Schnepfe

Schnepfe
Schnepfenvögel
Bekassine (Gallinago gallinago)

Bekassine (Gallinago gallinago)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Schnepfenvögel
Wissenschaftlicher Name
Scolopacidae
Vigors, 1825

Die Schnepfenvögel (Scolopacidae) sind eine große Familie aus der Ordnung der Regenpfeiferartigen (Charadriiformes). Sie enthält neben den typischen Gattungen Strandläufer und Wasserläufer auch die Tringa und viele mehr. Sie sind auf der Nordhalbkugel verbreitet.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Schnepfenvögel leben an Ufern, Küsten und Feuchtgebieten, wenige Arten sind an trockenere Lebensräume angepasst. Kennzeichen sind im Allgemeinen recht lange Beine und oft mittellange bis lange Schnäbel, mit denen die Vögel im Watt, Schlamm, Seetang oder unter Steinen nach Nahrung suchen. Sie ernähren sich von Würmern, Mollusken, Krebstieren, kleinen Fischen, Insekten und Insektenlarven, und teilweise auch von Pflanzen.

Viele Arten brüten in offenem Gelände und in der arktischen Tundra von Nordeuropa und Sibirien, und sind im Rest Europas nur zur Zugzeit und im Winter in dichten Schwärmen an Küsten und Feuchtgebieten anzutreffen. Die meisten Arten legen ihre Eier in eine Bodenmulde, wo sie durch ihre Sprenkelung gut getarnt sind. Die Jungen verlassen sehr schnell das Nest und suchen selbstständig nach Nahrung, wobei sie von einem oder beiden Elternteilen beaufsichtigt und gewärmt werden. Viele Schnepfenvögelarten überwintern in Afrika, manche auch in Südeuropa oder Asien. Teilweise sind erstaunliche Zugleistungen bekannt, zum Beispiel beim Knutt. Einige Arten ziehen Nachts, und geben dabei typische Rufe ab.

Als „Schnepfe“ bezeichnet man verschiedene Vertreter der Familie der Schnepfenvögel. Die „Schnepfe“ der Jäger ist die Waldschnepfe (Scolopax rusticola).

Arten

  • Eigentliche Schnepfen (Scolopax)
    • Waldschnepfe (S. rusticola)
    • Amamiwaldschnepfe (S. mira)
    • Neuguineawaldschnepfe (S. rosenbergii)
    • Javawaldschnepfe (S. saturata)
    • Celebeswaldschnepfe (S. celebensis)
    • Bukidnonwaldschnepfe (S. bukidnonensis)
    • Molukkenwaldschnepfe (S. rochussenii)
    • Kanadaschnepfe (S. minor)
  • Coenocorypha
    • Chathamschnepfe (C. pusilla)
    • Aucklandschnepfe (C. aucklandica)
Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Bekassinen (Gallinago)
    • Tibetbekassine (G. solitaria)
    • Japanbekassine (G. hardwickii)
    • Nepalbekassine (G. nemoricola)
    • Spießbekassine (G. stenura)
    • Waldbekassine (G. megala)
    • Afrikanische Bekassine (G. nigripennis)
    • Madagaskarbekassine (G. macrodactyla)
    • Doppelschnepfe (G. media)
    • Bekassine (G. gallinago)
    • Wilson-Bekassine (G. delicata)
    • Azarabekassine (G. paraguaiae)
    • Nobelbekassine (G. nobilis)
    • Riesenbekassine (G. undulata)
    • Kordillerenbekassine (G. stricklandii)
    • Punabekassine (G. andina)
    • Andenbekassine (G. jamesoni)
    • Kaiserbekassine (G. imperialis)
  • Schlammläufer (Limnodromus)
    • Kleiner Schlammläufer (L. griseus)
    • Großer Schlammläufer (L. scolopaceus)
    • Steppenschlammläufer (L. semipalmatus)
Pfuhlschnepfe (Limosa lapponica)
  • Pfuhlschnepfen (Limosa)
    • Uferschnepfe (L. limosa) (laut Roter Liste (2003) als Brutvögel in Deutschland vom Aussterben bedroht)
    • Hudsonschnepfe (L. haemastica)
    • Pfuhlschnepfe (L. lapponica)
    • Amerikanische Pfuhlschnepfe (L. fedoa)
Amerikanischer Brachvogel
  • Bartramia
    • Prärieläufer (B. longicauda)
  • Heteroscelus
    • Grauschwanzwasserläufer (H. brevipes)
    • Wanderwasserläufer (H. incanus)
  • Catoptrophorus
    • Schlammtreter (C. semipalmatus)
  • Aphriza
    • Gischtläufer (A. virgata)
Temminckstrandläufer (Calidris temminckii)
Kampfläufer, Prachtkleid

Literatur

Lars Svensson, Peter J. Grant, Killian Mullarney, Dan Zetterström; Der neue Kosmos Vogelführer: Alle Arten Europas, Nordafrikas und Vorderasiens. Stuttgart: Kosmos 1999. ISBN 3-440-07720-9

Siehe auch

Wikilink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schnepfe — (»Schnabelvogel«; Scolopax L.), Gattung der Stelzvögel aus der Familie der Schnepfen, (Scolopacidae), meist kleinere Vögel mit gedrungenem Leib, mittelgroßem, hochstirnigem Kopf, sehr weit nach oben und hinten stehenden Augen, langem, geradem,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schnepfe — Schnepfe: Der Vogel ist nach seinem langen, spitzen Schnabel benannt. Mhd. snepfe, ahd. snepfa, niederl. snip stehen im Ablaut zu aisl. ‹mȳri ›snīpa »‹Moor›schnepfe« (norw. snipe, engl. snipe) und sind verwandt mit Ausdrücken für »Schnabel,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schnepfe — (Scolopax), Gattung aus der Familie der schnepfenartigen Sumpfvögel; Beine vierzehig, nicht sehr hoch u. am Unterschenkel nur wenig nackt, Hinterzehe auftretend, Schnabel zwei bis dreimal so lang als der Kopf, gerade, mit weicher kolbiger Spitze …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schnepfe — (Scolopax), eine Vogelgattung aus der Ordnung der Watvögel, mit langem, geradem und biegsamem Schnabel, die 3 Vorderzehen fast immer ganz getrennt, die großen Augen weit nach hinten gestellt u. die an der Schnabelwurzel stehenden Nasenlöcher in… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schnepfe — Schnepfe,die:⇨Prostituierte …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Schnepfe — Sf erw. fach. (9. Jh.), mhd. snepfe m., ahd. snepfa, as. sneppa Stammwort. Der Vogel heißt vermutlich so nach seinem langen Schnabel, obwohl ein eindeutiges Grundwort nicht festzustellen ist (zu Schnabel und schnappen, sowie Schneppe). Nicht ganz …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schnepfe — 1. Die Schnepfen fliegen nicht gebraten ins Maul. Holl.: De gebraden snippen (duiven, leeuweriken) komen u niet in den mond vliegen. (Harrebomée, II, 279b.) 2. Eine Schnepfe bedeckt den Teller nicht. (Surinam.) Mit unzulänglichen Mitteln kann man …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Schnepfe — die Schnepfe, n (Oberstufe) ugs.: abwertende Bezeichnung für eine Frau Beispiel: Seine Sekretärin ist eine dumme Schnepfe, die meinen Namen nicht richtig schreiben kann …   Extremes Deutsch

  • Schnepfe — Schnẹp|fe 〈f. 19〉 1. 〈Zool.〉 1.1 〈i. w. S.〉 Angehörige einer Unterfamilie der regenpfeiferartigen Vögel: Scolopacinae 1.2 〈i. e. S.〉 mit langen Watbeinen versehener Vogel der Sümpfe u. feuchten Wiesen u. Wälder, dessen meist langer Schnabel mit… …   Universal-Lexikon

  • Schnepfe — Schnepfef 1.Straßenprostituierte.FußtaufderBeobachtungdesVerhaltensderSchnepfenvögel:inderBalzzeitbefliegtdasMännchenimSchutzderAbenddämmerungregelmäßigeineetlicheKilometerlangeStrecke,vorzugsweiseüber(entlangvon)Waldschneisen.»Schnepfe«,auf»Schna… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”