Mandibel

Mandibel
Mandibel (englische Beschriftung)

Die Mandibeln sind die typischen Mundwerkzeuge einiger großer Gruppen der Gliederfüßer, darunter der Krebstiere sowie der Insekten, Hundertfüßer und Tausendfüßer.

Die Mandibeln stellen eine Umgestaltung des 3. Beinpaares im Kopfbereich der Tiere dar und entsprechen damit den Pedipalpen der Spinnentiere. Die Mandibel besteht im Wesentlichen aus einer kräftigen Kaulade.

Die Mandibeln dienen zum Zerbeißen und Zerkauen pflanzlicher und tierischer Nahrung oder als Greifwerkzeug beim Transport bzw. Manipulieren von Objekten. Räuberische Arten benutzen ihre Mandibeln zum Beutefang.

Bei vielen Insekten sind die Mandibeln umgestaltet in verschiedene andere Mundwerkzeugstypen wie die Saugrüssel der Wanzen oder der Schmetterlinge (hier ist die Mandibel beinah vollständig rückentwickelt).

Mandibeltiere

In der Phylogenetik werden die Mandibeltiere (Mandibulata) innerhalb der Gliederfüßer (Arthropoda) gegen die Kieferklauenträger (Chelicerata) abgegrenzt. Die Mandibeltiere umfassen die Krebstiere (Crustacea) und die Tracheentiere (Tracheata) mit den Hundertfüßern, Tausendfüßern (Myriapoda) und Insekten. Es gibt jedoch auch die Hypothese, dass die Tausendfüßer näher mit den Kieferklauenträgern verwandt sind als mit den anderen Mandibeltieren. Embryologische Untersuchungen stützen diese Hypothese. Dies wirft jedoch die Frage auf, ob die Krebstiere und die Tracheentiere die Mandibeln nicht unabhängig voneinander erworben haben und mandibelartige Mundwerkzeuge im Laufe der Evolution mehrmals entstanden sind.[1]

Einzelnachweise

  1. Georg Meyer und Paul M. Whitington: Velvet worm development links myriapods with chelicerates. Proceedings of the Royal Society B, 276, 1673, S. 3571-3579, 22. Oktober 2009

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Mandibel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mandibel — Man|di|bel 〈f. 21〉 1. 〈Anat.〉 Hauptknochen des Unterkiefers der Wirbeltiere: Maxilla inferior 2. 〈Pl.〉 Mandibeln erstes Paar der Mundgliedmaßen bei Krebsen u. Insekten [<lat. mandibula; zu lat. mandere „kauen“] …   Universal-Lexikon

  • Mandibel — Man|di|bel 〈f.; Gen.: , Pl.: n; Anat.〉 1. Knochen des Unterkiefers der Wirbeltiere: Maxilla inferior 2. 〈Pl.〉 Mandibeln das erste Paar der Mundgliedmaßen bei Krebsen u. Insekten [Etym.: <lat. mandibula; zu lat. mandare »kauen«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Mandibel — Man|di|bel die; , n (meist Plur.) <aus spätlat. mandibula »Kinn(lade)« zu lat. mandere »kauen«> Oberkiefer, erstes Mundgliedmaßenteil der Gliederfüßer (Biol.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • mandibel — s ( n, mandibler) ANAT …   Clue 9 Svensk Ordbok

  • Mandibeln — Mandibel (englische Beschriftung) Die Mandibeln sind die typischen Mundwerkzeuge der zu den Gliederfüßern gehörenden Mandibulata. Zu diesen werden nach dem „Mandibulata Konzept“ die Krebstiere und die Tracheentiere (Sechsfüßer und Tausendfüßer)… …   Deutsch Wikipedia

  • Mundwerkzeuge — Abb.1: Große Sumpfschwebfliege beim Nektarsaugen Als Mundwerkzeuge werden im Allgemeinen Strukturen der Gliederfüßer (Arthropoda) bezeichnet, welche zur Nahrungsaufnahme dienen. Dabei handelt es sich vor allem um speziell ausgebildete… …   Deutsch Wikipedia

  • Dicondylia — Ernteameise mit typischer dicondyler Mandibel Systematik Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda) Unterstamm …   Deutsch Wikipedia

  • Mundwerkzeug — Als Mundwerkzeuge werden im Allgemeinen Strukturen der Gliederfüßer bezeichnet, welche zur Nahrungsaufnahme dienen. Dabei handelt es sich vor allem um speziell ausgebildete Extremitäten. Inhaltsverzeichnis 1 Mundwerkzeuge der verschiedenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Coleoptera — Käfer Zeichnung eines Hirschkäfers (Mitte) und verschiedener Körperteile anderer Käferarten. Aus C. G. Calwer’s Käferbuch. 3. Auflage. Thienemanns, Stuttgart 1876 …   Deutsch Wikipedia

  • Coleopteren — Käfer Zeichnung eines Hirschkäfers (Mitte) und verschiedener Körperteile anderer Käferarten. Aus C. G. Calwer’s Käferbuch. 3. Auflage. Thienemanns, Stuttgart 1876 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”