Langues d'oc

Langues d'oc
Okzitanisch (occitan / lenga d'òc)

Gesprochen in

Südfrankreich, Randgebiete Spaniens und Italiens
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von Spanien (nur in Katalonien)
Sprachcodes
ISO 639-1:

oc

ISO 639-2:

oci

SIL:

-

Okzitanisch (okzit. occitan [utsiˈtɒ] / lenga d'òc [lɛŋgoˈdɔk], frz. occitan / langue d'oc) ist eine galloromanische Sprache, die im südlichen Drittel Frankreichs sowie in Randgebieten Italiens (piemontesische Alpen) und Spaniens (Val d’Aran in Katalonien) gesprochen wird. Die Sprache wird nur in der Region Val d’Aran (Katalonien, Spanien) als Amtssprache verwendet (in ihrer lokalen Form, dem Aranesischen), auf französischem Gebiet ist hingegen ausschließlich Französisch Amtssprache.

Inhaltsverzeichnis

Der Name

Der Name ist abgeleitet von òc, dem okzitanischen Wort für „ja“, das aus dem lateinischen Bejahungspartikel hoc entstand. Unter den galloromanischen Sprachen werden die Varietäten des Okzitanischen als langue(s) d'òc abgegrenzt von der/den langue(s) d’oïl Nordfrankreichs, den Varietäten des Französischen im weiteren Sinne. Letztere sind nach dem altfranzösischen Wort oïl für „ja“ benannt, das aus dem lateinischen hoc ille entstand und im Mittel- und Neufranzösischen zu oui wurde. Von der Sprachbezeichnung langue d'oc kommt auch der Name für die Region Languedoc, die nur ein Teil des okzitanischen Sprachgebietes ist.

Die heutige Bezeichnung okzitanisch wurde im Deutschen übernommen aus okzitanisch occitan bzw. französisch occitan, die ihrerseits Neologismen des 19. Jahrhunderts sind. Sie gehen zurück auf die seit dem Beginn des 14. Jahrhunderts belegten mittellateinischen Wortformen des Typs lingua occitana oder occitanica, die auf die lateinische Amtssprache beschränkt blieben, im Unterschied zu lat. lingua oc (langue d'oc) aber keine Entsprechung in den Volkssprachen besaßen und gegen Ende des Mittelalters ganz außer Gebrauch kamen, um erst seit dem 17. Jahrhundert wieder im Latein einiger weniger Gelehrter aus der Beschäftigung mit mittelalterlichen Handschriften wiederbelebt zu werden. Nach deren Vorbild erscheinen dann auch im Französischen zu Beginn des 19. Jahrhunderts vereinzelte Belege für occitan (1819) und occitanique (1802), aber erst mit der programmatischen Wiederbesinnung auf eine „okzitanische“ Kultur und Sprache, besonders seit der Gründung der Ligue Occitane von 1897, konnte sich das Wort occitan im Sprachgebrauch etablieren.

Der Sache nach findet sich die Einteilung der romanischen Sprachen anhand ihrer Bejahungspartikel bereits bei Dante Alighieri, der in seiner Schrift De vulgari eloquentia („Über die Beredsamkeit in den Volkssprachen“) anhand der Bejahungspartikel , òc und oïl drei Hauptzweige der romanischen Sprachen unterschied. Dabei bestimmte er allerdings (von lateinisch sic) ausschließlich als Merkmal des Italienischen, unter Vernachlässigung des ihm wahrscheinlich wenig bekannten Spanischen (Kastilischen), während er die Sprecher der lingua oc wiederum als „Spanier“ (Yspani) bezeichnete (Dve I, viii, 5), dies wohl aufgrund der Zugehörigkeit speziell der Katalanen zum Okzitanischen, obwohl er in seiner Schrift im weiteren dann hauptsächlich südfranzösische und nicht etwa katalanische oder „spanische“ Trobadors als Vertreter für Dichtung in der lingua oc anführt.

Dialekte

Karte der Sprachen und Dialekte Frankreichs; rot die okzitanischen Varietäten

Das Okzitanische gliedert sich in zahlreiche Dialekte, die sich in drei Gruppen einteilen lassen:

Geschichte

Das Okzitanische entwickelte sich aus dem Vulgärlatein im südlichen Drittel des heutigen Frankreich. Die Unterschiede in der gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklung zwischen dem Süden und Norden Galliens in der Spätantike und dem Frühmittelalter spiegeln sich auch in der unterschiedlichen Sprachentwicklung wider. Unter anderem wurden die Varietäten des Südens im Gegensatz zu denen des Nordens kaum vom fränkischen Superstrat beeinflusst. Sie veränderten sich auf lautlichem Gebiet weniger schnell und behielten so größere Ähnlichkeit mit den übrigen romanischen Sprachen.

Bis zum 12. Jahrhundert bildeten sich auf der Grundlage der sprachlichen Varietäten, die im Raum des heutigen Frankreich aus dem Vulgärlatein entstanden waren, zwei verschiedene Literatursprachen heraus. Nördlich der Loire entwickelte sich die Langue d'oïl, die weitgehend dem heutigen Französisch entspricht, südlich das Okzitanische, das damals als Langue d'oc, Provenzalisch (provençal) oder Limousinisch (limousin) bekannt war. Es spielte als Literatursprache (vor allem der Trobadordichtung) im 12. und 13. Jahrhundert eine wichtige Rolle, die nicht auf die Höfe Südfrankreichs beschränkt blieb, sondern auch in Nordspanien, vor allem in Katalonien, und in Norditalien der Literarisierung der dortigen romanischen Dialekte vorausging oder sie nachhaltig prägte. Der Albigenserkreuzzug beendete diese kulturelle Blüte des Okzitanischen jäh.

Im Zuge der durch Ludwig XIV. begonnenen Zentralisierung auf sprachlicher Ebene wurde das Okzitanische als Unterrichtssprache in öffentlichen Schulen abgeschafft und der Gebrauch im Alltag zurückgedrängt. Vor allem seit der Französischen Revolution ab 1789 verlor die Sprache an Bedeutung, da nun die gesamte Bevölkerung in das politische Leben des französischen Zentralstaates und das von diesem organisierte Bildungswesen, das sich ausschließlich des Französischen bediente, einbezogen wurde.

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es in intellektuellen Kreisen Bestrebungen, eine moderne okzitanische Literatursprache zu schaffen.

Heutige Verbreitung

Straßenschilder in französischer (oben) und in okzitanischer Sprache (unten) in Toulouse

Okzitanisch können heute im südlichen Drittel Frankreichs, das die Anhänger einer okzitanischen Literatursprache Okzitanien nennen, höchstens noch 2-3 Mio. Menschen sprechen, das ist etwa ein Zehntel der Bevölkerung, allerdings vor allem ältere Leute auf dem Land, und auch diese benutzen die Sprache fast nur noch im privaten Umfeld (siehe Brauns 1989). Das bedeutet, dass die Sprache heute nicht mehr in einem zusammenhängenden Gebiet als allgemeines Kommunikationsmittel verwendet wird.

In den Städten und einzelnen Landschaften gewinnt es, vor allem aus touristischen Gründen, wieder an Bedeutung, wird in einigen Schulen, den Calandretas, parallel zum Französischen gelehrt, und Straßen- und Ortsnamensschilder werden gelegentlich zweisprachig ausgeführt. So heißen die Städte Toulouse und Carcassonne z. B. auf Okzitanisch Tolosa und Carcassona. Amtssprache ist jedoch ausschließlich Französisch.

Es existiert eine kodifizierte okzitanische Literatursprache, deren Normen vom Institut d'Estudis Occitans in Toulouse festgelegt wurden und die unter anderem in einigen Regionen im fakultativen Okzitanischunterricht in den Schulen gelehrt wird. Diese wird jedoch nur von einem Teil der Sprecher anerkannt und verwendet. Insbesondere in der Provence wird sie von vielen abgelehnt und die Anerkennung des Provenzalischen als eigenständige Schriftsprache gefordert.

Außerhalb Frankreichs gehören das Val d'Aran in Katalonien, wo die lokale Varietät, das Aranesische, lokale Amtssprache ist, und einige Täler der piemontesischen Alpen in Italien zum Sprachgebiet des Okzitanischen.

Durch Auswanderungen entstanden außerdem vereinzelte okzitanische Sprachinseln wie die von Waldensern gegründete Gemeinde Guardia Piemontese in Kalabrien, Pigüé in Argentinien und Valdese in den USA.

Aussprache und Phonetik

Phonetik

Vokale Vorne Mitte Hinten
ungerundet gerundet ungerundet gerundet
Geschlossen /i/ /y/ /u/
halbgeschlossen /e/
Halboffen /ɛ/ /ɔ/
Offen /a/

Regional existieren auch die Phoneme /œ/ und /ə/.

Konsonanten labial dental und alveolar palatal velar
stimmlos stimmhaft stimmlos stimmhaft stimmlos stimmhaft stimmlos stimmhaft
Plosive /p/ /b/ /t/ /d/ /k/ /g/
Frikative /f/ (/v/) /s/ /z/ (/ʃ/)
Affrikaten /ts/ (/dz/) /tʃ/ /dʒ/
Nasale /m/ /n/ /ɲ/
Laterale /l/ /ʎ/
Vibranten /r/
Taps/Flaps /ɾ/
Approximanten /w/, /ɥ/ /j/

Aussprache

Vokale

  • a:
    • -a-, a- und à werden [a] ausgesprochen.
    • -a unbetont am Wortende wird [ɔ / o̞] ausgesprochen.
    • á am Wortende wird [ɔ] ausgesprochen.
  • e:
    • e oder é wird [e] ausgesprochen.
    • è wird [ɛ] ausgesprochen.
  • i oder í wird [i] oder [j] ausgesprochen.
  • o
    • o oder ó wird [u] oder [w] ausgesprochen.
    • ò wird [ɔ] ausgesprochen.
  • u wird [y] oder als Halbvokal [ɥ] ausgesprochen, außer nach [w].

Konsonanten

  • b: [b]/[β]
  • c: [k]. [s] vor "e" und "i". Wenn es verdoppelt wird (cc), [ts].
  • ch: [tʃ]
  • ç: [s]
  • d: [d]/[ð]
  • f: [f]
  • g: [g]/[ɣ] vor "a", "o", "u". [dʒ] vor "e" und "i". Am Wortende wird es [k] oder, in einigen Wörtern, [tʃ] ausgesprochen. gu vor "e" und "i" ist [g]/[ɣ]
  • h: meist stumm
  • j: [dʒ], [dz]
  • k: [k]
  • l: [l]. Verdoppelt (ll) wird es geminiert als [ll] ausgesprochen.
  • lh: [ʎ], am Wortende [l].
  • m: [m], am Wortende [n]. Verdoppelt (mm) wird es geminiert [mm].
  • n: [n]. Am Wortende stumm. [m] vor "p", "b" und "m". [ŋ] vor c/qu und g/gu. [ɱ] vor "f". nd und nt [n]
  • nh: [ɲ]. Am Wortende [n]
  • p: [p]
  • qu: [k] vor "e" und "i". [kw] in anderen Positionen.
  • r: [r] und [ɾ]. Am Wortende ist es in den meisten Wörtern stumm. rn und rm [ɾ].
  • s: [s]. [z] zwischen Vokalen. ss ist [s].
  • t: [t]. tg/tj ist [tʃ]. tl ist [ll]. tn ist [nn]. tm ist [mm]. tz ist [ts]
  • v: [b]/[β], [v] im Nord- und Ostokzitanischen.
  • w: [w], [b]/[β]
  • x: [ts], [s] vor Konsonant.
  • y: [i]/[j]
  • z: [z], [s] am Wortende.

Wortschatz

Der Wortschatz des Okzitanischen ist zum größten Teil romanischen/lateinischen Ursprungs und ähnelt vor allem dem des Katalanischen

Latein (Nomen im Akkusativ) Französisch Italienisch Spanisch Okzitanisch Katalanisch Portugiesisch Rumänisch Sardisch Korsisch Frankoprovenzalisch Deutsche Übersetzung
clavem clé chiave llave clau clau chave cheie crae chjave/chjavi clâ Schlüssel
noctem nuit notte noche nuèch (nuèit) nit noite noapte notte notte/notti nuet Nacht
cantare chanter cantare cantar cantar (chantar) cantar cantar cânta cantare cantà chantar singen
capram chèvre capra cabra cabra (chabra, craba) cabra cabra capră cabra capra cabra / chiévra Ziege
linguam langue lingua lengua lenga llengua língua limbă limba lingua lenga Sprache
plateam place piazza plaza plaça plaça praça piaţă pratza, pratha piazza place Platz
pontem pont ponte puente pont (pònt) pont ponte pod ponte ponte/ponti pont Brücke
ecclesiam église chiesa iglesia glèisa (glèia) església igreja biserică creia, cresia ghjesgia églésé Kirche
hospitalem hôpital ospedale hospital espital (espitau) hospital hospital spital ispidale spedale/uspidali hèpetâl Hospital
caseum
Vulgärlateinisch formaticum
fromage formaggio queso formatge (hormatge) formatge queijo caş casu casgiu tôma / fromâjo Käse

Literatur

Sprachwissenschaft

  • Pierre Bec: La langue occitane. 6. verb. Aufl., PUF, Paris 1995 (= Que sais-je?, 1059), ISBN 2-13-039639-9
  • Pierre Blanchet: Le Provençal. Essai de description sociolinguistique et différentielle. Peeters, Louvain-la-Neuve 1992 (= Série pédagogique de l'Institut de Linguistique de Louvain, 15), ISBN 90-6831-428-9
  • Patrick Brauns: Versuch eines konstruktiven Nachrufs auf das Okzitanische, in: Peter H. Nelde (Hg.): Historische Sprachkonflikte, Plurilingua VIII, Bonn: Dümmler, 1989, S. 57 - 65 (Auswertung von soziolinguistischen Studien der 70er und 80er Jahre)
  • Georg Kremnitz: Das Okzitanische: Sprachgeschichte und Soziologie. Niemeyer, Tübingen 1981 (= Romanistische Arbeitshefte, 23), ISBN 3-484-54023-0
  • Dominique Garcia: La Celtique méditerranéenne: Habitats et sociétés en Languedoc et en Provence du VIIIe au IIe siècle av. J.-C. Éditions Errance, Paris 2004, ISBN 2-87772-286-4

Literaturgeschichte

  • Fausta Garavini: La letteratura occitanica moderna. Sansoni, Florenz 1970 (= La letteratura del mondo, 50)
  • Philippe Gardy: Une écriture en archipel: Cinquante ans de poésie occitane (1940-1990). Fédérop, Église-Neuve-d'Issac 1992, ISBN 2-85792-083-0
  • Robert Lafont / Christian Anatole: Nouvelle histoire de la littérature occitane. PUF, Paris 1970
  • Jean Rouquette: La littérature d'oc. 3. Aufl., PUF, Paris 1980 (= Que sais-je?, 1039), ISBN 2-13-036669-4

Anthologien

  • Michel Courty (Hrsg.): Anthologie de la littérature provençale moderne. L'Astrado, Berre l'Etang 1997, ISBN 2-85391-082-2
  • Fritz-Peter Kirsch (Hrsg.): Okzitanische Erzähler des 20. Jahrhunderts: Ausgewählte Texte mit deutscher Übersetzung und Kommentar. Narr, Tübingen 1980, ISBN 3-87808-519-2
  • Robert Lafont (Hrsg.): Histoire et anthologie de la littérature occitane. Presses du Languedoc, Montpellier 1997, ISBN 2-85998-167-5

Wörterbücher

  • Louis Alibert: Dictionnaire occitan-français d'après les parlers languedociens. Institut d'études occitanes, Toulouse 1965, 5. Aufl. 1993, ISBN 2-85910-069-5
  • Roger Barthe: Lexique occitan-français. Association des amis de la langue d'oc, Paris 1972, 2. erw. Aufl. 1980
  • André Lagarde: Dictionnaire occitan-français, français-occitan. CRDP Midi-Pyrénées, Toulouse 1996, 2. erw. Aufl. 2000, ISBN 2-86565-151-7
  • Frédéric Mistral: Lou Tresor dóu felibrige ou dictionnaire provençal-français embrassant les divers dialectes de la langue d'oc moderne. Remondet-Aubin, Aix-en-Provence 1878-1886; Nachdruck mit einer Einleitung von Jean-Claude Bouvier, Edisud, Aix-en-Provence 1979, ISBN 2-85744-051-0, ISBN ISBN 2-85744-052-9

Sprachlehre und Grammatik

  • Peter Cichon: Einführung in die okzitanische Sprache. Romanistischer Verlag, Bonn 1999 (= Bibliothek romanischer Sprachlehrwerke, 4), 2. verb. Aufl. 2002, ISBN 3-86143-132-7
  • Jacme Taupiac: Gramatica occitana. Institut d'Estudis Occitans, Puèglaurenç 1995, ISBN 3-86143-093-2

Weblinks

Wikipedia Wikipedia auf Okzitanisch

Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Langues IE — Langues indo européennes Pour les articles homonymes, voir Indo européen. Indo européen Langues indo européennes Albanais | Anatolien Arménien | B …   Wikipédia en Français

  • Langues'O — Institut national des langues et civilisations orientales Institut national des langues et civilisations orientales Informations Fondation 1669 : École des jeunes de langues 1795 : École spéciale des Langues orien …   Wikipédia en Français

  • Langues O — Institut national des langues et civilisations orientales Institut national des langues et civilisations orientales Informations Fondation 1669 : École des jeunes de langues 1795 : École spéciale des Langues orien …   Wikipédia en Français

  • Langues d'Oc — Occitan Langue d oc Occitan Occitan Parlée en  France  Italie …   Wikipédia en Français

  • Langues d'oc — Occitan Langue d oc Occitan Occitan Parlée en  France  Italie …   Wikipédia en Français

  • Langues — Langue Pour les articles homonymes, voir Langue (homonymie). Une langue est un système de signes linguistiques, vocaux, graphiques ou gestuels, qui permet la communication entre les individus …   Wikipédia en Français

  • LANGUES — SECTION PREMIÈRE.     On dit que les Indiens commencent presque tous leurs livres par ces mots, béni soit l inventeur de l écriture. On pourrait aussi commencer ses discours par bénir l inventeur d un langage.     Nous avons reconnu, au mot… …   Dictionnaire philosophique de Voltaire

  • Langues d’oc — Okzitanisch (occitan / lenga d òc) Gesprochen in Südfrankreich, Randgebiete Spaniens und Italiens Linguistische Klassifikation Indogermanische Sprachen Italische Sprachen Romanische Sprachen Galloromanische Sprachen Okzitanisch …   Deutsch Wikipedia

  • langues-de-bœuf — ● langue de bœuf, langues de bœuf nom féminin Demi pique ou poignard à lame plate et large, à pointe aiguë. Nom usuel de la fistuline …   Encyclopédie Universelle

  • langues —    Faire une ou des langues    Introduire plus ou moins profondément sa langue dans la bouche d’une femme lorsqu’on est homme, d’un homme lorsqu’on est femme, ce qui donne un avant goût du plaisir que l’on va goûter tout à l’heure en foutant. On… …   Dictionnaire Érotique moderne

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”