Michele Morgan

Michele Morgan

Michèle Morgan, gebürtig Simone Renée Roussel (* 29. Februar 1920 in Neuilly-sur-Seine, Frankreich), ist eine französische Filmschauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Die Karriere von Michèle Morgan begann, nachdem sie 1935 Schauspielunterricht bei René Simon in Paris genommen hatte. 1938 steht sie unter dem Regisseur Marcel Carné in einem ihrer berühmtesten Filme neben Jean Gabin und Pierre Brasseur vor der Kamera - in Quai des brumes - Hafen im Nebel. Sie war in den 1950er Jahren die beliebteste Schauspielerin Frankreichs und drehte mit berühmten Kollegen wie Jean Gabin, Pierre Brasseur, Gérard Philipe, Yves Montand, Jean Marais und Humphrey Bogart.

Im Oktober 1940 ging sie nach Hollywood, wo sie Verträge bei RKO und Universal bekam. Sie wurde dort allerdings nicht optimal eingesetzt und so blieb diese Zeit künstlerisch ohne große Bedeutung. Sie spielte zwar u.a. neben Humphrey Bogart in Passage to Marseille (1944), aber nach dem Krieg 1946 entschied sie sich - obwohl seit 1943 amerikanische Staatsbürgerin -, nach Frankreich zurückzukehren. Allerdings wurde sie durch ihre US-amerikanische Zeit international bekannt und gefragt.

1942 heiratete sie Bill Marshall, mit dem sie einen Sohn hatte, Mike Marshall, der auch in mehreren Filmen mitspielte. Nach der Scheidung von Bill Marshall 1949 heiratete sie den französischen Schauspieler Henri Vidal. Nach dessen Tod wurde der Schauspieler und Regisseur Gérard Oury ihr dritter Ehemann.

1965 veröffentlichte sie ihre Memoiren unter dem Titel Mes Yeux ont vu (Meine Augen haben gesehen), 1977 folgt die Fortsetzung. 1969 wurde sie zum Ritter der Ehrenlegion ernannt. Hollywood ehrte sie mit einem Stern auf dem Walk of Fame (1645 Vine Street). Außerdem wurde sie 1946 als erste Schauspielerin für Jean Delannoys Und es ward Licht mit dem Darstellerpreis der Filmfestspiele von Cannes ausgezeichnet. 1992 erhielt sie bei der Césarverleihung den Ehrenpreis für ihr Lebenswerk.

Nach dem Film Benjamin widmete sie sich verstärkt der Malerei.

Filme (Auswahl)

  • 1937 - Der fünfte Geschworene (Gribouille) – Regie: Marc Allégret
  • 1937 - Orage – Regie: Marc Allégret
  • 1938 - Hafen im Nebel
  • 1939 - Das Gesetz des Nordens (La Loi du Nord) – Regie: Jacques Feyder
  • 1940 - Schleppkähne (Remorques) – Regie: Jean Grémillon
  • 1943 - Fahrkarte nach Marseille (Passage to Marseille) – Regie: Michael Curtiz
  • 1946 - Und es ward Licht (La Symphonie pastorale) – Regie: Jean Delannoy
  • 1947 - Kleines Herz in Not (The Fallen Idol) - Regie: Carol Reed
  • 1948 - Treffpunkt Rio (Aux yeux du souvenir) – Regie: Jean Delannoy
  • 1949 - Die Karriere der Doris Hart (La belle que voilà) – Regie : Jean-Paul Le Chanois
  • 1948 – Fabiola – Regie: Alessandro Blasetti
  • 1950 - Das träumende Herz (Marie Chapdelaine) – Regie: Marc Allégret
  • 1950 - Sündige Liebe (L'étrange Madame X) – Regie: Jean Grémillon
  • 1950 - Rendezvous in Paris (Le Château de verre) Regie: René Clément
  • 1952 - Geständnis einer Nacht (La minute de verité) – Regie: Jean Delannoy
  • 1952 - Die sieben Sünden (Les sept péchés capitaux) – Regie der 6. Episode: Claude Autant-Lara
  • 1953 - Die Hochmütigen (Les Orgueilleux) - Regie: Yves Allégret
  • 1953 - Liebe, Frauen und Soldaten (Destinées) – Regie: Jean Delannoy, Marcel Pagliero, Christian-Jaque
  • 1953 - Aufenthalt vor Vera Cruz - Regie: Yves Allégret m. Gérard Philipe
  • 1954 – Oase – Regie: Yves Allégret, Joseph Kessel
  • 1954 - Menschen am Trapez
  • 1955 - Napoléon – Regie: Sacha Guitry
  • 1955 - Das große Manöver (Les Grandes Manœuvres) - Regie: René Clair
  • 1955 - Die Blume der Nacht (Marguerite de la Nuit) Regie: Claude Autant-Lara
  • 1956 - Der Liebesroman einer Königin (Marie-Antoinette) – Regie: Jean Delannoy
  • 1957 - Unter glühender Sonne (The vintage) – Regie: Jeffrey Hayden
  • 1957 - Luzifers Tochter (Retour de Manivelle) – Regie: Denys de la Patellière
  • 1958 - Der Tag und die Nacht (Le miroir a deux faces) – Regie: André Cayatte
  • 1958 - Die Affären von Madame M. (Maxime) – Regie: Henri Verneuil
  • 1959 - Menschen im Hotel (Grand Hotel) – Regie: Gottfried Reinhardt
  • 1959 - Frau im Fegefeuer (Pourquoi viens-tu si tard?) – Regie: Henri Decoin
  • 1960 - Fortunat - Regie: Alex Joffé
  • 1960 - Vis-à-vis (Les scélérats) – Regie: Robert Hossein
  • 1961 - Die drei Wahrheiten (Le puits aux trois vérités) – Regie: François Villiers
  • 1961 - Vor Salonlöwen wird gewarnt (Les lions sont lachés) – Regie: Henri Verneuil
  • 1961 - Dr. Malbus verschwand um vier (Rencontres) – Regie: Philippe Agostini
  • 1961 - Verbrechen aus Liebe (Le crime ne paie pas) – Regie: Gérard Oury
  • 1963 - Der Frauenmörder von Paris
  • 1963 - Vorsicht, meine Damen! (Méfiez-vous, mesdames) – Regie: André Hunebelle
  • 1963 - In Ketten zum Schafott (Il fornaretto di Venezia ) – Regie: Ducio Tessari
  • 1963 - Der Mord, der zweimal geschah (Constance aux enfers) - Regie: François Villiers
  • 1964 - Das grausame Auge (Les yeux cernés ) – Regie: Robert Hossein
  • 1966 - Sie fürchten weder Tod noch Teufel (Lost command) – Regie: Mark Robson
  • 1967 - Benjamin - aus dem Tagebuch einer männlichen Jungfrau (Benjamin ou les Mémoires d'un Puceau) – Regie: Michel Deville
  • 1971 - Paulina haut ab (Pauline s’en va ) – Regie: André Techiné
  • 1975 - Eine Katze jagt die Maus (Le Chat et la souris) - Regie: Claude Lelouch
  • 1990 - Allen geht's gut (Stanno tutti bene) – Regie: Giuseppe Tornatore
  • 1995 - Die Witwe des Architekten (La veuve de l’architecte) – Regie: Philippe Monier
  • 1998 - Bulworth – Regie: Warren Beatty

Theater

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michèle Morgan — Foto promocional para la película The Chase (1945) Nombre real Simone Roussell Nacimiento 29 de febrero de 1920 (9 …   Wikipedia Español

  • Michele Morgan — Michèle Morgan Pour les articles homonymes, voir Morgan. Michèle Morgan Nom de naissance Simone Ro …   Wikipédia en Français

  • Michèle Morgan — gemeinsam mit Gérard Oury Michèle Morgan, gebürtig Simone Renée Roussel (* 29. Februar 1920 in Neuilly sur Seine, Frankreich), ist eine französische Filmschauspielerin …   Deutsch Wikipedia

  • Michèle Morgan — Pour les articles homonymes, voir Morgan. Michèle Morgan …   Wikipédia en Français

  • Michèle Morgan — Not to be confused with Michele Morgan (American actress). Michèle Morgan A publicity photo for The Chase Born Simone Renée Roussel 29 February 1920 …   Wikipedia

  • Michele Morgan — Simone Roussel …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Michèle Morgan (actrice française) — Michèle Morgan Pour les articles homonymes, voir Morgan. Michèle Morgan Nom de naissance Simone Ro …   Wikipédia en Français

  • Michele Morgan (homonymie) — Michèle Morgan (homonymie) Pour les articles homonymes, voir Morgan. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Michèle Morgan (auteur quebecoise) Michèle Morgan (actrice française), née en 1920 à… …   Wikipédia en Français

  • Michèle morgan (homonymie) — Pour les articles homonymes, voir Morgan. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Michèle Morgan (auteur quebecoise) Michèle Morgan (actrice française), née en 1920 à Neuilly sur Seine …   Wikipédia en Français

  • Michele Morgan (American actress) — Michele Morgan Born 1970 (age 40–41) United States Occupation Actress Voice Actress Years active 1991–present Michele Morgan (born 1970) is an American film/television and voice over actress …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”