Edward Benes

Edward Benes
Edvard Beneš (1884-1948)

Edvard Beneš /ˈɛdvart ˈbɛnɛʃ/,  anhören?/i manchmal auch in deutscher Schreibung: Eduard (deutsch auch: Benes, Benesch oder Beness geschrieben) (* 28. Mai 1884 in Kožlany; † 3. September 1948 in Sezimovo Ústí) war Mitbegründer, Außenminister, Regierungschef und Präsident der Tschechoslowakei. Nach ihm sind die Beneš-Dekrete benannt. Bedeutend im öffentlichen Leben war auch sein Bruder Vojta Beneš.

Inhaltsverzeichnis

Jugend, Studium, Berufsarbeit als Soziologe

Edvard Beneš war das zehnte Kind eines Kleinbauern und wurde auf den Namen Eduard getauft (als Kind „Edek“ genannt), später hat er seinen Namen auf Edvard geändert. Die Schreibung Eduard/Edvard ist auch bei anderen Persönlichkeiten unsicher, es kommen bei Beneš auch heute beide Schreibungen vor, wobei „Edvard“ (jedenfalls bei Beneš) im Tschechischen als richtig gilt.

Nach seinem Studium in Prag und in Frankreich (Paris, Dijon) arbeitete Beneš zunächst als Dozent für Soziologie an der Karls-Universität Prag.

Politische Tätigkeit während des Ersten Weltkriegs

Während des Ersten Weltkriegs gründete Beneš zusammen mit anderen die tschechisch-nationalistische Unabhängigkeitsbewegung „Maffie“. Ab 1915 setzte er sich (zusammen mit vor allem Tomáš Garrigue Masaryk und dem Slowaken Milan Rastislav Štefánik) von Paris aus für tschechische und slowakische nationale Bestrebungen ein: Er hielt Vorlesungen zum Slawentum an der Sorbonne und war Mitbegründer und Generalsekretär des 1916 gegründeten Tschechoslowakischen Nationalausschusses (anfangs kurz „Tschechischer Nationalrat“ genannt).

Mit seinem Engagement für die tschechische Sache erwirkten er und andere im Frühjahr 1917 die Aufstellung eigener tschechisch-slowakischer Truppen, der so genannten Tschechoslowakischen Legion. Sie erreichten, dass der Tschechoslowakische Nationalrat 1918 von Frankreich als alleiniger Vertreter des geplanten tschechoslowakischen Staates anerkannt wurde und ein Recht auf Mitsprache bei den Verhandlungen zum Vertrag von Versailles bekam.

Bei diesen Verhandlungen setzte Beneš durch, dass auf das Sudetenland nicht das von US-Präsident Woodrow Wilson entschieden vertretene Selbstbestimmungsrecht der Völker angewendet wurde. Das Gebiet blieb ohne Volksabstimmung Bestandteil von Böhmen (bzw. der Tschechoslowakei). Bestrebungen im Sudetenland für eine Angliederung an die neu gegründete Republik Deutsch-Österreich wurden unterbunden. Das südliche Sudetenland (Südmähren und Böhmerwald) grenzte direkt an Österreich, das westliche und nördliche Sudetenland bildete einen gebirgigen Landstreifen zwischen Deutschland und Tschechien. Doch der Anschluss dieser Gebiete an Österreich und Deutschland galt französischen und britischen Politikern als problematisch und wurde daher von ihnen abgelehnt. Die nach dem Zerfall der Donaumonarchie Anfang November 1918 gegründeten Provinzen Deutschböhmen, Böhmerwaldgau, Deutschsüdmähren und Sudetenland, die ihre Souveränität im Rahmen Deutsch-Österreichs erklärten, wurden ab Mitte November 1918 bis Januar Dezember 1919 vollständig von tschechoslowakischen Truppen besetzt und aufgelöst, teilweise sind sie schon vorher zusammengebrochen.

Außenminister der Tschechoslowakei (1918 bis 1935)

Edvard Beneš mit Ehefrau (1934)

Von 1918 bis 1935 war Beneš ununterbrochen Außenminister der ČSR unter Staatspräsident Tomáš Garrigue Masaryk, 1935 wurde er dessen Nachfolger. 1921-1922 war er auch Regierungschef.

Politisch beheimatet war er in der Tschechischen Nationalen Sozialistischen Partei (Československá Strana Národně Socialistická), deren stellvertretender Vorsitzender er bis 1935 auch war. Zur dieser Partei stieß er mehr oder weniger unfreiwillig, da er vom Kabinett von 1923 als Außenminister nur geduldet wurde, wenn er seine politische Unabhängigkeit formal aufgab und einer der Parlamentsparteien beitrat.[1] Sie besteht bis heute und hatte zu keiner Zeit Verbindungen zum deutschen Nationalsozialismus.

Hinsichtlich der tschechisch-slowakischen Beziehungen zählte er zu den führenden Verfechtern des Tschechoslowakismus.

Beneš war gegen die kommunistische Oktoberrevolution in Russland 1917 und orientierte die tschechoslowakische Politik als Außenminister eher anti-sowjetisch und neoslawistisch. Er war sich jedoch der Notwendigkeit der Zusammenarbeit mit der UdSSR bewusst. Nachdem 1933 Hitler an die Macht gekommen war, erkannte die Tschechoslowakei am 9. Juni 1934 unter der Führung von Beneš (und mit der Zustimmung Frankreichs) die Sowjetunion de jure als Staat an und schloss 1935 einen Freundschaftsvertrag mit ihr. Seinen westlichen Verbündeten, insbesondere Frankreich, war dieser Vertragsschluss jedoch suspekt.

Beneš als Staatspräsident (1935 bis 1938)

Als Hitler nach dem Anschluss Österreichs im März 1938 auch die Sudetengebiete forderte, rüstete Beneš gegen ihn auf und hoffte auf die Unterstützung von England und Frankreich. Im September 1938 schlug Beneš in einem internen Schreiben an seinen Minister Necas in Paris vor, Deutschland einen Teil des Sudetenlandes abzutreten (ca. 5.000 von 28.000 Quadratkilometern, d.h. ca. 18 Prozent) und gleichzeitig einen großen Teil der in der Tschechoslowakei verbleibenden deutschsprachigen Bevölkerung (nach Beneš überschlägigen Berechnungen etwa 2,2 Mio. Personen) zwangsauszusiedeln. England und Frankreich zogen sich jedoch nach anfänglichen Zusagen zurück. Hitler wurde im Münchner Abkommen das Sudetenland zugestanden, um einen Krieg zu vermeiden.

Nach dem Münchner Abkommen vom September 1938 lehnte Beneš eine militärische Hilfe seitens der Sowjetunion allerdings als unrealistisch und fraglich ab. (Bis heute wird darüber diskutiert, ob das damalige Angebot der Sowjetunion aufrichtig war.)

Nicht vergessen werden sollte, dass Benes vor allem während seiner Zeit als Staatspräsident etlichen Deutschen und Österreichern Pässe verschaffte, mit denen es Ihnen möglich wurde, nach Übersee zu emigrieren und somit ihren Nazi-Häschern in Europa zu entgehen.

Am 5. Oktober 1938 trat Beneš zurück und flog einige Tage später nach London. Seinem Nachfolger Emil Hácha gratulierte er kurz darauf zu dessen Wahl.

Beneš im Londoner Exil

Nach einiger Zeit als Privatperson im Exil gründete Beneš dort im Jahre 1940 eine Exilregierung und beanspruchte wieder das Präsidentenamt für sich. Im Laufe des Zweiten Weltkrieges wurde Beneš von den Alliierten schließlich wieder als tschechoslowakischer Präsident anerkannt. Intensiv arbeitete er nun auf die Wiederherstellung der Tschechoslowakei in den Grenzen vor dem Münchner Abkommen und dem möglichst vollständigen Transfer der insgesamt 3,4 Millionen Deutschen hin.

In einer von Großbritannien aus gesendeten Rundfunkansprache erklärte Beneš am 27. Oktober 1943: "In unserem Land wird das Ende dieses Krieges mit Blut geschrieben werden. Den Deutschen wird mitleidlos und vervielfacht all das heimgezahlt werden, was sie in unseren Ländern seit 1938 begangen haben. Die ganze Nation wird sich an diesem Kampf beteiligen, es wird keinen Tschechoslowaken geben, der sich dieser Aufgabe entzieht, und kein Patriot wird es versäumen, gerechte Rache für die Leiden der Nation zu nehmen."

In Folge der 1938 ausgebliebenen Unterstützung durch die Westmächte sah Beneš nun die Sowjetunion als den wichtigsten Garanten für eine Wiedererrichtung des tschechoslowakischen Staates an. Nachdem die Niederlage Deutschlands im Osten absehbar wurde, unterzeichnete er am 12. Dezember 1943 in Moskau mit Stalin einen tschechoslowakisch-sowjetischen Beistandsvertrag, der auch eine enge Zusammenarbeit in der Nachkriegszeit festlegte. Bei diesem Treffen stimmte Stalin den Plänen Edvard Beneš zur vollständigen Vertreibung der Sudeten- und Karpatendeutschen sowie einer teilweise Vertreibung und Enteignung der 720.000 Ungarn in der Südslowakei zu. Nachfolgend wurde Beneš zu einem der deutlichsten Befürworter von Stalins Absichten einer Expansion der Sowjetunion nach Westen. Er begrüßte die polnische Westverschiebung, da dadurch Deutschland verkleinert wurde und sicherte Stalin die Karpatenukraine zu. In Moskau vereinbarte Beneš mit den Kommunisten und Linkssozialisten unter Klement Gottwald die Errichtung einer Nationalen Front, bei der die anderen Parteien der Ersten Republik ausgeschlossen blieben. Im März 1945 reiste er erneut nach Moskau und führte Verhandlungen mit Gottwald über eine Beteiligung der Moskauer Gruppe an seiner Regierung, bei denen er umfangreiche Zugeständnisse machte. [2]

Die zweite Präsidentschaft (1945 bis 1948)

Das im Ergebnis seiner Moskauer Verhandlungen erarbeitete Kaschauer Programm wurde am 5. April 1945 in Košice, dem provisorischen Sitz der Regierung der Nationalen Front durch den Ministerpräsidenten Zdeněk Fierlinger verkündet. Darin wurden u.a. das Verbot der konservativen Parteien der Ersten Republik, eine Wiederangliederung der Slowakei unter Wahrung von Autonomie, die Aussiedlung von Bürgern deutscher und ungarischer Nationalität, die die Nationalsozialisten unterstützt hatten, die Verstaatlichung des Großgrundbesitzes und von Industrieunternehmen und Banken, die Bestrafung von Kollaborateuren und eine Zusammenarbeit mit der Sowjetunion erklärt.

Im Mai 1945 kehrte Beneš aus der Sowjetunion in seine Heimat zurück und übernahm auch faktisch wieder das Amt des Staatspräsidenten. Die Schaffung eines einheitlichen tschechoslowakischen Nationalstaates blieb der Dreh- und Angelpunkt seines politischen Programms. Am 29. Juni 1945 unterzeichnet Edvard Beneš die Abtretung der Karpatenukraine an die Sowjetunion.

Unmittelbar nach seiner Rückkehr nach Prag am 16. Mai 1945 verkündete er einer begeisterten Menge auf dem Altstädter Ring:

"Es wird notwendig sein..., insbesondere kompromisslos die Deutschen in den tschechischen Ländern und die Ungarn in der Slowakei völlig zu liquidieren, soweit diese Liquidierung im Interesse des einheitlichen Nationalstaates der Tschechen und Slowaken überhaupt nur möglich ist. Unsere Losung muss es sein, unser Land kulturell, wirtschaftlich und politisch endgültig zu entgermanisieren." (tschech. Original: „Bude třeba vylikvidovat zejména nekompromisně Němce v českých zemích a Maďary na Slovensku, jak se jen likvidace ta dá v zájmu jednotného národního státu provést!“)

In seiner Rede in Mělník am 14. Oktober 1945 hat Benes jedoch andererseits dann erklärt:

„In letzter Zeit werden wir jedoch in der internationalen Presse kritisiert, dass der Transfer der Deutschen in einer unwürdigen, unzulässigen Weise durchgeführt würde. Wir tun angeblich dasselbe, was die Deutschen uns angetan haben; wir greifen angeblich unsere eigene nationale Tradition und unseren bisher moralisch unangetasteten Ruf an. Wir machen angeblich einfach die Nationalsozialisten in ihren grausamen unzivilisierten Methoden nach.
Mögen diese Vorwürfe im Einzelnen wahr sein, oder nicht, ich erkläre ganz kategorisch: Unsere Deutschen müssen ins Reich fortgehen und sie werden auf alle Fälle fortgehen. Sie werden aufgrund ihrer eigenen horrenden Moralschuld, aufgrund ihrer Taten bei uns vor dem Krieg und aufgrund ihrer ganzen Kriegspolitik gegen unseren Staat und unser Volk fortgehen. Die, die als unserer Republik treugebliebene Antifaschisten anerkannt werden, können bei uns bleiben. Aber unser ganzes Vorgehen in der Angelegenheit ihrer Abschiebung ins Reich muss human, anständig, richtig, moralisch begründet sein. (...) Alle untergeordnete Organe, die dagegen verstoßen, werden sehr entschieden zur Ordnung gerufen werden. Die Regierung wird in keinem Fall erlauben, dass der gute Ruf der Republik durch unverantwortliche Elemente zerstört wird.“
(tschech. Original: „V poslední době jsme však kritizováni v mezinárodním tisku, že se přesun Němců u nás provádí nedůstojným, nepřípustným způsobem. Děláme prý totéž, co dělali Němci nám; dotýkáme se prý své vlastní národní tradice a své dosud nedotčené mravní pověsti. Napodobujeme prý prostě nacisty v jejich krutých necivilizovaných metodách.
Ať výtky ty jsou snad v jednotlivostech pravdivé, či nikoliv, prohlašuji zcela kategoricky: naši Němci do říše musí odejít a v každém případě odejdou. Odejdou na základě své vlastní ohromné viny, svého působení předválečného u nás a celé své válečné politiky proti našemu státu a našemu národu. Ti, kteří budou uznáni jako protifašisté, zůstavší věrni naší republice, mohou u nás zůstat. Ale celý náš postup ve věci jejich odsunu do říše musí býti lidský, slušný, správný, morálně odůvodněný (...) Všechny podřízené orgány, které se proti tomu prohřeší, budou velmi rozhodně volány k pořádku. Vláda v žádném případě nedovolí, aby dobrá pověst republiky byla ničena neodpovědnými živly.“)

Auf der Potsdamer Konferenz (Abschluss am 2. August 1945) stimmten die drei Alliierten Siegermächte USA, Großbritannien und UdSSR der Überführung ("Transfer") der Ost- und Sudetendeutschen in „ordnungsgemäßer und humaner Weise“ zu. Auch sollten die Sudetendeutschen wie auch die Ungarn als „Kollaboranten und Verräter“ und unerwünschte Ethnien entschädigungslos enteignet werden. Deutsche, die 1938-45 als Bürger loyal zur Tschechoslowakei gestanden hatten, sollten nach dem Kaschauer Programm von der Enteignung und anderen Repressionsmaßnahmen unbehelligt bleiben. Ein Teil der im Oktober 1945 erlassenen Beneš-Dekrete bestimmte nicht nur die teilweise Verstaatlichung der tschechoslowakischen Wirtschaft, sondern auch eine über das Kaschauer Programm hinausgehende generelle Enteignung und Vertreibung der Deutschen bis auf wenige Ausnahmen.

Beneš-Standbild in Prag

Im Sommer 1947 hatten die Kommunisten ihren Einfluss so weit ausgedehnt, dass die Tschechoslowakei zu einem Ostblockstaat geworden war. Nach Stalins Verbot der Inanspruchnahme einer Marshallplan-Hilfe, erkannte Beneš seine Vision eines demokratischen Staates zwischen den Großmächten als gescheitert. Am 25. Februar 1948, bereits schwer krank, nahm Beneš unter Druck das Rücktrittsangebot der nichtkommunistischen Minister an und ermöglichte damit die Machtergreifung durch die Kommunisten. Im Mai 1948 verweigerte er noch die Unterschrift unter die neue kommunistische Verfassung, am 7. Juni 1948 trat er zurück.

Sein Nachfolger wurde Klement Gottwald.

Ehrungen

Während für Edvard Beneš bis 1989 kein Denkmal errichtet wurde, setzte seine öffentliche Verehrung verstärkt nach der damals erfolgten Änderung der politischen Verhältnisse ein. So steht seit Mai 2005 ein überlebensgroßes Standbild von Beneš auf dem Loretánské náměstí unmittelbar gegenüber dem Außenministerium in Prag. In seinem Sommersitz und Sterbeort Sezimovo Ústí wurde im Oktober 2001 eine Gedenkstätte für ihn eröffnet. Ferner wurden zahlreiche Straßen, Brücken und Plätze nach ihm benannt.[3]

Literatur

  • Daniel Neval: Vorsehung und Auftrag. Politik und Geschichte bei Edvard Beneš. Ed. Kirchhof & Franke, Leipzig–Berlin 2002, ISBN 3-933816-24-6.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Miller, Daniel E.: Forging Political Compromise. Antonín Švehla and the Czechoslovak Republican Party 1918-1933; Pittsburgh 1999; p. 122.
  2. Jörg K. Hoensch: Geschichte Böhmens, S. 435
  3. Auszeichnungen und Orden für Edvard Beneš


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beneš decrees — The Beneš decrees is a current popular term (officially they are called Decrees of the President of the Republic dekrety presidenta republiky ) for a series of laws enacted by the Czechoslovak Government in Exile during World War II in the… …   Wikipedia

  • Edward Frederick Lindley Wood — Edward Frederick Lindley Wood, 1. Earl of Halifax und Hermann Göring in der Schorfheide (1937), Aufnahme aus dem Bundesarchiv Edward Frederick Lindley Wood, 1. Earl of Halifax KG …   Deutsch Wikipedia

  • Edward Wood, 1. Earl of Halifax — Edward Frederick Lindley Wood, 1. Earl of Halifax und Hermann Göring in der Schorfheide (1937), Aufnahme aus dem Bundesarchiv Edward Frederick Lindley Wood, 1. Earl of Halifax KG …   Deutsch Wikipedia

  • Edward Frederick Lindley Wood, 1. Earl of Halifax — (1937), Aufnahme aus dem Bundesarchiv Edward Frederick Lindley Wood, 1. Earl of Halifax KG, OM, GCSI, GCMG, GCIE, PC (* 16. April 1881 in Towderham Castle, Devon, England; † 23. Dezember 1959 in Garrowby H …   Deutsch Wikipedia

  • Benes — This famous surname, one of the earliest recorded in history, and recorded in over two hundred spellings from Benedicte, Benech and Bennet, to Banish, Beinosovitch and Vedyasov, derives from the Roman personal name Benedictus , meaning blessed.… …   Surnames reference

  • Μπένες, Έντβαρντ — (Edward Benes, Κόζλανι 1884 – Σεζίμοβο Ουστί 1948). Τσέχος πατριώτης. Υπήρξε πρωταγωνιστής, μαζί με τον Τομάς Γκάριγκε Μάζαρικ, της ανεξαρτησίας της Βοημίας. Από τα 1914 αγωνίστηκε, στην εξορία, εναντίον των Αψβούργων και στη διάσκεψη ειρήνης του …   Dictionary of Greek

  • Czechoslovak history — Introduction       history of the region comprising the historical lands of Bohemia, Moravia, and Slovakia from prehistoric times through their federation, under the name Czechoslovakia, during 1918–92. With the dissolution of the Czechoslovak… …   Universalium

  • БЕНЕШ, Эдуард — (р. 1884) чехословацкий государственный деятель и дипломат. В 1908 окончил философский факультет Пражского университета. В 1914 после объявления войны Б. предложил Масарику (см.) сотрудничество в борьбе за достижение национальной… …   Дипломатический словарь

  • Exode des Allemands d'Europe de l'Est — L’exode des Allemands d Europe de l Est désigne le transfert dramatique des populations allemandes vers l Allemagne et l Autriche actuelles. L exode commença après la Première Guerre mondiale et fut une des causes de la montée du nazisme. Les… …   Wikipédia en Français

  • Checoslovaquia — Československo Checoslovaquia¹ ← …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”