Walter M 332

Walter M 332

Bei dem LOM M 332 handelt es sich um einen luftgekühlten 4-Zylinder 4-Takt-Flugmotor des tschechischen Herstellers Avia. Die Kurbelwelle des Motors befindet sich im Normalbetrieb oben. Die Ölversorgung geschieht durch einen Trockensumpf

Der Motor M 332 wurde 1958 bei der Firma Walter von Bohumil Simunek auf Basis des Walter Minor 4 III entwickelt. Abweichend vom Ausgangstyp wurde ein OHC-Ventiltrieb eingesetzt und der Motor mit einem abschaltbaren Kompressor sowie Benzineinspritzung versehen. Dies bedingte auch weitgehende Änderungen am Zylinderkopf sowie der Kolben gegenüber dem Ausgangstyp. Die Sechszylindervariante bekam den Namen Avia M 337. Avia übernahm die Produktion von Walter und so wurden die Triebwerke von Avia bis 1989 gefertigt, dann hat LOM die Fertigung und Reparatur der Triebwerke übernommen.

1992 wurde die Produktion des verbesserten M 332A aufgenommen. Gegenüber dem Ausgangstyp wurde das Kurbelwellengehäuse verstärkt und die Dichtung der Nockenwellengehäuse geändert. Dieser Typ, M 332A wurde im November 1992 zugelassen. Eine weitere Variante ist der M 332AK, mit geänderter Ölversorgung, so dass unbegrenzter Rückenflug zulässig ist. Die Zulassung erfolgte im Oktober 1994.

Ab 1993 wurden verschiedene Detailverbesserungen durchgeführt, um die Leistung zu steigern. So kam es zu Veränderungen an der Kurbelwelle, dem Einbau einer leistungsfähigeren Ölpumpe und zur Verwendung von Feinst-Ölfiltern. Dies führte zu den Varianten 332B mit erhöhter Drehzahl und 332C mit erhöhter Drehzahl und erhöhter Verdichtung.

2003 kam eine verbesserte Triebwerksregelung in die Fertigung, die es erlaubt, auch bei Verstellpropellern die Triebwerksleistung mit nur einem Hebel zu regulieren.

Varianten

  • A - Standardausführung für Propeller mit fester oder variabler Steigung. Zulassung für einfachen Kunstflug. Rückenflug ist auf 5 Sekunden begrenzt.
  • AK - Geänderte Ölversorgung, so dass unbegrenzter Rückenflug zulässig ist.
  • AR - Geänderte Ausführung für den Antrieb von Druckpropeller.
  • AK.1 - Ausführung mit einer Drehstromlichtmaschine.
  • B - Leistungsgesteigert, zulässige Drehzahl 3000 min-1, 160 PS
  • BK - wie B, jedoch geänderte Ölversorgung, so dass unbegrenzter Rückenflug zulässig ist.
  • C - Leistungsgesteigert, zulässige Drehzahl 3000 min-1, höhere Verdichtung 168 PS

Technische Daten

  • Startleistung: 140 PS bei 2700 min-1
  • Dauerleistung: 120 PS bei 2400 min-1
  • Verbrauch bei Dauerleistung: 34,55 l/h
  • Zylinder: 4 Reihe hängend
  • Stirnfläche: 0,195 m²
  • Bohrung: 104,9 mm
  • Hub: 115,06 mm
  • Hubraum: 3979 cm³
  • Verdichtung: 6,3:1
  • MTBO: 2000 h
  • Trockengewicht: 124 kg
  • Zulässige Beschleunigung: + 6 g / - 3,5 g
  • Länge: 1143 mm
  • Breite: 432 mm
  • Höhe: 635 mm

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 332. Infanterie-Division (Wehrmacht) — 332. Infanterie Division Aktiv Land Deutsches Reich NS  Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 332-я пехотная дивизия (Германия) — 332 я пехотная дивизия (332.Infanterie Division) Годы существования 1939 Страна Третий рейх Участие в Война на Восточном фронте 332 я пехотная дивизия являлась пехотным соединением вермахта 14 й волны формирования …   Википедия

  • Walter Model — Nickname Hitler s fireman, Frontline Pig Born …   Wikipedia

  • Walter F. Otto — Walter Friedrich Gustav Hermann Otto (meist kurz Walter F. Otto; * 22. Juni 1874 in Hechingen, Hohenzollernsche Lande; † 23. September 1958 in Tübingen) war ein deutscher Altphilologe, der besonders für seine Arbeiten über Bedeutung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter von Palermo — Walter, fälschlich of the Mill (neulat. Offamilius, ital. Gualtiero Offamilio; die autographe Namensform ist Gualterius ) (* in Sizilien; † nach Juni 1190 in Palermo) war Erzbischof von Palermo von 1169 bis 1190 und führendes Mitglied des… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Hanisch — (1916 13 de octubre de 2001) Jesuita e historiador chileno, Premio Nacional de Historia 1996. Hijo de Otto von Hanisch Ludwig y Lía Espíndola Molina, estudió en el seminario de Santiago y posteriormente entró a la Compañía de Jesús, recibiendo su …   Wikipedia Español

  • Walter Gericke — (1944) Walter Gericke (* 23. Dezember 1907 in Bilderlahe; † 19. Oktober 1991 in Alsfeld) war ein deutscher Offizier, der u.a. als Bataillonskommandeur der Fallschirmjäger an der Luftlandeschlac …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Weiss (Germanist) — Walter Weiss (* 9. Juli 1927 in Landsberg am Lech, Bayern; † 10. Oktober 2004 in Salzburg) war ein österreichischer Germanist und von 1965 bis zu seiner Emeritierung 1993 Universitätsprofessor für Neuere deutsche Sprache und Literatur am Institut …   Deutsch Wikipedia

  • Walter M. Fitch — Walter Monroe Fitch (* 21. Mai 1929 in San Diego; † 10. März 2011 in Irvine, Kalifornien) war ein US amerikanischer Molekularbiologe und Evolutions Forscher. Er gilt als Begründer der Molekularen Phylogenie.[1] Walter Fitch erwarb an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Gericke — Naissance 23 décembre 1907 Bilderlahe, district de Gandersheim Décès …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”