Sauggasmotor

Sauggasmotor

Der Sauggasmotor ist ein Motor aus der Anfangszeit der Verbrennungsmotoren, die ab ca. 1900 als stationäre Energiequellen, vorwiegend in Mühlen, eingesetzt wurden. Sie verdrängten dabei teilweise die seit einem halben Jahrhundert etablierten Dampfmaschinen, wurden aber selbst schon nach kurzer Zeit durch Dieselmotoren abgelöst.

Inhaltsverzeichnis

Funktionsprinzip

In einem Gasgenerator wird Kohle unter Luftmangel verbrannt. Das entstehende Kohlenmonoxid (CO), „Luftgas“ genannt, kann bereits als Kraftstoff verwendet werden, ist aber wegen seiner sehr hohen Temperatur (> 800°C) und geringem Heizwert (ca. 0,8 kWh/m³) für den Sauggasmotor wenig geeignet.

Daher wird ein Luft-Wasserdampf-Gemisch durch die glühende Kohle gesaugt. Der Dampf wird bei Temperaturen über 800°C in Wasserstoff und Sauerstoff aufgespaltet, und verbindet sich mit dem Kohlenmonoxid. Das entstehende „Mischgas“ besteht aus ca. 25% Kohlenmonoxid und 20% Wasserstoff. Durch das Aufspalten des Wasserdampfs wird das Gas auf unter 500°C abgekühlt. Der Heizwert des Mischgases liegt mit ca. 1,6 kWh/m³ deutlich höher als beim Luftgas.

In einer Gasreinigungsanlage wird das Gas aufbereitet und dann dem Sauggasmotor zugeführt.

Wirtschaftlichkeit

Der Betrieb der Sauggasmotoren war sehr kostengünstig (1902: ca. 0,7 Pfennig pro PS).

Durch die sehr hohe Verbrennungstemperatur von bis zu 1500°C benötigten die Sauggasmotoren eine hohe Kühlleistung. Mangels wirkungsvoller Druckwasserkühler wurde vielfach die Verdampfungskühlung verwendet, der Kühlwasserverbrauch betrug rund 20 Liter pro PS und Stunde.

Bedienung

Die Bedienung der Sauggasmotoren war ungleich aufwendiger. Die Kühlung musste permanent sichergestellt werden, eine Kühlungsunterbrechung konnte zu kapitalen Motorschäden führen. Im Vergleich zu den damals üblichen Dampfmaschinen war das eine neue Herausforderung für den Maschinenführer.

Durch die hohe Temperatur und das trockene Treibgas musste der Sauggasmotor auch aufwendig geschmiert werden, eine Selbstschmierung wie bei den späteren Dieselmotoren bestand nicht.

Der Saugstrom durch den Gasgenerator und die Gasreinigungsanlage wurde durch die Ansaugleistung des Sauggasmotors erzeugt. Zum Motorstart musste der Motor daher so lange angekurbelt werden, bis ausreichend viel Treibgas für einen selbständigen Motorlauf erzeugt wurde. Daher wurde der Motor etwas abgewandelt auch "Sau-Gasmotor" genannt.

Die aufwendige Bedienung führte mit dazu, dass sich der Sauggasmotor nicht gegen den Dieselmotor behaupten konnte, trotz dessen höheren Investitions- und Betriebskosten.

Weblinks

  • Bericht über ein Elektrizitätswerk mit Sauggasmotor als Energiequelle.
  • Sauggasmotor im Mühlenkunde-Lexikon.

Wikimedia Foundation.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frankenberg/Eder — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Frankenberg (Eder) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Niedersächsische Mühlenstraße — Hinweise an der Niedersächsischen Mühlenstraße Die Niedersächsische Mühlenstraße ist eine Ferienstraße, die die Besucher zu niedersächsischen Mühlen führen und so die Belange der Denkmalspflege mit denen des Tourismus vernetzen soll …   Deutsch Wikipedia

  • Damm-Mühle — Die Damm Mühle ist ein Wohnplatz der Gemeinde Calvörde.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Rehna — In der Liste der Baudenkmale in Rehna sind alle denkmalgeschützten Bauten der mecklenburgischen Gemeinde Rehna und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Denkmalliste des Kreises Nordwestmecklenburg mit dem Stand vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlossmühle (Flechtingen) — Schlossmühle in Flechtingen …   Deutsch Wikipedia

  • Windmühle Lechtingen — mit altem Opel Blitz als Feuerwehrfahrzeug Die Windmühle Lechtingen ist eine unter Denkmalschutz stehende Holländerwindmühle in Wallenhorst in Niedersachsen. Sie ist das Wahrzeichen des Wallenhorster Ortsteils Lechtingen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”