RGI

RGI

Die Rote Gewerkschafts-Internationale (RGI) (RILU/Red International of Labour Unions / oder in der russischen Abkürzung „Profintern“) war ein internationaler kommunistischer Gewerkschaftsdachverband. Sie wurde in Moskau gegründet (Gründungskongress vom 3. bis 19. Juli 1921). Einer der drei Generalsekretäre und bedeutender Theoretiker war S. Alexander Losowski, die beiden Anderen Andrés Nin und Michail Pawlowitsch Tomski. Die ersten beiden deutschen Vertreter im Vollzugsbüro der RGI waren Richard Müller aus Berlin und Anton Maier aus Stuttgart.[1]


Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die RGI war in den 1920er Jahren des letzten Jahrhunderts ein zentrales Instrument für die Ausbreitung des internationalen Kommunismus. Die RGI besaß zunächst eine hohe Eigenständigkeit gegenüber der Komintern und der sowjetischen Staats- und Parteiführung, wurde aber im Laufe der Zeit immer mehr zum Anhängsel der sowjetischen Politik. Sie entstand als Bündnis von kommunistischen Gewerkschaften, kommunistischen Minderheiten in sozialdemokratisch dominierten Gewerkschaften und zunächst parteiunabhängigen syndikalistischen Gewerkschaften. Sie integrierte den mit der Oktoberrevolution sympathisierenden revolutionären Teil der internationalen Gewerkschaftsbewegung und stand konträr zum sozialdemokratisch beeinflussten Internationalen Gewerkschaftsbund (IGB). Mit dem Abflauen der revolutionäre Welle nach Beendigung des Ersten Weltkriegs traten viele Syndikalisten den kommunistischen Parteien bei, andere wurden Kritiker des Kommunismus. Die RGI engte sich in ihrer Aktionsbreite ein, und beschritt letztlich den Weg hin zu einem internationalen kommunistischen Gewerkschaftsapparat. Es gab Versuche, die Gemeinsamkeit der großen Arbeiterorganistionen herzustellen, doch die Aufforderungen an den IGB zur „Einheit“ Mitte der 1920er Jahre scheiterten.[2] Die antikommunistische Doktrin der Sozialdemokratie führte zur Gründung der „revolutionären“ Gewerkschaften (RGO) zu Beginn der 1930er Jahre.

Dieser Weg führte unmittelbar zur Isolation und Niederlage der Gewerkschaftsorganisationen, wie sich 1933 herausstellte. Gleichzeitig verloren die bisher starken, der RGI angeschlossenen Gewerkschaftsbünde und organisierten Minderheiten in den IGB-Gewerkschaften, so in der Tschechoslowakei, Frankreich, China und Großbritannien beträchtlich an Mitgliedern und Einfluss, so dass die sowjetischen Gewerkschaften die einzigen Mitgliedsorganisationen von zahlenmäßigen Gewicht waren.

Ab 1934 beginnend und unter dem Zeichen der Volksfront (VII. Weltkongress, 1935) wurde ein gemeinsamer antifaschistischer Abwehrkampf proklamiert. Die RGI war nun für die Bemühungen der kommunistischen Gewerkschafter um die Mitgliedschaft in den Verbänden des IGB zum Hindernis geworden. Ende Dezember 1937 wurde die RGI statutenwidrig (nur ein RGI-Kongress wäre hierzu befugt gewesen) und ohne diesen Schritt öffentlich zu machen vom Komintern-Sekretariat aufgelöst, das RGI-Vermögen fiel an die Komintern. Ein Großteil der Mitgliedsorganisationen außerhalb der Sowjetunion integrierte sich bis 1938 in IGB-Gewerkschaften. Der 1945 gegründete Weltgewerkschaftsbund steht in keiner direkten organisatorischen Kontinuität.

Einzelnachweise

  1. Zum Gründungskongress vgl. Tosstorf, Profintern, sowie Ralf Hoffrogge, Richard Müller - Der Mann hinter der Novemberrevolution, Berlin 2008, S. 160ff.
  2. Zur Debatte über eigene Kommunistische Gewerkschaften in der deutschen Delegation auf dem RGI-Gründungskongress vgl. Ralf Hoffrogge, Richard Müller - Der Mann hinter der Novemberrevolution, Berlin 2008, S. 160-163.


Literatur

  • Reiner Tosstorff, Profintern: die Rote Gewerkschaftsinternationale 1920 - 1937. Paderborn et al.: Schöningh, 2004.
  • Salomon Schwarz: Rote Gewerkschaftsinternationale (RGI), in: Internationales Handwörterbuch des Gewerkschaftswesens. Berlin 1931/1932, S. 1348-1359.
  • Aleksandr Lozovskij/Jakob Moneta/Pierre Frank/Leo Trotzki: Die Rote Gewerkschafts-Internationale (Beiträge zur Geschichte der internationalen Arbeiterbewegung, 7). Frankfurt/Main 1978 ISBN 3-88332-043-9
  • Ralf Hoffrogge: Richard Müller - Der Mann hinter der Novemberrevolution, Karl-Dietz-Verlag Berlin 2008, ISBN 978-3-320-02148-1


Quellen

SAPMO: Zentralkatalog: A1. RGI / B3. RGI Zettelkataloge: B4. Rote Gewerkschaftsinternationale E1. Rote Gewerkschaftsinternationale ZBG Db 14.0 Rote Gewerkschaftsinternationale

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужен реферат?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • RGI — Référentiel général d interopérabilité Le Référentiel Général d Interopérabilité (RGI) est un document décrivant un ensemble de normes et bonnes pratiques communes aux administrations publiques françaises dans le domaine informatique. Son… …   Wikipédia en Français

  • RGI International — Для улучшения этой статьи желательно?: Обновить статью, актуализировать данные. Проверить достоверность указанной в статье информации …   Википедия

  • RGI — …   Википедия

  • RGI — Reproductive Genetics Institute (Academic & Science » Universities) Reproductive Genetics Institute (Medical » Human Genome) **** Resource Group International (Business » Firms) ** Randers Killam Group, Inc. (Business » AMEX Symbols) * Richmond… …   Abbreviations dictionary

  • RGI — recovery from growth inhibition …   Medical dictionary

  • RGI — Rangiroa, French Polynesia internationale Flughafen Kennung …   Acronyms

  • RGI — Rangiroa, French Polynesia internationale Fughafen Kennung …   Acronyms von A bis Z

  • RGI — abbr. Rat Gene Index …   Dictionary of abbreviations

  • RGI — • recovery from growth inhibition …   Dictionary of medical acronyms & abbreviations

  • gəzərgi — sif. Başqa yerlərdə gəzərək işləyən, gəzərək özünə iş tapan; səyyar. Gəzərgi fəhlə. Gəzərgi fotoqraf. Gəzərgi usta. – <Dərviş:> Ey Əhməd, dərviş gəzərgi olar. (Nağıl) …   Azərbaycan dilinin izahlı lüğəti

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”