Wanderschäfer

Wanderschäfer
Dieser Artikel befasst sich mit der Schäferei als Beruf des Schafhirten. Die Schäferei ist auch eine Rollendichtung als Vorgänger der Schäferdichtung, für den Namen siehe Schäfer (Familienname) und Schäfer (Unternehmen).
Schäfer auf der Schwäbischen Alb
Der Schafhirte achtet auf seine Herde (Gemälde 19.Jh.)
Innenansicht eines Schäferwagens

Die Schäferei umfasst die Behütung, Zucht und Verwertung (Milch, Fleisch, Wolle) von Schafen. Der Lehrberuf des Schafhirten hat die amtliche Bezeichnung Tierwirt, Fachrichtung Schäferei.

Inhaltsverzeichnis

Schafhirte

Ausbildung zum Schäfer (1985)
Schäfer (1989)

Schafe werden zumeist in Herden gehalten, die ein Hirte mit der Hilfe von Schäfer- bzw. Hütehunden behütet. Typisch ist dabei, dass der Schafhirte seine Herde 'nomadisierend' durch offenes, allgemein zugängliches Land führt (Wanderschäfer), während anderes Vieh in der Regel im Stall steht oder auf der Weide, die dem Bauer gehört. Die Aufgabe des Schafhirten ist dabei, Futterplätze zu finden, die Herde zusammenzuhalten und vor Gefahren zu schützen. Früher übernachteten manche Schafhirten in kleinen hölzernen Schäferkarren direkt bei ihrer Herde. Ein traditionelles Werkzeug ist die Schäferschippe.

Aufgaben des Schafhirten

Schafherde

Zu den Aufgaben eines Schafhirten gehört vor allem:

  • Ablammung und Aufzucht der Tiere, einschließlich Kenntnisse der Anatomie, Physiologie, Züchtung, Rassenkunde und der Reproduktion von Schafen;
  • Wissen über Weidewirtschaft und Futtergewinnung;
  • Beherrschung der Schafhaltung allgemein, wozu auch Stallbau, Pferchtechnik, Hygienemaßnahmen sowie Kenntnisse von Tierkrankheiten zählen;
  • Hütetechnik mit dem Herdenhund und dessen Ausbildung;
  • die Produktion von Wolle, Fleisch und Milch, sowie die Vermarktung dieser Produkte. Deswegen sollte er auch das tierschutzgerechte Schlachten seiner Schafe beherrschen.

Geschichte

Die Schäferei gehört zu den ältesten Gewerben der Welt. Die Domestizierung des Schafes begann vor ca. 10.000 Jahren in Kleinasien und hat sich von dort über ganz Asien und Europa verbreitet. Sie spielt heute in der Landwirtschaft Europas eine eher untergeordnete Rolle.

Weitere Bedeutungen

Die besondere Stellung des Schäferberufes hat in der christlichen Symbolik (der gute Hirte, das verlorene Schaf) und in der Schäferdichtung Niederschlag gefunden.

Siehe auch

  • Beweidung - nomadisierende Beweidung, Wanderschäferei
  • Hirtenvolk - Vorwiegend asiatische nichtsesshafte Völker
  • Transhumanz - Wanderschaftierhaltung

Literatur

  • Schafzucht. Das Magazin für Schaf- und Ziegenhalter. Ulmer, Stuttgart, 2006–, ISSN 1862-0264 (1909–1980 unter dem Titel Deutsche Schäfereizeitung, 1981–2005 Deutsche Schafzucht, ISSN 0720-0862)
  • Annette Arnold, René Reibetanz: Alles für das Schaf. Handbuch für die artgerechte Haltung. pala-verlag, Darmstadt 2008, ISBN 978-3-89566-236-2
  • Carolin Eiberger: Ökologische Schafhaltung in Deutschland. Status Quo und Zukunftsperspektiven. Empirische Untersuchung und ökonomische Bewertung. Logos, Berlin 2006, ISBN 978-3-8325-1394-8 (zugl. Dissertation, Univ. Hohenheim 2006)
  • Wolfgang Jacobeit: Schafhaltung und Schäfer in Zentraleuropa bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. 2. Auflage. Akademie-Verlag, Berlin 1987, ISBN 3-05-000144-5
  • Helmut Kühnemann: Schafe. (= Ratgeber Nutztiere). 2. Auflage. Ulmer, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8001-5473-9
  • Friedrich-Wilhelm A. Reckfort: Wanderschäfer. Arbeit und Leben, Wirtschaft und Soziales. Waxmann, Münster und New York 1994, ISBN 3-89325-165-0 (unter dem Titel Wanderschafhaltung im westfälischen Raum zugl. Dissertation, Univ. Münster 1992)
  • Wolfgang Schlolaut, Günter Wachendörfer: Handbuch Schafhaltung. 5. Auflage. DLG-Verlag, Frankfurt am Main 1992 (u. a. Verlage), ISBN 3-7690-0492-2
  • Julius Scholz: Das Schäfereirecht nach gemeinem Rechte und mit besonderer Rücksicht auf die Gesetze mehrerer deutschen Staaten. Für Juristen und Landwirthe. Vieweg, Braunschweig 1837 (Digitalisat)
  • Albrecht Thaer: Handbuch für die feinwollige Schaafzucht. Maeckensche Buchhandlung, Reutlingen 1811 (Digitalisat)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schafhirte — Dieser Artikel befasst sich mit der Schäferei als Beruf des Schafhirten. Die Schäferei ist auch eine Rollendichtung als Vorgänger der Schäferdichtung, für den Namen siehe Schäfer (Familienname) und Schäfer (Unternehmen). Schäfer auf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Schäferei — Die Schäferei umfasst die Behütung, Zucht und Verwertung (Milch, Fleisch, Wolle) von Schafen. Der Ausbildungsberuf des Schäfers (veraltet: Schafhirt) hat die amtliche Bezeichnung Tierwirt, Fachrichtung Schäferei. Vor der Ausbildung leistet man… …   Deutsch Wikipedia

  • Schäferei (Gewerbe) — Dieser Artikel befasst sich mit der Schäferei als Beruf des Schafhirten. Die Schäferei ist auch eine Rollendichtung als Vorgänger der Schäferdichtung, für den Namen siehe Schäfer (Familienname) und Schäfer (Unternehmen). Schäfer auf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hassberge — Die Haßberge sind ein bis 512,2 m ü. NN hoher Mittelgebirgszug nördlich des Mains in Unterfranken, Bayern (Deutschland). Das Hügelland wird durch das Maintal von seinem Schwestergebirge, dem Steigerwald getrennt. Die Randhöhen beider Waldgebirge… …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad Frühwald (FDP) — Konrad Frühwald (* 5. Juni 1890 in Roßbach, Mittelfranken; † 19. April 1970 in Neustadt an der Aisch) war ein deutscher Politiker (DNVP, FDP). Genannt wurde er der Bauernphilosoph . Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei …   Deutsch Wikipedia

  • Lauterberg — Das Naturschutzgebiet Lauterberg in den Langen Bergen, östlich der Gemeinde Oberlauter ist mit circa 190 ha das größte Naturschutzgebiet des Landkreises Coburg und wird von der DBU Naturerbe verwaltet. Das Kerngebiet liegt geologisch gesehen im… …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzgebiet Lauterberg — Das Naturschutzgebiet Lauterberg in den Langen Bergen, östlich der Gemeinde Oberlauter ist mit circa 190 ha das größte Naturschutzgebiet des Landkreises Coburg. Das Kerngebiet liegt geologisch gesehen im Gebiet des Muschelkalks und besteht aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Schäferschippe — Die Schäferschippe ist ein traditionelles Werkzeug der Schäferei und Schafzucht. Bedeutung Schäferschippe (mit Rad) im Wappen von Amstetten (Württemberg) Vor allem Wanderschäfer mit Herden von mehr als 100 Tieren nutzen sie seit Hunderten von… …   Deutsch Wikipedia

  • Bläsibad — Das Bläsibad ist ein ehemaliges Heilbad an der gleichnamigen Straße in der Nähe des Kreisverkehrs Steinlachwasen bei Tübingen. Ganz in der Nähe mündet der von Ohmenhausen kommende Ehrenbach in die Steinlach. Die Wohnplätze Bläsibad und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bläsiberg — Ein Wanderschäfer zieht mit Hund und Herde durchs Steinlachtal. Die Aufnahme stammt aus den 1930er Jahren und zeigt in der Mitte das Obstgut Bläsiberg mit Kelter sowie rechts das Bläsibad. Das Obstgut Bläsiberg liegt an der gleichnamigen Straße… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”