Atropos

Atropos
Atropos auf einem Puteal des 2. Jahrhunderts
Atropos oder die Parzen (Francisco de Goya, um 1820, Museo del Prado, Madrid)

Atropos (griechisch Ἄτροπος „die Unabwendbare“) ist in der griechischen Mythologie die älteste der drei Moiren.[1] Als Zerstörerin war es ihre Aufgabe, den Lebensfaden zu zerschneiden, der von ihren Schwestern Klotho gesponnen und von Lachesis bemessen worden war. Sie wählte die Art und Weise des Todes eines Menschen. Nach Hesiod war Atropos zwar von kleiner Gestalt, im Rang stand sie aber hoch über ihren beiden Schwestern.[2]

Nach Hesiod war Atropos eine Tochter von Zeus und Themis.[3] An anderer Stelle in der Theogonie werden die Schicksalsgöttinen (Moiren) allerdings Kinder der Nyx („Nacht“) genannt.[4]

Bei Platon sind die Moiren Töchter der Ananke, des Schicksals. Sie tragen weiße Gewänder und singen in Harmonie mit den Sirenen. Dabei singt Atropos von jenen Dingen, die sein werden (von der Zukunft).[5]

Bei der Geburt des Helden Meleagros spielt Atropos die Rolle der bösen Fee im Märchen: Die drei Moiren erscheinen an der Wiege des Knaben und singen sein Schicksal, Klotho singt seinen Edelmut, Lachesis seine Tapferkeit, Atropos aber wirft einen Blick auf ein Holzscheit, das auf dem Herd liegt und sagt voraus, dass der Knabe nur so lange leben werde, bis dieses Scheit verbrannt sei. Seine Mutter Althaia reisst darauf das Scheit aus dem Feuer und begräbt es tief in der Erde. Als Meleagros sich später eines Frevels schuldig macht, verbrennt seine Mutter das Scheit und er stirbt.[6]

Ihre Entsprechung in der römischen Mythologie war Morta.

Weblinks

 Commons: Atropos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bibliotheke des Apollodor 1,13
  2. Hesiod Schild des Herakles 258ff
  3. Hesiod, Theogonie 901−906
  4. Hesiod Theogonie 217f
  5. Platon Politeia 617c
  6. Hyginus Mythographus Fabulae 171

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • atropos — ● atropos nom masculin (grec Atropos, nom myth.) Nom spécifique du sphinx tête de mort, papillon du genre acherontia. ⇒ATROPOS, subst. masc. ENTOMOLOGIE A. Lépidoptère (tribu des sphingides), sorte de papillon crépusculaire caractérisé par le… …   Encyclopédie Universelle

  • ATROPOS — una ex Parcis, qusi quae ad nullius preces convertatur. Stat. l. 4. Silv. 8. v. 18. His senium, longaecue decus virtutis, et albae Atropos, et patrias lauros promisit Apollo. Martial. l. 10. Epigr. 44. v. 5. Gaudia tu differs; at non et stamina… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Átropos — f. *Mariposa llamada corrientemente «calavera». * * * Una de las tres hijas de Zeus y Temis o, según Hesíodo, de la Noche. Eran conocidas con el nombre de Moiras. Átropos es la que trae lo inevitable, la inexorable, que cortaba el hilo de la vida …   Enciclopedia Universal

  • Atropos — {{Atropos}} »Die Unabwendbare«, eine der drei Moiren*, die die Römer Parzen nannten; sie schneidet den Lebensfaden der Menschen ab – wie es in Wilhelm Buschs Bildergeschichte ›Tobias Knopp‹ drastisch geschildert ist. Ihr Name lebt weiter in… …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Atrŏpos [1] — Atrŏpos (Myth.), eine der Parzen, s.d …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Atrŏpos [2] — Atrŏpos (Atropus), 1) nach Cuvier eine Gattung Brustflosser (Fische), Leib schmal, Stirn abschüssig, Unterkiefer vorstehend, Schuppen klein, vor der Rücken u. Afterflosse 2 Stacheln; neuerdings aufgegeben; 2) Schmetterling, so v.w. Todtenkopf… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Atrŏpos [1] — Atrŏpos, s. Bücherlaus …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Atrŏpos [2] — Atrŏpos, eine der Parzen oder Moiren (s. d.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Atropos — Atrōpos (grch., die »Unabwendbare«), eine der drei Moiren oder Parzen, die den Lebensfaden abschneidet …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Atropos — Atropos, myth., die dritte Parze, die den Lebensfaden abschneidet …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”