Herder-Preis

Herder-Preis

Der Herder-Preis war ein Kulturpreis der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. Er wurde zwischen 1963 und 2006 verliehen.

Vorläufer des Herder-Preises war der ab 1935 von Alfred Toepfers Stiftung F.V.S. vergebene Johann-Gottfried-von-Herder-Preis.

Der nach Johann Gottfried Herder benannte Herder-Preis zeichnete jährlich bis zu sieben Persönlichkeiten aus Ost- und Südosteuropa[1] aus, die beispielhaft zur Erhaltung und Mehrung des europäischen Kulturerbes beigetragen haben. Wesentlich war dabei die schöpferische Leistung auf dem Gebiet der Künste und Geisteswissenschaften. Der Preis wurde an der Universität Wien verliehen.

Jeder Einzelpreis war mit 15.000 Euro dotiert. Mit ihm verbunden war ein Stipendium, das einer vom Preisträger vorgeschlagenen Nachwuchskraft ein Studienjahr an einer Wiener Hochschule ermöglichte.

Der Herder-Preis wurde zuletzt im Jahr 2006 verliehen.

Preisträger

  • 1965: László Németh (1901–1975), Schriftsteller (Ungarn), Tudor Arghezi (1880–1967), Dichter (Rumänien)
  • 1967: Witold Lutosławski (1913–1994), Komponist (Polen)
  • 1968: Lajos Vayer (1913–2001), Kunsthistoriker (Ungarn)
  • 1970: Gyula Illyés (1902–1983), Schriftsteller (Ungarn)
  • 1971: Zaharia Stancu (1902–1974), Schriftsteller (Rumänien)
  • 1972: Gyula Ortutay (1910–1978), Ethnograph (Ungarn), Virgil Vătăşianu (1902–1993), Kunsthistoriker (Rumänien)
  • 1973: Zbigniew Herbert (1924–1998), Dichter (Polen)
  • 1975: Nichita Stănescu (1933–1983), Dichter (Rumänien)
  • 1976: Dezső Keresztury (1904–1996), Schriftsteller (Ungarn)
  • 1977: Krzysztof Penderecki (* 1933), Komponist (Polen)
  • 1978: Béla Gunda (1911–1994), Ethnograph (Ungarn)
  • 1979: Ferenc Farkas (1905–2000), Komponist (Ungarn)
  • 1981: Sándor Csoóri (* 1930), Schriftsteller (Ungarn)
  • 1982: Imre Varga (* 1923), Bildhauer (Ungarn)
  • 1983: György Konrád (* 1933), Schriftsteller (Ungarn), Adrian Marino (1921–2005), Schriftsteller (Rumänien)
  • 1984: Constantin Lucaci (* 1923), Bildhauer (Rumänien), Krzysztof Meyer (* 1943), Komponist (Polen)
  • 1986: Tekla Dömötör (1914–1987), Ethnographin (Ungarn), Anatol Vieru (1926–1998), Komponist (Rumänien)
  • 1987: József Ujfalussy (1920–2010), Musikwissenschaftler (Ungarn)
  • 1988: Ana Blandiana (* 1942), Dichterin (Rumänien)
  • 1990: András Vizkelety (* 1931), Literaturwissenschaftler (Ungarn)
  • 1991: Marin Sorescu (1936–1997), Dichter (Rumänien)
  • 1994: Sándor Kányádi (* 1929), Dichter (Ungarn)
  • 1995: Wisława Szymborska (* 1923), Schriftstellerin (Polen)
  • 1997: Ferenc Glatz (* 1941), Historiker (Ungarn)
  • 1998: Imre Bak (* 1939), Maler (Ungarn), Justinas Marcinkevičius (* 1930), Dichter (Litauen)
  • 1999: István Fried (* 1934), Literaturwissenschaftler (Ungarn)
  • 2000: Imre Kertész (* 1929), Schriftsteller (Ungarn), Milan Kundera (* 1929), Schriftsteller (Tschechien)
  • 2001: János Böhönyey (* 1925), Architekt (Ungarn)
  • 2002: Péter Esterházy (* 1950), Schriftsteller (Ungarn)
  • 2003: Károly Manherz (* 1942), Sprachwissenschaftler (Ungarn), Ana Maria Zahariade, Architektin (Rumänien)
  • 2004: Éva Pócs (* 1936), Ethnographin (Ungarn)
  • 2005: Károly Klimó (* 1936), Maler (Ungarn)

Weblinks

Anmerkungen

  1. Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Ukraine, Weißrussland, Serbien, Montenegro, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Albanien, Mazedonien, Griechenland

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann-Gottfried-von-Herder-Preis — Der Johann Gottfried von Herder Preis wurde 1935 von der „Stiftung F.V.S.“ gestiftet. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutung des Preises 2 Preisträger 3 Kuratoriumsmitglieder 4 Fortsetzung …   Deutsch Wikipedia

  • Herder-Preise — Hẹrder Preise,   sieben von der Alfred Toepfer Stiftung F. V. S. verliehene Preise (seit 1963, bis 1993 »Gottfried von Herder Preise«), die der Förderung der kulturellen Beziehungen zu den ost und südeuropäischen Völkern dienen und bedeutende… …   Universal-Lexikon

  • Prix Herder — Le Prix Herder (allemand : Herder Preis), établi en 1963 et nommé en l honneur de Johann Gottfried von Herder, était un prestigieux prix international consacré à la promotion des relations scientifiques, littéraires et artistiques, et… …   Wikipédia en Français

  • Johann Gottfried Herder — auf einem Gemälde von Anton Graff, 1785 …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Herder Dorneich — (* 17. Juli 1928 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Ökonom und Sozialwissenschaftler. Er gilt als gilt als Wegbereiter der neuen politischen Ökonomie und war einer der ersten Vertreter der Gesundheitsökonomie in Deutschland. [1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Herder-Dorneich — (* 17. Juli 1928 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Ökonom und Sozialwissenschaftler. Er gilt als Wegbereiter der neuen politischen Ökonomie und war einer der ersten Vertreter der Gesundheitsökonomie in Deutschland. [1] Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Filmfestival Max Ophüls Preis — Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist ein jährliches Filmfestival in Saarbrücken für Nachwuchsfilmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es wurde 1980 von Albrecht Stuby gegründet. Damals besuchten 700 Zuschauer die Veranstaltung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Max-Ophüls-Preis — Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist ein jährliches Filmfestival in Saarbrücken für Nachwuchsfilmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es wurde 1980 von Albrecht Stuby gegründet. Damals besuchten 700 Zuschauer die Veranstaltung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Ophüls Preis — Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist ein jährliches Filmfestival in Saarbrücken für Nachwuchsfilmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es wurde 1980 von Albrecht Stuby gegründet. Damals besuchten 700 Zuschauer die Veranstaltung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bertini-Preis — Ralph Giordano im März 2008 Ralph Giordano (* 20. März 1923 in Hamburg) ist ein deutscher Journalist, Schriftsteller und Regisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”