Gliom

Gliom

Als Gliome werden Hirn-eigene Tumoren von höheren Tieren und Menschen bezeichnet, die histologische Ähnlichkeiten mit Gliazellen aufweisen und möglicherweise von Glia-Vorläuferzellen des Zentralnervensystems ihren Ausgang nehmen. Gliome werden nach dem glialen Zelltyp, dem sie histologisch am meisten ähneln (beispielsweise Ependymom, Oligodendrogliom oder Astrozytom) sowie nach ihrer biologischen Wertigkeit (zum Beispiel pilozytisches Astrozytom WHO Grad I, fibrilläres Astrozytom WHO Grad II, anaplastisches Astrozytom WHO Grad III, Glioblastom WHO Grad IV) nach der WHO-Klassifikation der Tumoren des zentralen Nervensystems eingeteilt. Die Gruppe der Gliome besteht aus Astrozytomen, zu denen auch die Glioblastome gehören, Oligodendrogliomen und Ependymomen.

Der Begriff Gliom wurde erstmals von Rudolf Virchow in seiner achtzehnten Vorlesung vom 7. Februar 1863 verwendet. Wesentliche Grundlagen zum heutigen Verständnis von Gliomen lieferten Harvey Cushing und Percival Bailey, welche diese Tumoren aufgrund ihrer histologischen Ähnlichkeiten zu Gliazellen in den 1920er Jahren definierten. James Watson Kernohan führte das Konzept einer biologischen Graduierung 1949 ein und unterteilte Gliome in vier mögliche Grade. Klaus Joachim Zülch fusionierte die Terminologie von Cushing/Bailey mit dem Graduierungskonzept von Kernohan und schuf damit die Grundlagen der heutigen WHO-Klassifikation von Gliomen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass bei intensiver Nutzung von Mobiltelefonen ein um 40% erhöhtes Risiko für die Entstehung eines Glioms bestehen könnte.[1] Die Angaben stammen von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) der WHO, die auf eine Studie aus dem Jahr 2004 verwies.[2][3]

Einzelnachweise

  1. Weltgesundheitsorganisation - Krebsrisiko bei intensiver Handy-Nutzung, sueddeutsche.de, 31. Mai 2011
  2. IARC press release 208 vom 31. Mai 2011
  3. IARC press release 200 zur Interphone Studie vom 17. Mai 2010
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • gliom — GLIÓM, gliomuri, s.n. Tumoare localizată la nivelul sistemului nervos. [pr.: gli om] – Din fr. gliome. Trimis de gall, 13.09.2007. Sursa: DEX 98  glióm s. n., pl. gliómuri Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar ortografic  GLIÓM …   Dicționar Român

  • Gliōm — (Gliōma, v. griech. glía, »Kitt«), eine nicht scharf umschriebene Geschwulst, geht aus einer Wucherung der Bindesubstanz (Neuroglia), in welche die nervösen Elemente des Gehirns eingebettet sind, hervor, wobei die nervösen Elemente vollkommen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gliom — Gliōm (grch.), weiche Geschwulst aus der Stützsubstanz (Glia, Neuroglia) des Zentralnervensystems, verhältnismäßig gutartig, kommt im Gehirn und Rückenmark vor …   Kleines Konversations-Lexikon

  • gliom — glìōm m <G glióma> DEFINICIJA pat. tumor mozga nastao od stanica glije ETIMOLOGIJA grč. glía: ljepilo + om (a) …   Hrvatski jezični portal

  • Gliom — Gli|om 〈n. 11; Med.〉 vom Stützgewebe des Zentralnervensystems ausgehende Geschwulst [zu grch. glia „Leim“] * * * Gli|om, das; s, e [zu griech. gli̓a = Leim] (Med.): Geschwulst im Gehirn, Rückenmark od. an der Netzhaut des Auges. * * * Gliom   [zu …   Universal-Lexikon

  • glióm — a m (ọ̑) med. skupek izrojenih celic opornega tkiva v centralnem živčevju: operirati gliom …   Slovar slovenskega knjižnega jezika

  • gliom — s ( et, gliom) MED hjärntumör i gliavävnad …   Clue 9 Svensk Ordbok

  • Gliom — Gli|om 〈n.; Gen.: s, Pl.: e; Med.〉 vom Nervenstützgewebe ausgehende Geschwulst [Etym.: <grch. glia »Leim«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Gliom — Glio̱m [zu ↑Glia] s; s, e, in fachspr. Fügungen: Glio̱|ma, Mehrz.: ta: allg. Bezeichnung für eine von der ↑Neuroglia ausgehende Geschwulst. Glio̱m, peri|phe̱res vgl. Neurinom …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Gliom — Gli|om das; s, e <zu ↑...om> Geschwulst im Gehirn, Rückenmark od. Auge (Med.) …   Das große Fremdwörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”