Isabelle Weykmans

Isabelle Weykmans

Isabelle Weykmans (* 3. Dezember 1979 in Eupen) ist eine belgische Politikerin und gehört der liberalen PFF (Partei für Freiheit und Fortschritt) an. Sie ist aktuell Ministerin für Kultur, Medien und Tourismus in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens (DG).

Berufliche und politische Laufbahn

Isabelle Weykmans studierte nach ihrem Abitur bis 2002 Politikwissenschaften an den Universitäten von Namur (FNDP) und Brüssel (ULB). Nach erfolgreichem Abschluss dieses ersten Studienganges beschloss Isabelle Weykmans, ein Zusatzstudium in Angriff zu nehmen. Sie entschied sich für einen Masterstudiengang mit dem Schwerpunkt internationale Beziehungen an den Europäischen Instituten von Berlin und Nizza, den sie in den Jahren 2002 und 2003 absolvierte. Nach Erlangung dieses zweiten Diploms wurde Isabelle Weykmans Beraterin des Gemeinschaftssenators Berni Collas in Brüssel. Bereits während des Studiums war Isabelle Weykmans ab dem Jahr 2000 in der JFF (Jugend für Freiheit und Fortschritt; junge Bewegung der PFF) politisch aktiv. 2003 wurde sie Vize-Präsidentin der Bewegung. Am 13. Juni 2004 kandidierte Isabelle Weykmans auf der Europaliste der PFF als Ersatzkandidatin auf Platz drei. Während der Verhandlungen zur Regierungsbildung wurden der PFF zwei von vier Ministerposten zugesprochen. Einer dieser Ministerposten sollte von einer Frau besetzt werden. Ab Juli 2004 bekleidete Isabelle Weykmans als erste Frau einen Ministerposten in der Regierungsriege der DG und wurde so jüngste Ministerin Europas. 2009 standen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens wieder Wahlen an. Seitdem ist Isabelle Weykmans einzige Vertreterin der Liberalen in der Regierung der DG und Ministerin für Kultur, Medien und Tourismus. So die offizielle Bezeichnung. Tatsächlich verstecken sich hinter dieser Bezeichnung noch einige weitere Zuständigkeiten wie u.a. Jugend, Sport, nachhaltige Entwicklung, ländliche Entwicklung und Denkmalschutz.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Isabelle Weykmans — Isabelle Weykmans, née le 3 décembre 1979 est une femme politique belge germanophone, membre du PFF. Elle est licenciée en sciences politiques et a une maîtrise en relations internationales. Fonctions politiques 2004  : Ministre de la… …   Wikipédia en Français

  • Weykmans — Isabelle Weykmans (* 3. Dezember 1979 in Eupen) ist eine belgische Politikerin und gehört der liberalen PFF (Partei für Freiheit und Fortschritt) an. Sie ist Ministerin für Kultur und Medien, Denkmalschutz, Jugend und Sport in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschbelgien — Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens Basisdaten Verwaltungszentrum: Eupen Ministerpräsident: Karl Heinz Lambertz …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschsprachige Gemeinschaft — Belgiens Basisdaten Verwaltungszentrum: Eupen Ministerpräsident: Karl Heinz Lambertz …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wey — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • German-speaking Community of Belgium — German speaking Community Deutschsprachige Gemeinschaft (German) Communauté germanophone (French) Duitstalige Gemeenschap (Dutch)   Community of Belgium …   Wikipedia

  • Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens — Deutschsprachige Gemeinschaft Communauté germanophone (französisch) Duitstalige Gemeenschap (niederländisch) …   Deutsch Wikipedia

  • Partei für Freiheit und Fortschritt — Partei­vorsitzender Ferdel Schröder Ste …   Deutsch Wikipedia

  • Gouvernement Lambertz II — Lambertz II est le nom du gouvernement de la Communauté germanophone de Belgique formé par une coalition tripartite, associant la famille socialiste, libérale et le parti des belges germanophones PDB. Ce gouvernement a été institué le 22 juillet… …   Wikipédia en Français

  • Gouvernement Lambertz III — Lambertz III est le nom du gouvernement de la Communauté germanophone de Belgique formé par une coalition tripartite, associant la famille socialiste, libérale et le parti communautaire ProDG. Ce gouvernement a été institué le 23 juin 2009 suite… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”