Workprint

Workprint

Ein Workprint (Arbeitskopie) ist eine Rohversion eines Films, die bis zur Endfassung nochmals überarbeitet wird. Der Ton eines Workprints besteht meistens noch aus den Originalaufnahmen aus den Dreharbeiten und wird in der Regel nochmals nachvertont, Spezialeffekte, die noch nachträglich eingearbeitet werden, können in Workprints ebenfalls noch fehlen.

Früher wurde der Workprint von den originalen Filmnegativen erstellt, die Bearbeitungen am Workprint wurden nach der Freigabe durch Regie und Produktion anschließend an den originalen Negativen nachvollzogen. Heute sind Workprints in der Regel digital, was die Weiter- und Nachbearbeitung vereinfacht. Eine weitere „Besonderheit“ des Workprints stellt die Tatsache dar, dass oft Szenen enthalten sind, die später noch herausgeschnitten werden und deshalb nicht im Kino oder auf der DVD zu sehen sind.

Von wenigen Ausnahmen abgesehen werden Workprints der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht, in Auszügen beispielsweise auf Bonusmaterial von DVDs. Weiterhin sind Workprints gelegentlich Quellen für Vorabveröffentlichungen von Filmen im Internet, beispielsweise in Tauschbörsen. Qualitativ in der Regel hochwertig, ist es möglich, dass im Workprint Features und Effekte des endgültigen Films noch fehlen, häufig ist auch noch die Filmlaufzeit im Bild eingeblendet. Aufsehen erregte 2005 der Release eines Workprints des dritten Teils der Star Wars-Saga Die Rache der Sith, der zum Kinostart des Films im Usenet veröffentlicht wurde. Ebenfalls erging es so dem Film X-Men Origins - Wolverine, der ca. 4 Wochen vor Kinostart aus den Filmstudios geleakt wurde. Teils sind noch SFX nicht vollständig digital bearbeitet und gelegentlich sind noch Filmlaufzeiten zu erkennen.


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужен реферат?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Workprint — A workprint is a rough version of a motion picture, used by the film editor(s) during the editing process. Such copies generally contain original recorded sound that will later be re dubbed, stock footage as placeholders for missing shots or… …   Wikipedia

  • workprint — /werrk print /, n. Motion Pictures. the first positive print of a film, assembled from the dailies: used in the editing process. [1935 40; WORK + PRINT] * * * …   Universalium

  • workprint — noun A draft version of a motion picture, used during the editing process …   Wiktionary

  • workprint — work•print [[t]ˈwɜrkˌprɪnt[/t]] n. mot sbz the first positive print of a motion picture, assembled from the dailies • Etymology: 1935–40 …   From formal English to slang

  • Workprint — F/A/V Any positive duplicate picture, sound track print, or magnetic duplicate which is intended for use in the editing process. (Film Editing) PP A duplicate film print intended for use in the editorial process …   Audio and video glossary

  • workprint — TV Copy of a master videotape used for edit planning and rough cut without excessively wearing or otherwise jeopardizing safekeeping of original material. Also called working master …   Audio and video glossary

  • workprint — /ˈwɜkprɪnt/ (say werkprint) noun a rough version of a movie made for editing purposes …   Australian-English dictionary

  • workprint — /werrk print /, n. Motion Pictures. the first positive print of a film, assembled from the dailies: used in the editing process. [1935 40; WORK + PRINT] …   Useful english dictionary

  • The Thief and the Cobbler — Arabian Knight redirects here. For other uses, see Arabian Nights (disambiguation). The Thief and the Cobbler An unreleased poster made near the end of the film s production, before it was taken from Richard Williams …   Wikipedia

  • Versions of Blade Runner — Seven different versions of Blade Runner exist, but the most well known are the International Cut (1982) and the Director s Cut (1992):cite book last=Sammon first=Paul M. year=1996 title=Future Noir: the Making of Blade Runner isbn = 0 06 105314… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”