Vernis Mou

Vernis Mou
Vernis Mou von Wolfram Gothe; 1990

Die Weichgrundätzung, auch Vernis mou genannt, ist ein Ätzverfahren des grafischen Tiefdrucks. Bei dieser Technik wird ein wachsweicher Säureschutz auf die Druckplatte aufgebracht.

In diesen 'weichen Grund' kann man nun strukturierte Gegenstände pressen, deren Oberflächenstruktur den Lack abhebt und zur Ätzung freilegt. Für die Zeichentechnik legt man ein weiches Zeichenpapier auf den Abdecklack und zeichnet das Motiv darauf. Dabei drückt sich der Strich in den weichen Grund. Zieht man dann das Papier ab, so wird an den Druckstellen der Säureschutz von der Platte gehoben; nun wird die Platte mit Salpetersäure (Zinkplatten) oder Eisen(III)Chlorid (Kupferplatten) geätzt. Das Ergebnis ist ein weicher, malerischer Strich. Sowohl der Charakter des Zeichenstiftes als auch die Körnung des aufgelegten Papiers bleiben im Druck erhalten.

Der Schweizer Dietrich Meyer soll um 1620 als Erster damit begonnen haben, dem harten Ätzgrund Fett zuzusetzen. Félicien Rops hat diese Technik um 1860 wiederentdeckt und neu belebt. Weichgrundätzungen ermöglichen auch das Abreiben oder das Durchdrücken von Textilstrukturen. Dies wurde beispielsweise von Käthe Kollwitz praktiziert.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale einer Weichgrundätzung

  • Im Unterschied zur Kaltnadel zeigen Abzüge der Druckplatte keinen Gratschatten und keine spitz an- und auslaufende Linien.
  • Die geätzte Linie ist meist gleich stark und zeigt raue, etwas körnige Ränder. Sie ist klarer und gleichmäßiger als bei der Kaltnadel.
  • Im Unterschied zur Aquatinta sind nur lineare Darstellungen möglich. Die Aquatinta ist dagegen eine Flächenätzung.

Literatur

  • Wolfgang Autenrieth: Techniken der Radierung und der Edeldruckverfahren - Vom "Hexenmehl und Drachenblut" zur Fotopolymerschicht - Tipps, Tricks, Rezepte und Anleitungen. Ein Werkstattbuch. Eigenverlag. (→ Auszüge Online) ISBN 3-00-016757-9
  • Walter Koschatzky: Die Kunst der Graphik, München: DTV 1985, ISBN 3-423028688
  • Volker Steinbacher: Workshop Radierung, Gravieren, Drucken, Kolorieren. Wiesbaden 2006, ISBN 3-8241-1337-6

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vernis mou — von Wolfram Gothe; 1990 Die Weichgrundätzung, auch Vernis mou genannt, ist ein Ätzverfahren des grafischen Tiefdrucks. Bei dieser Technik wird ein wachsweicher Säureschutz auf die Druckplatte aufgebracht. In diesen weichen Grund kann man nun… …   Deutsch Wikipedia

  • Vernis mou —   [verni mu; französisch »weicher Firnis«] das, , Verfahren der Radierung: Auf die mit besonders weichem Ätzgrund überzogene Platte wird ein körniges Papier gelegt, auf das mit Blei oder Wachsstift gezeichnet wird. Dabei bleibt der Ätzgrund am… …   Universal-Lexikon

  • vernis mou — (izg. vernȋ mȗ) m DEFINICIJA graf. tehnika bakropisa, otisci imaju karakter crteža izvedenog olovkom ili kredom ETIMOLOGIJA fr.: meki firnis …   Hrvatski jezični portal

  • Vernis mou — La technique de gravure dite du vernis mou est une technique de gravure en creux. Sommaire 1 Technique 2 Historique 3 Bibliographie 4 Liens externes …   Wikipédia en Français

  • Vernis mou — Ver|nis mou [vɛrni mu] das; <aus fr. vernis mou »weicher Firnis«> Radierung, bei der die Kupferplatte mit einem weichen Ätzgrund versehen ist …   Das große Fremdwörterbuch

  • vernis — [ vɛrni ] n. m. • 1131; lat. médiév. veronice « sandaraque »; gr. byz. beronikê prononcé veronikê (p. ê. par l it. vernice); probablt de Berenikê, ville de Cyrénaïque d où on tirait cette résine 1 ♦ Solution résineuse qui laisse sur le corps où… …   Encyclopédie Universelle

  • Vernis à graver — Le vernis à graver est un vernis particulier utilisé dans le procédé de la gravure à l eau forte. Il s’agit d’un mélange de bitume, de poix et de cire. Le vernis “ à graver ” se présente sous deux formes : Dur, sous forme de boule : il… …   Wikipédia en Français

  • Peinture et vernis Polyuréthanne — Polyuréthane Un polyuréthane (ou polyuréthanne) est un polymère d uréthane, une molécule organique. On appelle uréthane, ou plus couramment carbamate , tout composé produit par la réaction d un isocyanate et d un alcool conformément à la réaction …   Wikipédia en Français

  • Eau-forte — Une gravure à l’eau forte de Rembrandt. L’eau forte est un procédé de gravure en creux ou taille douce sur une plaque métallique à l aide d un mordant[1] chimique (un acide). L’artis …   Wikipédia en Français

  • Weichgrundätzung — Femme nue assise, Vernis mou von Auguste Renoir; 1906 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”