Schwätzen

Schwätzen

Schwätzen, auch Schwatzen heißt im Deutschen allgemein, sich in entspanntem Umfeld zu unterhalten, oder ein Gespräch ohne besondere Tiefgründigkeit zu führen. Das Substantiv Geschwätz ist aber deutlich negativ besetzt, und meint dumm daherreden, synonym steht Gebrabbel. Daneben hat Schwätzen eine spezielle Sonderbedeutung, nämlich die (unerwünschten) Gespräche von Schülern während des Unterrichts.

Inhaltsverzeichnis

Wortherkunft

Schwatzen ist nach Grimms Deutschem Wörterbuch 1854ff[1] „eine dem deutschen sprachgebiete eigenthümliche intensivbildung von unbekanntem ursprunge“, und ist erst seit dem 15. Jahrhundert belegt. Verwandtschaft besteht wohl zu schwadern ‚schwanken, schwappen‘ – vergleiche die analoge Herleitung der zu Schwatzen relativ synonymen Begriffe Geschwafel und Geschwurbel[2], aber auch schwadronieren, das ursprünglich zu Schwadron ‚Schar‘ (eigentlich über frz. esquadre ital. squadra ‚Viereck‘ wie Quader; dt. auch Schwader, verg. Geschwader) steht, aber dann zunehmend die Bedeutung ‚(wirr) umherschweifen‘ annimmt, bis es dem Wort Schwatzen ähnelt[3], etwa als Schwadronneur ‚Schwätzer, Angeber‘.

Schwätzen im Sinne plaudern ist der ursprüngliche Sinn[4], und fand sich anfangs vornehmlich im Oberdeutschen.[1] Das Wort ist – auch in der Hochliteratur – beliebt gewesen, und hat zahlreiche, heute meist altertümlich anmutende oder ausgestorbene Begriffe wie Schwatzgeist, Schwatzmaul, Schwatzsucht und ähnliches produziert[5], aber auch Schwatzmarkt („ihr sollet auch an den sontägen und all andern gepothnen feiertägen die kirchen und gotsdienst mit vleisz besuechen, denselben von anfang bisz zum end beiwohnen und nit herausen vor der kirchen am schwäzmarkt bleiben.“ 16. Jh.).[6]

Schon die Brüder Grimm geben ‚schwatzen‘ als die hochsprachliche, und ‚schwätzen‘ als die dialektsprachliche Form, erwähnen aber auch: „neuerdings scheinen sich schwätzen und schwatzen fein von einander geschieden zu haben, und jenes nur ein volles gleichsam spielendes und jedenfalls gemüthliches behagen an der unterhaltung, dieses aber eben das übermasz im vergleich zum werth der sache oder der vorgebrachten meinung zu bedeuten.“[1] Deutlich wird diese richtig erkannte Trennung, indem es heute nurmehr die Formen ‚Geschwätz‘[7] und ‚Schwätzer‘[8] gibt, und diese ausdrücklich als ‚leeres Gerede‘ negativ konnotiert sind - während Geschwatz[9] hochsprachlich ausgestorben scheint. Davon abweichend negativ besetzt ist sonst nur die Schwatzhaftigkeit,[10] Im Österreichischen ist das Wort prinzipiell peiorativ.

Schwätzen im Sinne eines Gesprächs, das mehr oder minder leise zwischen zwei oder mehreren Schülern während des Unterrichts geführt wird, ist in dieser Bedeutung jüngeren Ursprungs.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c SCHWATZEN, verb. confabulari, colloqui, babiller. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Leipzig 1854ff (germazope.uni-trier.de)
  2. SCHWADERN,SCHWÄDERN, verb. (auch schwedern, schwidern, schwudern). In: Grimm: Deutsches Wörterbuch.
  3. SCHWADER, n. 3) übergehend in die bedeutung schwatzen. In: Grimm: Deutsches Wörterbuch.
  4. SCHWATZEN 1). In: Grimm: Deutsches Wörterbuch.
  5. alle Grimm, dort auch weitere Beispiele
  6. Salzburger taid. 194, 23. Zit nach SCHWATZMARKT, m., eigentlich ein ort, wo man zusammen kommt um zu schwatzen. In: Grimm: Deutsches Wörterbuch.
  7. GESCHWÄTZ, n.. In: Grimm: Deutsches Wörterbuch.
  8. SCHWÄTZER, m.. In: Grimm: Deutsches Wörterbuch.
  9. GESCHWATZ, m. verstärkung des masc. schwatz, rede, plauderei. In: Grimm: Deutsches Wörterbuch.
  10. SCHWATZHAFTIGKEIT, f. babil, jaserie, causerie. In: Grimm: Deutsches Wörterbuch.

Wikimedia Foundation.

Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • schwätzen — schwätzen …   Deutsch Wörterbuch

  • schwätzen — Schwätzen, auch Schwatzen heißt im Deutschen allgemein, sich in entspanntem Umfeld zu unterhalten, oder ein Gespräch ohne besondere Tiefgründigkeit zu führen. Das Substantiv Geschwätz ist aber deutlich negativ besetzt, und meint dumm daherreden,… …   Deutsch Wikipedia

  • schwatzen — schwätzen; faseln (umgangssprachlich); quasseln; sabbeln (umgangssprachlich); labern (umgangssprachlich); plappern; schwadronieren; schwafeln ( …   Universal-Lexikon

  • Schwatzen — Schwatzen, verb. reg. neutr. welches das Hülfswort haben erfordert, viel und unerhebliche, unüberlegte Dinge reden, einen reichen Fluß der Worte bey unerheblichen Dingen haben. 1. Im weitesten Verstande, wo es mit verschiedenen Nebenbegriffen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schwatzen — steht für: allgemein plaudern, ein lockeres Gespräch führen, siehe Schwätzen Schwatzen (Eichendorf), Ortsteil des Marktes Eichendorf, Landkreis Dingolfing Landau, Bayern Schwatzen (Weißensberg), Ortsteil der Gemeinde Weißensberg, Landkreis Lindau …   Deutsch Wikipedia

  • schwatzen — schwatzen, (auch:) schwätzen: Spätmhd. swatzen, swetzen ist umgebildet aus dem wohl lautnachahmenden mhd. swateren »rauschen, klappern« (älter nhd. schwadern »plätschern; schlemmen; schwätzen«). Schon früher bezeugt ist das Substantiv Geschwätz… …   Das Herkunftswörterbuch

  • schwätzen — schwatzen, (auch:) schwätzen: Spätmhd. swatzen, swetzen ist umgebildet aus dem wohl lautnachahmenden mhd. swateren »rauschen, klappern« (älter nhd. schwadern »plätschern; schlemmen; schwätzen«). Schon früher bezeugt ist das Substantiv Geschwätz… …   Das Herkunftswörterbuch

  • schwatzen — (schwätzen) Vsw std. (15. Jh.) Stammwort. Herkunft unklar. Ähnlich sind mhd. swateren rauschen, klappern und spmhd. swetzen, swatzen plaudern . Abstraktum: Schwatz, Geschwätz; Nomen agentis: Schwätzer. deutsch d …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • schwatzen — V. (Aufbaustufe) ein gemütliches Gespräch mit jmdm. führen (ND) Synonyme: sich unterhalten, plaudern, quatschen (ugs.), schwätzen (SD) Beispiel: Wir schwatzten bei einem Bierchen bis Mitternacht …   Extremes Deutsch

  • Schwatzen — Schwatzen, 1) viel u. unüberlegt sprechen; 2) vertraulich mit Jemand sprechen; daher Schwatzhaftigkeit (Geschwätzigkeit), 1) die durch eine geläufige Zunge unterstützte Neigung über einen od. mehre Gegenstände hinter einander mit unnöthiger u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”