Schlüsselwort (Informatik)

Schlüsselwort (Informatik)

Der Begriff Schlüsselwort (englisch Keyword) oder reserviertes Wort bezeichnet in einer Programmiersprache ein Wort (englisch Token), das eine durch die Definition dieser Programmiersprache bestimmte Bedeutung hat, und nicht als Name von Variablen oder Funktionen verwendet werden darf. Sämtliche reservierten Wörter sind dem Compiler der Programmiersprache bekannt und werden in der lexikalischen Analyse verwendet.

Beispiele hierfür sind (in der Programmiersprache C) „for“, das zur Definition einer Schleife verwendet wird, oder „goto“, das eine Sprunganweisung innerhalb eines Programmes realisiert.

In vielen objektorientierten Programmiersprachen wie Java oder C++ existiert eine ganze Reihe festgelegter Schlüsselwörter, beispielsweise „class“ zur Definition einer Klasse, „new“ zur Instanzierung oder Zugriffsmodifikatoren wie „private“ und „public“.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Null (Informatik) — Dieser Artikel behandelt den Betriff des Nullwerts aus der EDV; zu weiteren Bedeutungen von Null siehe 0. Als Nullwert (kurz NULL, NIL oder ()) bezeichnet man in der Informatik einen Zustand, der das Fehlen eines Wertes anzeigen soll. Nach Edgar… …   Deutsch Wikipedia

  • Option (Informatik) — Ein Parameter ist in der Informatik ein veränderliches Element eines Programms oder Unterprogramms, das bei der Definition des Unterprogramms formal angelegt (formaler Parameter) und beim Aufruf des Unterprogramms für jeweils diesen einen Aufruf… …   Deutsch Wikipedia

  • Funktion (Informatik) — Eine Funktion (engl.: function, subroutine) ist in der Informatik die Bezeichnung eines Programmierkonzeptes, das große Ähnlichkeit zum Konzept der Prozedur hat. Hauptmerkmal einer Funktion ist es, dass sie ein Resultat zurückliefert und deshalb… …   Deutsch Wikipedia

  • Selektion (Informatik) — Als Selektion bezeichnet man in der Informatik die Auswahl von Datenobjekten aus einer Datenmenge. Selektion ist ein wichtiger Teil von Datenbanken. In der Relationalen Algebra ist die Selektion daher einer von fünf Operatoren, der in… …   Deutsch Wikipedia

  • Parameter (Informatik) — Parameter sind in der Informatik Variablen, über die ein Computerprogramm oder Unterprogramm, für einen Aufruf gültig, auf bestimmte Werte eingestellt werden kann. Diese Einstellungen werden bei der Verarbeitung berücksichtigt und beeinflussen… …   Deutsch Wikipedia

  • Assertion (Informatik) — Eine Zusicherung oder Assertion (lat./engl. für Aussage; Behauptung) ist eine Aussage über den Zustand eines Computer Programms oder einer elektronischen Schaltung. Mit Hilfe von Zusicherungen können logische Fehler im Programm oder Defekte in… …   Deutsch Wikipedia

  • Stereotyp (Informatik) — Ein Stereotyp (das; s, e; engl. stereotype) ist eine Erweiterung vorhandener Modellelemente in der Unified Modeling Language (UML). In der Praxis geben Stereotype vor allem die möglichen Verwendungszusammenhänge (Verwendungskontext) einer Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Is-a — Vererbung dargestellt mittels UML. Die abgeleitete Klasse hat die Attribute x und y und verfügt über die Methoden a und b (im UML Sprachgebrauch Operationen a und b). Die Vererbung (engl. Inheritance) ist eines der grundlegenden Konzepte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Vererbung (objektorientierte Programmierung) — Vererbung dargestellt mittels UML. Die abgeleitete Klasse hat die Attribute x und y und verfügt über die Methoden a und b (im UML Sprachgebrauch Operationen a und b). Die Vererbung (engl. Inheritance) ist eines der grundlegenden Konzepte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Compiler-Front-End — Ein Compiler (auch Übersetzer oder Kompilierer genannt) ist ein Computerprogramm, das ein in einer Quellsprache geschriebenes Programm – genannt Quellprogramm – in ein semantisch äquivalentes Programm einer Zielsprache (Zielprogramm) umwandelt.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”