Improvised explosive device

Improvised explosive device
USBV aus Bagdad, die von irakischen Sicherheitskräften entdeckt wurde (November 2005)

Eine Unkonventionelle Spreng- oder Brandvorrichtung (USBV) (engl. improvised explosive device, IED) ist eine nicht industriell, häufig von Experten hergestellte Brand- oder Sprengladung, die eine Explosion oder einen Brand herbeiführen kann. Teilweise wird eine USBV getarnt als Gegenstand des alltäglichen Gebrauchs am Tatort abgelegt, z. B. in einem Postpaket, einer Einkaufstasche, einem Rucksack oder Koffer. Als Autobombe kann eine größere USBV transportiert werden.

USBVs können aus frei verfügbaren Mitteln (beispielsweise Dünger) chemisch hergestellt werden. Im Gegensatz zu industriell gefertigten Sprengstoffen enthalten solche USBVs aber meist stärkere Verunreinigungen, wodurch der Sprengstoff weniger brisant oder stabil wird. Eine andere Methode besteht darin, Munition – insbesondere Artilleriegranaten und Bomben – mit einer geringen Menge Sprengstoff zur Detonation zu bringen. Diese Variante wird vor allem von Widerstandskämpfern und Partisanen in Kriegsgebieten angewandt, da die Materialien unter anderem in Form von Blindgängern leicht in Besitz zu bringen sind.

USBV sind auch möglich mit radioaktiven, biologischen oder chemischen Kampfstoffen, abgekürzt USBV-A, USBV-B und USBV-C, erstere auch Schmutzige Bombe genannt.

In Deutschland werden für die Beseitigung einer potentiellen Gefahr durch eine USBV in den meisten Bundesländern Polizeibeamte, in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern Angehörige des Kampfmittelräumdienstes bzw. des Munitionsbergungsdienstes, eingesetzt. Sie haben Speziallehrgänge beim Bundeskriminalamt durchlaufen und werden als Entschärfer bezeichnet. Das Bundeskriminalamt verfügt ebenfalls über solche Spezialisten. In Niedersachsen sind es beim Landeskriminalamt Niedersachsen Mitarbeiter, die von der Bundeswehr und der hier ehemals stationierten britischen Rheinarmee im Umgang mit Sprengsätzen ausgebildet worden sind. Im militärischem Sprachgebrauch wird für USBV die Abkürzung IED (Improvised Explosive Device) verwendet.

Anwendungen

Bombenentschärfungsroboter der israelischen Polizei bei einem Einsatz vor einem Supermarkt in Afula, September 2006

USBV werden häufig bei politisch motivierten Straftaten sowie bei Terroranschlägen oder in Asymmetrischen Kriegen von Guerillas oder Kommandotrupps eingesetzt. Sie kommen aber auch manchmal bei persönlichen Konflikten zur Anwendung. Im Irakkrieg oder in der Zeit nach dem Afghanistankrieg verwenden Selbstmordattentäter USBVs für Anschläge oder als ferngezündete Sprengfallen. Im Irakkrieg werden USBVs großflächig gegen Soldaten der Koalitionsstreitkräfte zum Einsatz gebracht. Bis Ende 2007 wurden ca. 40 % aller Toten auf Seiten der Koalition auf den Einsatz von USBVs zurück geführt.[1] Auch eine französische Studie[2] zeigt, dass im Irak von März 2003 bis November 2006 von 3.070 getöteten Soldaten der US-geführten Koalition 41 % (1.257) durch USBV und 33 % (1.027) durch Kampfhandlungen ums Leben kamen. Insbesondere durch die Ausbildung von USBVs als projektilbildende Ladung wurde die Anzahl der Todesopfer erhöht. Zurückliegend wurden USBV häufig eingesetzt von links-, aber auch von rechtsterroristischen Gruppen, wie von den Revolutionäre Zellen, der Roten Zora, der Militanten Gruppe, der Bewegung 2. Juni, oder den Deutschen Aktionsgruppen. Auch die Tamilischen Tiger setzen dieses Mittel ausgiebig gegen militärische und zivile Ziele ein.[3]

Referenzen

  1. Iraq Coalition Casualty Count (engl.)
  2. Jean-Pierre Steinhofer: «Irak: les pertes de la Coalition par EEI », in le Casoar Januar 2007.
  3. Suicide Terrorism: A Global Threat

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Improvised explosive device — Ammunition rigged for an IED discovered by Iraqi police in Baghdad in November 2005 …   Wikipedia

  • improvised explosive device — improvizuotasis sprogdinimo užtaisas statusas T sritis Gynyba apibrėžtis Skubotai padėtas ar pagamintas užtaisas, kuriame naudojami naikinamieji, mirtinieji, kenksmingieji, pirotechniniai ar padegamieji chemikalai įvairiems objektams naikinti,… …   Artilerijos terminų žodynas

  • improvised explosive device — improvizuotasis sprogdinimo užtaisas statusas T sritis Gynyba apibrėžtis Greitosiomis padėtas ar pagamintas užtaisas su naikinamosiomis, mirtinosiomis, nuodingosiomis, pirotechninėmis ar padegamosiomis medžiagomis ir skirtas naikinti, daryti… …   NATO terminų aiškinamasis žodynas

  • improvised explosive device — noun an explosive device that is improvised • Syn: ↑I.E.D., ↑IED • Hypernyms: ↑explosive device • Hyponyms: ↑Molotov cocktail, ↑petrol bomb, ↑gasoline bomb …   Useful english dictionary

  • improvised explosive device — A device placed or fabricated in an improvised manner incorporating destructive, lethal, noxious, pyrotechnic, or incendiary chemicals and designed to destroy, incapacitate, harass, or distract. It may incorporate military stores, but is normally …   Military dictionary

  • improvised explosive device — noun an unconventional or amateur explosive weapon made from nonmilitary components, especially one used by guerillas, commandos or terrorists. See Also: roadside bomb …   Wiktionary

  • Joint Improvised Explosive Device Defeat Organization — Infobox Government agency agency name = Joint Improvised Explosive Device Defeat Organization type = Organization abbreviation = JIEDDO nativename = nativename a = nativename r = logo = logo width = logo caption = seal width = 200px seal caption …   Wikipedia

  • explosive device — noun device that bursts with sudden violence from internal energy • Hypernyms: ↑device • Hyponyms: ↑bomb, ↑detonator, ↑detonating device, ↑cap, ↑fuel air explosive, ↑FAE, ↑ …   Useful english dictionary

  • Improvised weapons — are devices that were not designed to be used as weapons but can be put to that use. They are generally used for self defence or where the person is otherwise unarmed. In some cases improvised weapons are commonly used by attackers in street… …   Wikipedia

  • Improvised vehicle armour — is vehicle armour added in the field that was not originally part of the design or centrally planned.Improvised vehicle armour has appeared on the battlefield for as long as there have been armoured vehicles in existence. In World War II, U.S.… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”