Thanatologie

Thanatologie

Der Ausdruck Thanatologie (gr. θανατολογία, von θάνατος thánatos „Tod“ und -logie) bezeichnet die Wissenschaft vom Tod, vom Sterben und der Bestattung. Das Augenmerk dieser Wissenschaft liegt auf den psychologischen und soziologischen Aspekten des Todes und des Sterbens. Vorläufer finden sich jedoch bereits in der Erbauungsliteratur seit dem späten Mittelalter (vgl. Ars moriendi).

Inhaltsverzeichnis

Anfänge

Als erster Thanatologe gilt der Soziologe und Ethnologe Robert Hertz mit seiner Studie zur kollektiven Repräsentation des Todes (1907). In den 1950er und 1960er Jahren öffneten Soziologen den Weg zu einer sozialpsychologischen Betrachtungsweise des Todesphänomens. Sie schufen mit der Erforschung soziologischer Aspekte des Todes Grundlagen zur Erstellung von Betreuungs- und Therapieprogrammen, die bei der Bewältigung von Verlust durch Tod hilfreich sein würden. Besonders das Buch „Tod und Sterben“ (1969) der in der Schweiz geborenen Psychiaterin Elisabeth Kübler-Ross leistete Aufklärungsarbeit und verschaffte dem Thema Todesbewältigung in der modernen Gesellschaft eine breite Öffentlichkeit.

Als Begründer der Thanatologie in Frankreich gilt Louis-Vincent Thomas.

Praktische Thanatologie

Die Anwendung thanatologischer Erkenntnisse ist die Thanatopraxie.

Literatur

  • Klaus Feldmann: Tod und Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Thanatologie im Überblick. 2. Auflage. VS, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-531-17350-4.
  • Elisabeth Kübler-Ross (Hrsg.): Reif werden zum Tode. 6. Auflage. Kreuz Verlag, Stuttgart u. a. 1983, ISBN 3-7831-0485-8, (Maßstäbe des Menschlichen 9).
  • Matthias Meitzler: Soziologie der Vergänglichkeit. Zeit, Altern, Tod und Erinnern im gesellschaftlichen Kontext. Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2011, ISBN 978-3-8300-5455-9.
  • Randolph Ochsmann: Angst vor Tod und Sterben. Beiträge zur Thanato-Psychologie. Hogrefe, Göttingen u. a. 1993, ISBN 3-8017-0330-4, (Zugleich: Osnabrück, Univ., Habil.-Schr., 1986: Reaktionen auf Tod und Sterben).
  • Johann-Christoph Student (Hrsg.): Sterben, Tod und Trauer – Handbuch für Begleitende. Herder. 3. Auflage. Herder, Freiburg (Breisgau) u. a. 2008, ISBN 978-3-451-28343-7.
  • Joachim Wittkowski: Psychologie des Todes. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1990, ISBN 3-534-80128-8, (WB-Forum 56).

Bekannte Sterbeforscher

deutsche Sterbeforscher

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • thanatologie — [ tanatɔlɔʒi ] n. f. • 1966; de thanato et logie ♦ Didact. 1 ♦ Sociol. Étude des aspects biologiques et sociologiques de la mort. 2 ♦ Étude médicolégale des circonstances ayant entraîné la mort. N. THANATOLOGUE . ● thanatologie nom féminin Étude… …   Encyclopédie Universelle

  • Thanatolŏgie — (v. gr.), 1) Lehre vom Tode, von der Natur u. den Ursachen des Todes; 2) Denkwürdigkeiten eines Verstorbenen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Thanatologie — (griech.), die Lehre von der Natur und den Ursachen des Todes …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Thanatologie — Thanato venant du grec thanatos, qui chez les grecs était le dieu de la mort, désigne le mot « mort » et logie venant également du grec, désigne « science ». La thanatologie est donc la science de la mort ou en d’autres termes …   Wikipédia en Français

  • Thanatologie — Sterbensforschung; Sterbekunde * * * Tha|na|to|lo|gie 〈f. 19; unz.〉 Lehre vom Tod [<grch. thanatos „Tod“ + logos „Wort, Lehre“] * * * Tha|na|to|lo|gie, die; ↑ [ logie]: Forschungsrichtung, die sich mit den Problemen des Sterbens u. des Todes… …   Universal-Lexikon

  • thanatologie — (ta na to lo jie) s. m. Traité de la mort ; théorie de la mort. ÉTYMOLOGIE    Du grec, mort, et, discours. Le grec se rapporte au radical sanscr. han, tuer, qui est pour dhan (ni dhana, mort) …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Thanatologie — Tha|na|to|lo|gie 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 Lehre vom Tod [Etym.: <grch. thanatos »Tod« + logos »Wort, Lehre, Kunde«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Thanatologie — Thanato|logi̲e̲ [gr. ϑανατος = Tod u. ↑...logie] w; : „Sterbensforschung“, interdisziplinäres Forschungsgebiet, das sich mit den Fragen des Sterbens und des Todes befaßt …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Thanatologie — Tha|na|to|lo|gie die; <zu ↑...logie> interdisziplinäres Forschungsgebiet, das sich mit den Problemen des Sterbens u. des Todes befasst …   Das große Fremdwörterbuch

  • Thanatologie — Tha|na|to|lo|gie, die; <griechisch> (Medizin, Psychologie Sterbekunde) …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”