Puddingstein

Puddingstein
Konglomerat in Aspendos (Türkei)
calcitisches Konglomerat aus Bulgarien
Konglomerat am Speer in den Schweizer Voralpen
Konglomerat aus Bulgarien (gesägte Oberfläche)

Konglomerat (lateinisch conglomerare „zusammenballen“) bezeichnet in der Geologie ein klastisches Sedimentgestein aus mindestens 50 % gerundeten Komponenten (Kies oder Geröll). Sind die Bestandteile scharfkantig, spricht man hingegen von einer Brekzie (oder auch Breccie). Konglomerate sind eng mit dem Sandstein verwandt und mit diesem häufig vergesellschaftet.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Die Korngröße übersteigt 2 mm; die Einzelkörner sind in einem feineren, ausgehärteten Bindemittel (meist Sandstein oder Kalkstein) eingebettet. Konglomerate werden entweder durch Flüsse hoher Transportleistung abgelagert, oder sie bilden sich an Erosionsküsten (Strandkonglomerate).

Die Einzelkörner der Konglomerate können aus allen möglichen Gesteinsarten bestehen, die im Herkunftsgebiet vorhanden sind. Angereichert haben sich aber vor allem widerständige Gesteine (z. B. Quarzit).

Im Alpenvorland ist das Bindemittel Kalk weit verbreitet, aber auch Dolomite oder kieselige Bindemittel sind möglich.

Vorkommen

Nagelfluh am Hochhäderich, dem westlichsten Gipfel der Nagelfluhkette
Grauwackekonglomerat aus dem Harz

Allgemein

Konglomerate sind weltweit verbreitet. Man trifft sie prinzipiell in den gleichen Situationen wie Sandsteine an. Auf Grund der notwendigen hohen Transportenergie, die für die Ablagerung von Konglomeraten benötigt wird, sind sie aber deutlich seltener als Sandsteine. Auch treten Konglomerate in relativ ruhigen Ablagerungsgebieten (z. B. im Meer bei größerer Entfernung von der Küste oder in den Tiefländern der Kontinente) nicht auf. Sie sind daher bei marinen Ablagerungen oft ein Indiz für Küstennähe oder auf Festländern ein Beleg für Gebirgsbildungsphasen.

In Mitteleuropa

Konglomerate findet man am gesamten Alpenrand sowie an den Flüssen des Alpenvorlandes, u. a. in Deutschland auch in der Nord-Eifel (Nideggen, Trias), im Thüringer Wald (Eisenach, Perm) oder im Harz.

Die im nördlichen Alpenvorland vorkommenden, geologisch jungen Konglomerate werden als Nagelfluh bezeichnet, z. B. in der Nagelfluhkette im Oberallgäu. Sie gehören geologisch meist zur Molasse, es sind jedoch auch jüngere Nagelfluh-Vorkommen bekannt (Teufelskeller bei Baden). Nagelfluh erinnert an Beton: In einer verbackenen Masse sind abgerundete Gesteinsbrocken eingeschlossen, die im Verwitterungsprozess langsam an die Oberfläche gelangen und abbröckeln.

In einigen geologischen Zonen der Österreichischen Zentralalpen sind Konglomerate hohen Alters aufgeschlossen, etwa der Konglomeratgneis am Ostrand des Tauernfensters an der penninisch-austroalpinen Deckengrenze.[1]

Natursteinsorte

Brannenburger Nagelfluh (Brannenburg, Bayern)

Literatur

  1. Z. B. auf der Baukarlscharte im Gasteinertal. In: Anton Ernst Lafenthaler: Gastein im Bild. Geologie. (5. April 2006)

Siehe auch

  • Speer – Europas höchster Nagelfluh-Berg

Weblinks

  • Holzer Konglomerat - Zeugnisse des Steinkohlenbergbaus im Saarkohlewald. Universität des Saarlandes (5. April 2006)

Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Puddingstein — (Buddingstein), 1) so v.w. Conglomerat; 2) Conglomerat von braunen u. schwarzen Feuersteingeschieben, welche durch ein horn od. feuersteinartiges Bindemittel mit beigemengten Quarzkörnchen zu einem sehr harten u. festen Gestein verbunden sind.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Puddingstein — (Flintkonglomerat), Gestein aus dem eocänen Tertiär Englands; s. Tafel »Mineralien«, Fig. 21, und Artikel »Feuerstein« …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Puddingstein — Puddingstein, s. Konglomerat …   Lexikon der gesamten Technik

  • Puddingstein — (Puddingstone, engl., spr. stohn), Flintkonglomerat, durch kieseliges Zement verfestigtes Konglomerat aus abgerundeten Feuersteinen im engl. Eozän …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Puddingstein — Puddingstein,   Petrographie: grobes Konglomerat mit sehr feiner Grundmasse.   …   Universal-Lexikon

  • Megalithanlagen in Belgien — Die wichtigsten Megalithanlagen in Belgien liegen in einem etwa 5 km langen Streifen bei Wéris (auch Wérix genannt). Der Ort liegt in der Region Wallonien, in der Nähe von Durbuy, im nördlichen Teil der belgischen Provinz Luxemburg. Es handelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Breccie — Brekzie auf der Spitze des Sigiswanger Horns Vulkanische Brekzie Eine Brekzie oder Breccie (vom italienischen breccia: Geröll) …   Deutsch Wikipedia

  • Brekzie — auf der Spitze des Sigiswanger Horns …   Deutsch Wikipedia

  • Brekziiert — Brekzie auf der Spitze des Sigiswanger Horns Vulkanische Brekzie Eine Brekzie oder Breccie (vom italienischen breccia: Geröll) …   Deutsch Wikipedia

  • Dolmen des Tablettes — Der Dolmen des Tablettes ist eine bretonische Megalithanlage des so genannten angevinischen Typs (auch Loire Typ genannt), der ansonsten vor allem im Anjou vorkommt. Er liegt in einem Pinienwald in der Gemeinde Cournon, südlich von Gacilly im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”