Kloster Sonnenburg

Kloster Sonnenburg
Schloss Sonnenburg

Schloss Sonnenburg ist ein Schloss und ehemaliges Kloster in der Nähe von Bruneck/St. Lorenzen in Südtirol in Italien. Vom alten Baubestand ist wenig erhalten; doch ein paar romanische Fenster verweisen auf das hohe Alter der Anlage.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ursprünglich gehörte die Burg den Gaugrafen von Lurn und Pustertal. Im Jahre 1022 erhielt Graf Volkhold, nach dem Tod seines Schwestermannes Aribo, Schloss „Suanapurc“ (suana = Sühne, Gericht) und schenkte dieses mitsamt dazu gehörigem Grundbesitz dem Benediktinerorden zur Errichtung eines Damenstifts. Erste Äbtissin wurde Wichburg, Tochter Aribos und dessen Gemahlin Wichburg von Sonnenburg. Fast achthundert Jahre lang waren danach die Benediktinerinnen von Sonnenburg die Grundherren des Gadertaler Gebietes. Sie errichteten in Enneberg ein Gericht. Aus dem Jahre 1296 gibt es ein Sonnenburger Urbar[1], das eine wichtige Quelle zur Frage darstellt, welche Orte es damals im Gadertal schon gegeben hat.

Im 15. Jahrhundert kam es zu einem Konflikt zwischen Nikolaus von Kues (Nikolaus Cusanus), Bischof von Brixen, und der Äbtissin Verena von Stuben, die vom Tiroler Landesfürsten Herzog Siegmund unterstützt wurde. Im Zuge der Auseinandersetzungen wurden in Enneberg Bauern, die gegenüber Sonnenburg abgabenbereit waren, von den Gegnern Sonnenburgs getötet.

Auflösung und spätere Nutzung

Nach fast achthundert Jahren wurde 1785 durch Kaiser Joseph II. im Zuge des nach ihm benannten Josephinismus (Säkularisation) die Grundherrschaft der Benediktinerinnen aufgehoben.

Während der Tiroler Freiheitskämpfe (1797–1813) diente das Schloss als Militärshospital, später als Armenwohnheim. Heute befindet sich in der Anlage ein Hotel.

Für den Ausbau der Pustertaler Staatsstraße wird ein Tunnel unter dem Schloss gegraben. Die Arbeiten sind momentan auf unbestimmte Zeit eingestellt worden, da durch die Sprengungen unter anderem in der Krypta Schäden an einem romanischen Fresko entstanden sind.[2]

Einzelnachweise

  1. Grundherrschaft Sonnenburg
  2. [„Keine Sprengungen mehr unter der Sonnenburg“]

Weblinks


46.78583333333311.8905555555567Koordinaten: 46° 47′ 9″ N, 11° 53′ 26″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sonnenburg — ist der Name folgender geographischer Begriffe: Słońsk, Woiwodschaft Lebus, Polen, ehem. Sonnenburg (Neumark) ein Ortsteil von Bad Freienwalde in Brandenburg, ehem. Sonnenburg (Barnim)   Schloss Sonnenburg, Burg und ehemaliges Kloster in… …   Deutsch Wikipedia

  • Wichburg (Sonnenburg) — Kloster Sonnenburg, heute Hotel Wichburg war die Tochter des Grafen Aribo († nach 1022) im Lurngau und dessen Frau Wichburg von Sonnenburg. Die beiden stifteten ihr Schloss Sonnenburg im Pustertal den Benediktinern zur Errichtung eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Sonnenburg — ist ein Schloss und ehemaliges Kloster in der Nähe von Bruneck/St. Lorenzen in Südtirol in Italien. Vom alten Baubestand ist wenig erhalten, jedoch verweisen einige romanische Fenster auf das hohe Alter der Anlage …   Deutsch Wikipedia

  • Aribo von Sonnenburg — († nach 1022) war vermutlich ein Sohn des bayrischen Pfalzgrafen Chuono aus dem Geschlecht der Aribonen und einer namentlich unbekannten Tochter des Grafen Poppo. Er heiratete Wichburg und war Gaugraf im Pustertal in Kärnten. Er war einer der… …   Deutsch Wikipedia

  • Wichburg von Sonnenburg — (auch Wichpurg) war eine Tochter des Grafen Ottwin von Sonnenburg, Graf im Pustertal und Lurngau (Oberkärnten), und dessen Frau Wichburg. Zu ihren Geschwistern zählten: Volchold (Volkhold), Graf, Erbe der restlichen Pustertaler Besitzungen des… …   Deutsch Wikipedia

  • Verena von Stuben — (* um 1410; † nach 1472 vermutlich auf der Sonnenburg) war ab 1440 Äbtissin des Benediktinerinnenklosters Sonnenburg im Pustertal, das damals an der Römerstraße Via Claudia Augusta Altinate lag. Als sie sich den Reformbestrebungen des Brixner… …   Deutsch Wikipedia

  • Ottwin — (Otwin von Sonnenburg; † 6. Januar 1019 auf Schloss Sonnenburg) war Graf im Lurngau (Oberkärnten) und im Pustertal. Graf Ottwin war mit Wichburg (Wichpurch, Wichpurg, Wigburg) verheiratet, einer Tochter des bayerischen Pfalzgrafen und vormaligen… …   Deutsch Wikipedia

  • La Val — Wengen (lad.: La Val, ital.:La Valle) …   Deutsch Wikipedia

  • Kuno von Rott — Kuno I. von Rott (* um 1015; † 27. März spätestens 1086) aus dem Hause der Pilgrimiden war Pfalzgraf von Bayern (1055 1086), Graf von Vohburg (1040) und Graf an der unteren Isar (1079). Kuno war gemeinsam mit seinem Sohn um 1080 Mitbegründer des… …   Deutsch Wikipedia

  • San Vigilio di Marebbe — St. Vigil St. Vigil von Westen Sankt Vigil (ital. San Vigilio di Marebbe; nach dem heiligen Vigilius von Trient) ist eine Fraktion von …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”