L’Uomo, l’orgoglio, la vendetta

L’Uomo, l’orgoglio, la vendetta
Filmdaten
Deutscher Titel: Mit Django kam der Tod
Originaltitel: L’Uomo, l’orgoglio, la vendetta
Produktionsland: Italien, Deutschland
Erscheinungsjahr: 1967
Länge: 91 Minuten
Originalsprache: Italienisch
Altersfreigabe: FSK 16
Stab
Regie: Luigi Bazzoni
Drehbuch: Luigi Bazzoni,
Suso Cecchi d’Amico
Produktion: Renato Panetuzzi
Musik: Carlo Rustichelli
Kamera: Camillo Bazzoni
Schnitt: Roberto Perpignani
Besetzung
Synchronisation

Mit Django kam der Tod (Originaltitel: L’Uomo, l’orgoglio, la vendetta, Titel in der DDR: Der Mann, der Stolz, die Rache) ist ein Italo-Western aus dem Jahr 1967 mit Franco Nero in der Hauptrolle. Die Handlung orientiert sich am Carmen-Thema. Die Uraufführung in der Bundesrepublik Deutschland war am 11. Oktober 1968.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Django, Leutnant in der mexikanischen Armee, hat den Auftrag, die Zigeunerin Conchita zu bewachen. Als es ihr gelingt zu fliehen, wird Django degradiert. Die beiden treffen sich wieder, verlieben sich und werden ein Paar. Als sie beginnt, als Prostituierte zu arbeiten, kommt Django mit einem ihrer Freier, seinem vorgesetzten Offizier, in Streit und tötet ihn. Django taucht daraufhin bei Schmugglern unter und wird zum Deserteur, Wegelagerer und Gesetzlosen. Er schließt sich einer Bande an, deren Boss Garcia sich als Conchitas Ehemann herausstellt. Die beiden Männer werden erbitterte Rivalen. Als Django mit der Zigeunerin über die Grenze fliehen will, weigert sie sich, ihn zu begleiten. Er erschießt Conchita und wird kurz darauf selbst von Polizisten erschossen, die ihn verfolgen.

Hintergrund

Im eigentlichen Sinn ist dieser Film kein Western, denn die Handlung spielt im Spanien des frühen 19. Jahrhunderts. Bei der Geschichte handelt es sich um den Carmen-Stoff von Prosper Mérimée (am bekanntesten durch die gleichnamige Oper von Georges Bizet). Im italienischen Original heißen die Hauptfiguren auch José und Carmen. Der Film wurde jedoch mit den Stilmitteln des Italo-Western gedreht und speziell für den deutschen Vertrieb 1968 in dieser Weise von der Berliner Union Film GmbH & Co synchronisiert. Die deutschen Dialoge stammten von Karlheinz Brunnemann und Rainer Brandt.

Synchronisation

Rolle Synchronsprecher
Django (Original: José) Rainer Brandt
Conchita (Original: Carmen) Renate Danz
Garcia Gerd Martienzen
Lopez (Original: Tanquiero) Christian Brückner
der Engländer Curt Ackermann
Remendado Thomas Danneberg
der Kommandant Lothar Blumhagen

Kritik

Ernst Bohlius lobt in Filmecho/Filmwoche Nr.88 die „mitreißend in grandioser karstiger Landschaft gefilmten Verfolgungsjagden und kühn geschnittenen und bestechend fotografierten Kampfszenen.“[1] Ulrich P. Bruckner nennt den Film „von hervorragender Machart“, die Darsteller seien alle sehr gut gewählt, Rustichellis „sehr schöne, bedrohliche Musik“ untermale die tragische Handlung.[2]

Für Christian Keßler ist das Werk „eine Tragödie nach klassischem Muster; sehr präzise und effektive Bildführung und enorm kraftvolle Szenen. Einer der dramatischsten Western aller Zeiten.“[3] Joe Hembus bezeichnet den Film als „angemessen hitzig inszeniert“.[4]

Die VideoWoche urteilt, der Film sei ein „kleines Meisterwerk des Italo-Western. (..) Die flirrende Atmosphäre von Begehren und Eifersucht, Hassliebe und Mord in der sengend heißen Wüsten- und Gebirgslandschaft wird durch die Zooms und Weitwinkel in der Kameraarbeit von Camillo Bazzoni und in Carlo Rustichellis Musik adäquat aufgefangen. Hervorragend Franco Nero, der Ur-„Django“, in der Hauptrolle, der Django als tragischen Helden anlegt.“[5]

Einzelnachweise

  1. zitiert in: Ulrich P. Bruckner: Für ein paar Leichen mehr. Der Italo-Western von seinen Anfängen bis heute. Erweiterte Neuausgabe. Schwarkopf & Schwarzkopf Verlag Berlin 2006. ISBN 978-3-89602-705-4 S.224.
  2. Ulrich P. Bruckner: Für ein paar Leichen mehr. Der Italo-Western von seinen Anfängen bis heute. Erweiterte Neuausgabe. Schwarkopf & Schwarzkopf Verlag Berlin 2006. ISBN 978-3-89602-705-4 S.224.
  3. Christian Keßler: Willkommen in der Hölle. Der Italo Western im Überblick. Terrorverlag, 2002. ISBN 3-00-009290-0
  4. Joe Hembus: Western-Lexikon - 1272 Filme von 1894-1975. Carl Hanser Verlag München Wien 2. Auflage 1977. ISBN 3-446-12189-7. S.415
  5. Rezension der VideoWoche auf amazon.de

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste europäischer Western — In der Liste europäischer Western werden im Kino gezeigte abendfüllende Western aufgeführt, deren Produktion hauptsächlich als europäisch anzusehen ist. Filme, die nach dem 19. Jahrhundert spielen, werden nur in gesonderten Fällen geführt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Mann, der Stolz, die Rache — Filmdaten Deutscher Titel: Mit Django kam der Tod Originaltitel: L’Uomo, l’orgoglio, la vendetta Produktionsland: Italien, Deutschland Erscheinungsjahr: 1967 Länge: 91 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Mit Django kam der Tod — Filmdaten Deutscher Titel Mit Django kam der Tod Originaltitel L’uomo, l’orgoglio, la vendetta …   Deutsch Wikipedia

  • Pride and Vengeance — Directed by Luigi Bazzoni Written by Luigi Bazzoni Suso Cecchi d Amico …   Wikipedia

  • Carlo Rustichelli — (né le 24 décembre 1916 près de Modène, mort le 13 novembre 2004) était un compositeur italien. Biographie Il étudia le piano et la composition à l Academia Filarmonica de Bologne puis au Conservatoire de Sainte Cécile de Rome …   Wikipédia en Français

  • Western spaghetti — Le western spaghetti est un sous genre de western qui doit son nom à un sarcasme du cinéma américain quant à ses origines italiennes. Malgré cette ironie, le genre sera largement reconnu et plébiscité grâce à quelques films mythiques de très… …   Wikipédia en Français

  • Klaus Kinski — au festival de Cannes, dans les années 1980 Données clés Nom de naissance …   Wikipédia en Français

  • Nikolaus Karl Günther Nakszynski — Klaus Kinski Klaus Kinski Nom de naissance Nikolaus Karl Günther Nakszynski Naissance 18 octobre 1926 Zoppot, Ville libre de Dantzig Nationalité(s) Allem …   Wikipédia en Français

  • КИНСКИ Клаус — КИНСКИ (Kinski) Клаус (18. 10. 1926 25. 11. 1991), немецкий актер польского происхождения. Настоящие имя и фамилия Николаус Гюнтер Накшиньский. Родился в Сопоте, воспитывался в Берлине. В возрасте 18 лет был призван в фашистскую армию, попал в… …   Энциклопедия кино

  • Klaus Kinski — bei den 41. Filmfestspielen von Cannes (1988) Klaus Kinski eigentlich Klaus Günter Karl Nakszyński [1](* 18. Oktober 1926 in Zoppot, Freie Stadt Danzig; † 23. November 1991 in Lagunitas …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”