Selbstausdünnung

Selbstausdünnung

Selbstausdünnung bezeichnet den Vorgang, dass bei einer heranwachsenden Pflanzenpopulation die Zahl der Individuen abnimmt, während die Gesamtbiomasse der Population zunimmt. Bei vielen Pflanzenarten lässt sich der Selbstausdünnungsprozess durch Yodas -3/2 Regel beschreiben: ist N die Anzahl der Pflanzen und B die Gesamtbiomasse der Population, so gilt: N ~ B-3/2. Neuere Forschungsergebnisse sprechen mittlerweile von einer "-4/3 Regel" (Weller u.a. 1989).

Siehe auch: Intraspezifische Konkurrenz


Wikimedia Foundation.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Innerartliche Konkurrenz — Intraspezifische Konkurrenz (auch innerartliche Konkurrenz) ist der ökologische Wettbewerb um Lebensraum und Ressourcen innerhalb von Populationen, also zwischen mehreren Individuen einer Art. Wichtig ist die intraspezifischen Konkurrenz zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Intraspezifische Konkurrenz — (auch innerartliche Konkurrenz) ist der ökologische Wettbewerb um Lebensraum und Ressourcen innerhalb von Populationen, also zwischen mehreren Individuen einer Art. Wichtig ist die intraspezifische Konkurrenz zur Regulierung der Populationsdichte …   Deutsch Wikipedia

  • Lyssenkoismus — Der Lyssenkoismus war eine von dem Agrarwissenschaftler Trofim Denissowitsch Lyssenko begründete pseudowissenschaftliche Lehre, unter anderem auf Basis des Lamarckismus. Lyssenko gewann in der stalinistischen Sowjetunion vor allem zwischen 1940… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”