Lisp Machines Inc.

Lisp Machines Inc.

Lisp Machines Inc. (kurz LMI) war ein Hersteller von Lisp-Maschinen, einer bestimmten Art eines Computers. Das Unternehmen LMI wurde 1979 von Richard Greenblatt gegründet, um diejenigen Lisp-Maschinen weiter entwickeln und produzieren zu können, die er bereits mit anderen Hackern am MIT AI Lab entworfen hatte.[1]

Die Firma wurde im Jahr 1986 insolvent, wurde von einem kanadischen Investor aufgekauft und LMI versuchte als GigaMos Systems einen Neuanfang. Durch juristische Probleme des Investors geriet GigaMos Systems jedoch kurz nach der Gründung ebenfalls in Insolvenz.[2]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Siehe auch Geschichte der Lisp-Maschine

1973 begannen Richard Greenblatt und Thomas Knight den Entwurf einer Lisp-Maschine. 1976 produzierten sie mit der MIT CONS einen ersten Prototyp. Nachdem das Projekt vorgestellt worden war und finanzielle Unterstützung durch die DARPA und andere Firmen erhielt, wurde schnell klar, dass eine eigene Firma zur Entwicklung und Herstellung der Lisp-Maschinen gegründet werden musste. Jedoch kam zu internen Streitigkeiten über das geplante Geschäftsmodell. Greenblatt wollte eine Firma gründen, die der Hacker-Ethik des MIT AI Labs entsprach und ohne Risikokapital auskommen sollte. Russell Noftsker befürwortete jedoch eine traditionelle Firma. Da Noftsker bereits Erfahrung im Geschäftsleben hatte und es zu persönlichen Differenzen zwischen Greenblatt und einem Teil der Mitarbeiter des AI Labs kam, gelang es Noftsker, viele Mitarbeiter auf seine Seite zu ziehen. 1979 gründete er Symbolics Inc.. Greenblatt gründete später im selben Jahr Lisp Machines Inc.[1][3]

Lisp-Maschinen von LMI

  • LMI CADR – eine umverpackte MIT CADR.
  • LMI Lambda – wurde an Texas Instruments lizenziert und als TI Explorer I vertrieben.
  • LMI K-Machine – konnte nicht mehr veröffentlicht werden, da LMI vorher in Insolvenz ging.[2]

K-Machine

Die K-Machine war der Entwurf einer komplett neuen Lisp-Maschine, die im Gegensatz zu den anderen Lisp-Maschinen nicht mehr auf dem MIT Ursprungs-Design basierte. Der Entwurf begann Ende 1985 und sollte als Konkurrenz zu dem Symbolics Ivory- und den TI Explorer-Mikrochips entworfen werden. Die K-Machine war eine 32 Bit-Architektur (im Gegensatz zur 36 Bit-Architektur der Symbolics Maschinen) und wurde nach RISC-Prinzipien entworfen.[2]

Wegen der Insolvenz von LMI und GigaMos Systems konnte die K-Machine nie fertig gestellt werden.[2]

Weblinks

Quellen

  1. a b Steven Levy: Hackers: Heroes of the Computer Revolution 1984, New York, ISBN 0-385-19195-2
  2. a b c d http://fare.tunes.org/tmp/emergent/kmachine.htm
  3. http://www.gnu.org/gnu/rms-lisp.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lisp Machines — Lisp Machines, Inc. was a company formed in 1979 by Richard Greenblatt of MIT s Artificial Intelligence Laboratory to build Lisp machines. It was based in Cambridge, Massachusetts. In 1979, Russell Noftsker, administrator of the MIT Artificial… …   Wikipedia

  • Lisp Machines — Inc. (kurz LMI) war ein Hersteller von Lisp Maschinen, einer bestimmten Art eines Computers. Das Unternehmen LMI wurde 1979 von Richard Greenblatt gegründet, um diejenigen Lisp Maschinen weiter entwickeln und produzieren zu können, die er bereits …   Deutsch Wikipedia

  • Lisp Machines (entreprise) — Pour les articles homonymes, voir LMI (homonymie). Lisp Machines (plus connue sous l appellation LMI, de l anglais « Lisp Machines, Inc ») est une société informatique américaine fondée en 1979 par Richard Greenblatt, un ancien hacker… …   Wikipédia en Français

  • Lisp machine — Lisp machines were general purpose computers designed (usually through hardware support) to efficiently run Lisp as their main software language. In a sense, they were the first commercial single user workstations. Despite being modest in number… …   Wikipedia

  • Lisp Machine Lisp — is a dialect of the Lisp programming language, a direct descendant of Maclisp, and was initially developed in the mid to late 1970s as the systems programming language for the MIT Lisp machines.Lisp Machine Lisp itself branched into 3 dialects.… …   Wikipedia

  • Lisp Machine — MIT CADR Lisp Maschine im MIT Museum Eine Lisp Maschine (kurz oft LispM) ist ein Computer, dessen Prozessor für die Ausführung von LISP Programmen optimiert ist und dessen Betriebssystem in LISP geschrieben ist. Des Weiteren sind auch typische… …   Deutsch Wikipedia

  • Lisp machine — MIT CADR Lisp Maschine im MIT Museum Eine Lisp Maschine (kurz oft LispM) ist ein Computer, dessen Prozessor für die Ausführung von LISP Programmen optimiert ist und dessen Betriebssystem in LISP geschrieben ist. Des Weiteren sind auch typische… …   Deutsch Wikipedia

  • Lisp Machine — Machine Lisp Une machine Lisp au Musée du MIT. Les machines Lisp sont des ordinateurs conçus (grâce à leur matériel particulier) pour interpréter Lisp efficacement et nativement. D une certaine manière, elles furent les premières stations de… …   Wikipédia en Français

  • Lisp-Maschine — MIT CADR Lisp Maschine im MIT Museum Symbolics 3640 Li …   Deutsch Wikipedia

  • Lisp (programming language) — Infobox programming language name = Lisp paradigm = multi paradigm: functional, procedural, reflective generation = 3GL year = 1958 designer = John McCarthy developer = Steve Russell, Timothy P. Hart, and Mike Levin latest release version =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”