Verhaltensstörung

Verhaltensstörung

Unter Verhaltensauffälligkeit bzw. einer Verhaltensstörung versteht man ein Verhalten bei Menschen, dass auf andere Personen merkwürdig, fremd, wenig sinn- oder zweckvoll wirkt, nicht verstanden wird, für die betroffene Person aber durchaus situativ sinnvoll sein kann. Als besonders auffällig, auch bei Tieren, ist Verhalten dann, wenn es als aggressiv, unruhig, depressiv oder zurückgezogen erlebt wird oder wenn Menschen durch Konzentrations-, Ess-, Schlafstörungen und dergleichen Probleme haben. In neuerer Zeit wird vermehrt der weniger stigmatisierende Begriff Problemverhalten oder herausforderndes Verhalten zur Beschreibung verwendet. Die Begriffe spielen insbesondere in der Erziehungswissenschaft, der Psychologie und der Heilpädagogik eine wichtige Rolle, da von Verhaltensauffälligkeiten/Problemverhalten ein erheblicher Leidensdruck ausgehen kann.

Die Definition von problematischen Verhalten fällt schwer, da es fließende Übergänge zum Normbereich von Verhalten gibt. Leitner (S.15/2007) schlägt vor:

"Problemverhalten lässt sich als Verhalten beschreiben:

  • das auf den sich verhaltenden Menschen selbst und/oder seine Umwelt und Mitwelt über einen längeren Zeitraum belastend und verunsichernd wirkt
  • das in der Auswahl und Intensität nicht der Situation angepasst erscheint
  • das Entwicklungsmöglichkeiten behindert, anstatt sie zu fördern"


Insbesondere in der Heilpädagogik (Leitner 2007) werden mögliche Gründe für Problemverhalten in sogenannten "Kontexten" zusammengefasst:

  • Kontext des Begleiters - mögliche Anteile des/r Begleiters/in
  • Individueller Kontext - geschichtlichen und gegenwärtigen Lebensbedingungen
  • Sozialer Kontext - zwischenmenschlicher Bereich
  • Sachlicher Kontext - Umgang mit Dingen und Sachen
  • Gesellschaftlicher Kontext - gesellschaftliche Anteil
  • Unbekannter Kontext - Begrenztheit des Verständnisses für Gründe von Problemverhalten

Aus den Kontexten lassen sich Handlungsmöglichkeiten für den Umgang mit Menschen mit Problemverhalten ableiten.


Eine andere Systematik benennt folgende in Frage kommenden Ursachen:


Neben dem ursachenorietierten- spielt auch ein "ressourcenorientiertes" Verständnis (Leitner 2007) eine zunehmend wichtige Rolle. In ihm werden Menschen mit Problemverhalten nicht nur von ihrem schwierigen Verhalten her betrachtet, sondern auch die individuellen Fähigkeiten (Ressourcen) gesucht und für das Verständnis und den Umgang genutzt.


Schließlich lassen sich für den Umgang mit Menschen mit Problemverhalten so genannte "Deeskalationsstrategien" (Leitner 2007) zusammentragen die in einer Akutsituation hilfreich sein können.


Eine Diagnose kann nur durch Kinder- und Jugendlichenpsychiater, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten sowie von Heilpädagogen mit der Fachrichtung Verhaltensgestörtenpädagogik getroffen werden. Manchmal muss auch ein Neurologe zu Rate gezogen werden.


Literatur

  • Bröcher, Joachim: Didaktische Variationen bei Schulverweigerung und Verhaltensproblemen. Band 1: Beziehungsaufnahmen. Band 2: Lebenswelterkundungen. Band 3: Veränderungsprozesse. Verlag BoD, Norderstedt 2006
  • Bröcher, Joachim: Lebenswelt und Didaktik. Unterricht mit verhaltensauffälligen Jugendlichen auf der Basis ihrer (alltags-)ästhetischen Produktionen. Universitätsverlag Winter Heidelberg 1997
  • Bröcher, Joachim: Unterrichten aus Leidenschaft. Eine Anleitung zum Umgang mit Lernblockaden, widerständigem Verhalten und institutionellen Strukturen. Universitätsverlag Winter Heidelberg 2001
  • Fischer, Erhard: Verhaltensauffälligkeiten als Ausdruck subjektiven Erlebens und Befindens. Aspekte des Verstehens und Helfens. In: Zeitschrift für Heilpädagogik, Jg. 47, H. 2 1996, S. 59–67
  • Fischer, Erhard: Wahrnehmen - Sinn stiften - Handeln - Verstehen: `Herausforderndes´ Verhalten bei Menschen mit (schweren) Behinderungen. In: Kannewischer, Sybille; Wagner, Michael; Winkler, Christoph; Dworschak, Wolfgang (Hg.): Verhalten als subjektiv-sinnhafte Ausdrucksform. Bad Heilbrunn: Klinkhardt 2004, S. 127–145
  • Grimm, Hannelore: Störungen der Sprachentwicklung, Göttingen, Hogrefe Verlag, 1999
  • Herzfeld, Helga D.: Diagnose von Verhaltensauffälligkeiten im Vorschulalter (1996)
  • Majer, Sandra: Verhaltensauffälligkeiten und Konzentrationsstörungen im Grundschulalter. Subjektive Theorien von Lehrkräften. Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2008
  • Myschker, Norbert: Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen, Kohlhammer, 3. Auflage (1999)
  • Neuhaus, Cora/ Schmid, Corona: Nur eine Phase? Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern (2001)
  • Utz, Klaus: Kindergarten heute spezial - Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern (2000)

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verhaltensstörung — Ver|hạl|tens|stö|rung 〈f. 20; Psych.〉 Störung des sozialen Verhaltens, die sich als Schwererziehbarkeit, mangelnde Fähigkeit zur Kommunikation, Aggressivität, Gewalttätigkeit usw. äußern kann * * * Ver|hạl|tens|stö|rung, die <meist Pl.>… …   Universal-Lexikon

  • REM-Schlaf-Verhaltensstörung — Klassifikation nach ICD 10 G47.8 Sonstige Schlafstörungen …   Deutsch Wikipedia

  • Weben (Pferd) — Das Weben ist eine psychische Verhaltensstörung eines Pferdes in Stallhaltung. Es ist wie das Koppen eine Stereotypie, also ein Verhaltensmuster, welches häufig bei Langeweile gezeigt wird. Inhaltsverzeichnis 1 Symptome 2 Ähnliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der psychischen und Verhaltensstörungen nach ICD-10 — Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD 10) klassifiziert im Kapitel V der letzten international gültigen Fassung (WHO 2006), Psychische und Verhaltensstörungen nach folgendem… …   Deutsch Wikipedia

  • Allitt — Beverly Allitt (* 4. Oktober 1968 in Nottingham) ist eine englische Serienmörderin. Beverly Allitt fiel bereits in früher Jugend durch Grausamkeiten an Kindern auf. Diese Verhaltensstörung sollte später bis zum Mord führen. Im Jahr 1991 nahm… …   Deutsch Wikipedia

  • Brandstifter — Folgen einer jugendlichen Brandstiftung: Feuer im Nordturm der Göttinger St. Johanniskirche Unter Brandstiftung versteht man das vorsätzliche oder fahrlässige und unerlaubte Inbrandsetzen eines nicht dazu bestimmten Sachgutes. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Brandstiftung — Folgen einer jugendlichen Brandstiftung: Feuer im Nordturm der Göttinger St. Johanniskirche Unter Brandstiftung versteht man das vorsätzliche oder fahrlässige und unerlaubte Inbrandsetzen eines nicht dazu bestimmten Sachgutes. Für das Jahr 2005… …   Deutsch Wikipedia

  • Feuerteufel — Folgen einer jugendlichen Brandstiftung: Feuer im Nordturm der Göttinger St. Johanniskirche Unter Brandstiftung versteht man das vorsätzliche oder fahrlässige und unerlaubte Inbrandsetzen eines nicht dazu bestimmten Sachgutes. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Girl-Lover — Pädophilie ICD 10 Code: F65.4 DSM IV Code: 302.2 Der Begriff Pädophilie (von griechisch παῖς (pais) „Knabe, Kind“ und φιλία (philia) „Freundschaft“) bezeichnet in der Psychiatrie, der klinischen Psychologie und der Sexualwissenschaft die primäre… …   Deutsch Wikipedia

  • Girllover — Pädophilie ICD 10 Code: F65.4 DSM IV Code: 302.2 Der Begriff Pädophilie (von griechisch παῖς (pais) „Knabe, Kind“ und φιλία (philia) „Freundschaft“) bezeichnet in der Psychiatrie, der klinischen Psychologie und der Sexualwissenschaft die primäre… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”