Dina kein Kind großziehen. Der Junge, Benjamin, wird zu Stina, einer Samin, gegeben.

Als der Stall in Flammen steht, werden die Löscharbeiten von einer Reisegesellschaft, die per Schiff über den Fjord reist, unterstützt. Unter den Reisenden ist der Russe Leo. Dina und Leo sind fasziniert voneinander, doch Leo muss geschäftlich weiterreisen. Wie versprochen kommt Leo wieder, und Dina verlangt von ihm, sie nie wieder zu verlassen. Abermals verschwindet Leo und bleibt diesmal verschwunden. Sie macht sich auf die Suche nach ihm. Ausgerechnet ihr Vater gibt ihr den Rat, nach Bergen zu fahren. Dort findet Dina Leo auch. Wegen revolutionärer Taten sitzt er im Gefängnis. Dina schafft es nicht, ihn freizubekommen und reist deprimiert und erschöpft nach Hause. Sie schwört sich, alles zu tun, dass Leo sie nicht verlässt. Und tatsächlich kommt Leo zu ihr zurück. Er stellt ihr die Bedingung, dass sie sich dem Leben öffnen soll und Liebe nicht nur empfangen, sondern auch geben soll.

Kritiken

„Die in beeindruckender Landschaft gefilmte Lebensgeschichte verstört mit grausamen Szenen und subtilen zeitlichen Brüchen. Die Adaption eines norwegischen Bestsellers fesselt durch eine überzeugende visuelle und atmosphärische Umsetzung sowie die überragende Hauptdarstellerin, auch wenn nicht alle Handlungsstränge immer nachvollziehbar sind.“

Lexikon des internationalen Films [1]

„Für ein zweistelliges Millionenbudget und vor gewaltigen Fjord-Kulissen verfilmte Dänemarks Ole Bornedal den Roman "Dina's Book" von Herbjorg Wassmo als fesselndes Melodram mit internationaler Starbesetzung.“

Internetportal Kino.de [2]

Hintergrund

  • Mit 144 Millionen Norwegischen Kronen (umgerechnet ca. 21 Millionen Dollar) war der Film die teuerste norwegische Produktion.
  • Das Gut, auf dem gedreht wurde, befindet sich in Nord-Norwegen, in Kjerringoy.
  • Die Filmmusik wurde im Dezember 2001 in Köln vom Gürzenich-Orchester Köln unter Leitung des Komponisten aufgenommen.

Auszeichnungen

Der Film wurde auf zahlreichen Filmfestivals mit Preisen ausgezeichnet, so u.a. mit dem FIPRESCI-Preis beim europäischen Filmfestival von Lecce. Beim World Film Festival in Montreal/Kanada wurden Regisseur Bomedal und Maria Bonnevie geehrt. Bonnevie gewann zudem den Amanda Award, eine norwegische Auszeichnung. Beim Robert Festival 2003 in Kopenhagen wurden die technischen Kategorien prämiert. Der Film wurde in den Kategorien Kamera (Dan Laustsen), Kostümdesign (Dominique Borg), Make-Up (June Palgard, Elisabeth Bukkehave), Ausstattung (Steffen Aarfing, Marie í Dali) und Ton (Michael Dela, Nino Jacobsen) ausgezeichnet.

Literatur

  • Herbjoerg Wassmo: Dina, meine Geschichte - Das Buch zum Film, übersetzt von Ingrid Sack - Droemer/Knaur, 2004 - ISBN 3-426-62990-9
  • Herbjoerg Wassmo: Das Buch Dina - übersetzt von Ingrid Sack - Droemer/Knaur, 2008 - ISBN 3-426-63860-6

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Lexikon des internationalen Films 2000/2001 (CD-ROM)
  2. http://www.kino.de/kinofilm/dina-meine-geschichte/59759.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dina — steht für: Dina (Vorname), weiblicher Vorname; Namensträgerinnen (auch für Dinah) siehe dort Dina (Hans Grimm), Novelle von Hans Grimm Dina City, Stadt in der Provinz Punjab in Pakistan Dina (Bibel), Figur aus der Bibel (Tochter von Jakob und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodil/Beste Hauptdarstellerin — Bodil: Beste Hauptdarstellerin Gewinner des dänischen Filmpreises Bodil in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin (Bedste kvindelige hovedrolle). Der Verband der dänischen Filmkritiker und Drehbuchautoren (dänisch Filmmedarbejderforeningen)… …   Deutsch Wikipedia

  • Mia Pernilla Hertzman-Ericson — Pernilla August (* 13. Februar 1958 in Stockholm als Mia Pernilla Hertzman Ericson) ist eine schwedische Schauspielerin. Pernilla August gab ihr Debüt als Schauspielerin 1975 in dem Film Giliap, der von Roy Andersson inszeniert wurde. Sie ließ… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert (Filmpreis)/Beste Hauptdarstellerin — Robert: Beste Hauptdarstellerin Gewinner des dänischen Filmpreises Robert in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin (Årets kvindelige hovedrolle). Die Dänische Filmakademie (Danmarks Film Akademi) vergibt seit 1984 alljährlich ihre Auszeichnungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert (Filmpreis)/Bester dänischer Film — Robert: Bester dänischer Film Gewinner des dänischen Filmpreises Robert in der Kategorie Bester dänischer Film (Årets danske spillefilm). Die Dänische Filmakademie (Danmarks Film Akademi) vergibt seit 1984 alljährlich ihre Auszeichnungen für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Bonnevie — (* 26. September 1973 in Västerås, Schweden, eigentlich Anna Maria Cecilia Bonnevie) ist eine norwegisch schwedische Schauspielerin. Leben Maria Bonnevie kam als Tochter der norwegischen Schauspielerin Jannik Bonnevie und des schwedischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerard Depardieu — Gérard Depardieu, 2008 Gérard Xavier Marcel Depardieu (Gérard Depardieu  anhören?/i, * 27. Dezember 1948 in Châteauroux, Département …   Deutsch Wikipedia

  • Bornedal — Ole Bornedal, eigentlich Hans Ole Bornedal (* 26. Mai 1959 in Nørresundby, Dänemark) ist ein dänischer Filmregisseur, Schauspieler und Produzent. Bekannt wurde er durch den Thriller Nightwatch – Nachtwache (Nattevagten) aus dem Jahr 1994. Von… …   Deutsch Wikipedia

  • Mads Dittmann Mikkelsen — Mads Mikkelsen (2008) Mads Dittmann Mikkelsen (* 22. November 1965 in Kopenhagen) ist ein dänischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie …   Deutsch Wikipedia

  • Bjørn Floberg — (* 12. September 1947 in Tønsberg, Norwegen) ist ein norwegischer Theater und Filmschauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Filmografie 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”