Theaterwissenschaften

Theaterwissenschaften

Theaterwissenschaft ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit theatralen Phänomenen von der Antike bis zur Gegenwart. Dabei werden sowohl Autoren und Werke als auch Ereignisse (Theateraufführungen) behandelt. Die Theaterwissenschaft überschneidet sich unter anderem mit der Literatur- und der Medienwissenschaft.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Theaterwissenschaft, als eigenständige universitäre Disziplin ist vergleichsweise jung. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts ist sie aus der Germanistik hervorgegangen. Ihre ersten akademischen Vertreter waren Max Herrmann, der seit 1900 in Berlin, und Artur Kutscher, der seit 1909 in München theaterwissenschaftliche Vorlesungen hielt. 1923 wurde an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin (heute: Humboldt-Universität) das Theaterwissenschaftliche Institut gegründet, womit sich die Trennung von der Germanistik auch institutionell vollzogen hatte.

Mit der „zwanghaften Negativbindung an die Germanistik“ (so der Theaterwissenschaftler und Dramatiker Jürgen Hofmann) hat die Theaterwissenschaft in Inhalt und Methode bis heute zu kämpfen, da sich das Theater als kulturelles (und gesellschaftliches) Phänomen substanziell vom bloßen Drama (als nur ein Bestandteil des theatralen Ereignisses, und in archaischen oder modernen Formen nicht einmal das) unterscheidet. Da das geschriebene Drama dem wissenschaftlichen Zugriff (der Analyse) am einfachsten - und zwar über die Jahrhunderte hinweg - zugänglich ist, wird auch heute noch vielfach Theaterwissenschaft als Literaturwissenschaft (Dramenanalyse) betrieben. Schon Lessing dagegen spricht von der Theateraufführung zurecht als einem „transitorischen Kunstwerk“, also einem Kunstwerk, das im Moment seiner Vollendung auch schon verschwunden und so nicht mehr herstellbar ist. Theaterwissenschaft, verstanden als Wissenschaft, die Ereignisse - also Aufführungen - analysiert und interpretiert, wird heute vielfach und zunehmend prominent.

Grob gliedern lässt sich die Theaterwissenschaft in Theatergeschichte, Theater-/Dramentheorie/Dramaturgie/Ästhetik und gegebenenfalls praktische Übungen. Ein Teilbereich ist die Theaterpädagogik bzw. Theatertherapie, die mit der Vermittlung von Theater-Methoden, aber auch dem Einsatz des Theaters in der Bildungsarbeit und in der Gesellschaft befasst ist.

Heute beschäftigt sich die Theaterwissenschaft zunehmend über das Theater hinaus mit Medien wie Film, Fernsehen, Hörfunk und Internet.

Studium

Der promovierte oder diplomierte Theaterwissenschaftler kann als Regisseur, Dramaturg oder Intendant am Theater oder vergleichbaren Institutionen arbeiten. Zwar sind theaterwissenschaftliche Kenntnisse für einen Regisseur oder Dramaturgen von Vorteil, Voraussetzung für diese Tätigkeiten sind sie jedoch nicht. Es handelt sich bei ihr als geisteswissenschaftlicher Disziplin tatsächlich um die Wissenschaft (Wissenschaft indiziert daher Falsifizierbarkeit durch ein Experiment und mathematisierten Zugang) vom Theater (siehe auch Theaterforschung); sie bietet keine Ausbildung für den späteren Theaterpraktiker als Regisseur, Dramaturg oder Schauspieler, auch wenn praktische Übungen durchaus Bestandteil des Studiums sein können.

Literatur

  • Hans Knudsen: Theaterwissenschaft. Werden und Wertung einer Universitätsdisziplin. Christian-Verlag, Berlin 1950.
  • Christopher Balme: Einführung in die Theaterwissenschaft. Erich Schmidt: Berlin 2003, ISBN 3-5030-4984-3
  • Katharina Keim, Peter M. Boenisch, Robert Braunmüller (Hrsg.): Theater ohne Grenzen. Herbert Utz Verlag, München 2003, ISBN 3-8316-0237-9 (48 Beiträge internationaler Theaterwissenschaftler: guter Überblick zum Stand der Forschung.)
  • Andreas Kotte: Theaterwissenschaft. Eine Einführung. UTB, 2005, ISBN 3825226654.
  • Hans-Christian von Herrmann: Das Archiv der Bühne. Eine Archäologie des Theaters und seiner Wissenschaft. Fink, München 2005, ISBN 3-7705-3980-X.
  • Renate Möhrmann: Theaterwissenschaft. Eine Einführung. Reimer, Berlin 1991, ISBN 3-4960-0998-5
  • Jörg v. Brincken u. Andreas Englhart: Einführung in die moderne Theaterwissenschaft. WBG, Darmstadt 2008, ISBN 3534190998
  • Erika Fischer-Lichte: Theaterwissenschaft. Eine Einführung in die Grundlagen des Fachs. UTB, A.Francke: Stuttgart 2009, ISBN 3825231038.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jo Baier — Josef Albert „Jo“ Baier (* 13. Februar 1949 in München) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor. Jo Baier studierte Theaterwissenschaften, Germanistik und Amerikanistik und promovierte zum Doktor Phil. in Theaterwissenschaften. Zusammen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Neogräzisten — Diese Liste bekannter Neogräzisten erfasst bekannte Vertreter der Neogräzistik, die für dieses Fach habilitiert wurden, als Autoren wissenschaftlich relevant sind oder sonst bedeutende wissenschaftliche Beiträge zur Neogräzistik geleistet haben.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hatsumi Masaaki — Masaaki Hatsumi (jap. 初見良昭, Hatsumi Masaaki [hatsɯmi masaːki]; * 2. Dezember 1931 in Noda in der japanischen Präfektur Chiba als Hatsumi Yoshiaki) ist seit 1972 das Oberhaupt des Bujinkan Dōjō. Inhaltsverzeichnis 1 Jugend und Ausbildung …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Puchner — (in neugriechischer Transkription: Βάλτερ Πούχνερ, * 1947 in Wien) ist ein österreichischer Theaterwissenschaftler und ordentlicher Professor für Theaterwissenschaft an der Universität Athen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Forschungsschwerpunkte 3 …   Deutsch Wikipedia

  • 7of9 — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Dieser Artikel beschreibt die wichtigsten Personen im Universum von …   Deutsch Wikipedia

  • Ali Mete — Hasan Ali Mete (* 24. Oktober 1966 in Erzincan in der Türkei) ist ein in Deutschland lebender türkischer Schauspieler. Biografie Hasan Ali Mete zog 1971 mit seiner Familie nach Deutschland und kehrte 1979 in die Türkei zurück, wo er in Istanbul… …   Deutsch Wikipedia

  • Anette Reber — Annette Reber (* 1964 in Berlin; † 13. Januar 2008 ebenda) war eine deutsche Autorin, Regisseurin sowie Dramaturgin. Sie war unter anderem am Deutschen Theater und am Maxim Gorki Theater in Berlin tätig. Die Tochter von Heinz Florian Oertel… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Lizaran i Merlos — (* 31. August 1944 in Esparreguera) ist eine katalanische Schauspielerin. Ihr Vater war ein Mechaniker und ihre Mutter eine Damenschneiderin. Sie studierte Theaterwissenschaften am Centre d Estudis Experimentals in Barcelona und war Mitglied der… …   Deutsch Wikipedia

  • Annette Reber — (* 1964 in Berlin; † 13. Januar 2008 ebenda) war eine deutsche Autorin, Regisseurin sowie Dramaturgin. Sie war unter anderem am Deutschen Theater und am Maxim Gorki Theater in Berlin tätig. Die Tochter von Heinz Florian Oertel studierte in Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Aus dem Wörterbuch des Unmenschen — Dolf Sternberger (eigentlich Adolf Sternberger[1], * 28. Juli 1907 in Wiesbaden; † 27. Juli 1989 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Politikwissenschaftler und Journalist. Sternberger gilt als einer der Begründer der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”