Tim Hardaway

Tim Hardaway

Tim Hardaway (* 1. September 1966 in Chicago) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Basketball

Hardaway - auch "Tim Bug" genannt - machte sich in seiner Jugend einen Namen auf den Freiplätzen Chicagos. Er besuchte die Carver High School, bevor er für die Universitätsmannschaft der University of Texas - El Paso aktiv war. Er war dort der erfolgreichste Punktesammler der Universitätsgeschichte. Als Auszeichnung für seine hervorragenden sportlichen Leistungen am College erhielt er den Naismith-Award. 1989 wurde er an 14. Stelle der Draft von den Golden State Warriors gewählt. 1996 wurde der Point Guard zu den Miami Heat getradet, wo er bis zur Saison 2000/01 spielte. In seiner vorletzten Saison spielte für die Dallas Mavericks und die Denver Nuggets. In seiner letzten Saison spielte er für 10 Spiele für die Indiana Pacers. 2003 gab er aufgrund von Knieproblemen seinen Rücktritt bekannt.

Sein Markenzeichen war der „Killer-Crossover“, mit dem er seine Gegner mehr als einmal beim Zug zum Korb stehen ließ. Der „Killer-Crossover“ funktioniert wie folgt:

  1. Langsam auf den Gegner zudribbeln. Blick auf die Füße des Verteidigers richten und leicht abducken (niedriger Schwerpunkt).
  2. Schneller Schritt in Richtung Korb, dann den Ball geschmeidig durch die Beine in die andere Hand dribbeln.
  3. Mit einer Körpertäuschung den Gegner auf den falschen Fuß locken; erneuter Handwechsel.
  4. Noch einmal blitzschnell durch die Beine und der Weg zum Korb ist frei.

Hardaway erzielte in 867 NBA-Spielen insgesamt 15.373 Punkte (17,7 Pkt./Sp.) und verteilte 7.095 Korbvorlagen (8,2 Ass./Sp.). Hardaway wurde fünf mal in das Allstargame der NBA gewählt. 2000 gewann er mit dem "Dream Team" die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Sydney. Als Spieler war er vor allem für sein schnelles Mundwerk bekannt.Im Stakkato bombardierte er seine Mitspieler mit deftigen Wortsalven, sogenanntem "Trash-Talk".

Homophobie und Läuterung

In einen Radio-Interview am 14. Februar 2007 bei 790 the Ticket in Miami sorgte Hardaway mit homophoben Äußerungen für große Empörung. Während des Interviews wurde er auf das Outing des ehemaligen Basketball-Spielers John Amaechi angesprochen. Auf die Frage, wie er mit homosexuellen Teamkameraden umgehen würde, sagte er zum Radio-Moderator Dan Le Batard: „Well, you know, I hate gay people. I let it be known I don’t like gay people. I don’t like to be around gay people. I’m homophobic. It shouldn’t be in the world, in the United States, I don’t like it.“ In etwa: „Ich hasse Schwule und das können sie ruhig hören. Ich will sie nicht um mich haben. Ich bin homophob. So etwas sollte es in der Welt und den USA nicht geben.“ In den darauf folgenden Interviews von ihm und seinen Agenten entschuldigte er sich und meinte, dass er dies nicht hätte sagen sollen.[1][2][3] Die NBA nahm ihn daraufhin aus dem Programm des All-Star Weekend am darauffolgenden Wochenende, sein Dienstgeber Trinity Sports, Eigentümer des Teams Indiana Alley Cats, entließ ihn aus der Position des Chief Basketball Operations Advisor[4] und die CBA distanzierte sich in einer Pressemeldung von seinen Aussagen[5].

Monate später hörte er vom YES Institute, einer Kinderrechtsorganisation, die sich für homosexuelle Jugendliche einsetzt und daran arbeitet, die Bedingungen für LGBT-Jugendliche in jeder Hinsicht zu verbessern, das Selbstvertrauen zu stärken und so auch Selbstmordversuchen vorzubeugen. Er besuchte mehrere ihrer Veranstaltungen, um zu verstehen, woher seine Einstellung rührt und welche Auswirkungen seine Äußerungen auf Betroffene haben können. Entgegen seiner anfänglichen Angst wurde er dort mit offenen Armen aufgenommen und meinte im September 2007: „I had no idea how much I hurt people, a lot of people.“ („Ich hatte keine Ahnung, wie sehr ich die Menschen verletzt habe, viele Menschen.“) Die Institutsvorsitzende beschreibt Hardaway als authentisch und seinen Willen, etwas zu lernen, als echt. [6]

Privates

Tim Hardaway und seine Frau Yolanda haben zwei Kinder, Tim Jr. und Nia.

Quellen

  1. Ex-NBA-Star: „Ich hasse Schwule“, 15. Februar 2007
  2. Retired NBA star Hardaway says he hates ‚gay people‘, ESPN.com, 16. Februar 2007
  3. Associated Press: Hardaway Banned For Anti-Gay Slur, Washington Post, 16. Februar 2007
  4. Pressemeldung: Indiana Alley Cats Release Statement Regarding Tim Hardaway, cbahoopsonline, 15. Februar 2007
  5. Pressemeldung: Continental Basketball Association decries Tim Hardaway comments, cbahoopsonline, 15. Februar 2007
  6. Tim Hardaway nimmt am YES Institute Training teil, YES press release in englischer Sprache

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tim Hardaway — Datos personales Nombre completo Timothy Duane Hardaway Apodo Tim bug Nacimiento Chicago (Illinois) …   Wikipedia Español

  • Tim Hardaway — (né le 1er septembre 1966 à Chicago, Illinois ) est un ancien joueur américain de basket ball ayant évolué en NBA dans l équipe des Golden State Warriors. Il était connu pour ses crossover. Il formait avec Chris Mullin et Mitch Richmond un trio… …   Wikipédia en Français

  • Tim Hardaway — Infobox NBAretired width= caption= position=Point Guard height ft=6 |height in=0 weight lbs=175 number=5, 10, 14 birthdate=birth date and age|1966|9|1 Chicago, Illinois, Illinois debutyear=1989 finalyear=2003 draftyear=1989 draftround=1 draftpick …   Wikipedia

  • Hardaway — may refer to:People*Anfernee Penny Hardaway, basketball player *Tim Hardaway, basketball player *Ben Hardaway, animator *Lula Mae Hardaway, mother of Stevie WonderThings*Hardaway High School, in Columbus, Georgia *Charles Hardaway Marks Bridges,… …   Wikipedia

  • Hardaway — ist der Familienname folgender Personen: Anfernee Hardaway (* 1971), US amerikanischer Basketballspieler Tim Hardaway (* 1966), US amerikanischer Basketballspieler Orte in den Vereinigten Staaten: Hardaway (Alabama) Hardaway (Florida) …   Deutsch Wikipedia

  • Hardaway —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Hardaway est un nom de famille notamment porté par : Anfernee Penny Hardaway, joueur de basket ball américain ; Tim Hardaway,… …   Wikipédia en Français

  • Miami Heat — 2011–12 Miami Heat season Conference …   Wikipedia

  • Jugador de la Semana de la NBA — LeBron James es el jugador con más premios, con 31. El Jugador de la Semana de la NBA (en inglés: National Basketball Association Player of the Week Award) es un premio semanal otorgado por la NBA al mejor jugador en ambas conferencias (Este y… …   Wikipedia Español

  • All-NBA Team — L Associated Press All NBA Team, plus connue sous le nom d All NBA Team est une récompense annuelle honorant les meilleurs joueurs NBA de la saison. L équipe se compose de trois cinq majeurs, les First, Second et Third Team. Les trois équipes… …   Wikipédia en Français

  • Mejor Quinteto de la NBA — El Mejor Quinteto de la NBA (All NBA Team) es una condecoración anual otorgada por la NBA a los mejores jugadores de la temporada. La votación la realiza un grupo de periodistas y locutores deportivos de los Estados Unidos y Canadá.[1] El equipo… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”