ZB-Betrieb

ZB-Betrieb

Als Sprechstellenschaltung bezeichnet man in der Kommunikationstechnik die technische Ausführungsweise der Sprechkreisstromversorgung (Mikrofonspeisung) der Sprechstellen (Telefone).

Zur Sprachübermittlung diente in den Anfangszeiten der Fernsprechtechnik der Bellsche Fernsprecher. Bei diesem wurde nur ein Bauteil für Sprechen und Hören verwendet. Beim Sprechen wurde eine Induktionsspannung (Sprechwechselspannung) erzeugt, die über eine Leitung zur Gegenstelle übertragen wurde; eine separate Spannungsversorgung war nicht vorhanden. Diese Form der Übermittlung genügte bezüglich Reichweite und Verständigungsqualität schon bald nicht mehr den Anforderungen. Es wurden Fernsprecher (Telefonapparate) mit getrennten Bauteilen für Sprechen (Mikrofon) und Hören (Fernhörer) entwickelt. Für den Betrieb des Mikrofons wurde eine Spannungsversorgung erforderlich. In der Betriebsweise führte die Entwicklung über die Verwendung einer beim Teilnehmer aufgestellten Batterie („Ortsbatterie“; OB-Betrieb) zur zentral „im Amt“ aufgestellten Batterie („Zentralbatterie“; ZB-Betrieb). Damit das Mikrofon mit der Batteriespannung versorgt wird, der Fernhörer aber nicht vom Gleichstrom durchflossen wird, ist je nach Betriebsart beim Telefonapparat („Sprechstelle“) eine entsprechende Sprechstellenschaltung erforderlich. Bei der Verwendung einer Ortsbatterie spricht man vom OB-Betrieb und von der OB-Sprechstellenschaltung, bei der Zentralbatterie vom ZB-Betrieb und von der ZB-Sprechstellenschaltung.

Inhaltsverzeichnis

OB-Betrieb

Grundschaltung OB-Betrieb

Beim OB-Betrieb befindet sich die Spannungsquelle zur Speisung des Mikrofons an Ort und Stelle, das heißt beim Teilnehmer. In der Leitung fließt kein Gleichstrom, sondern nur der induktiv auf die Leitung übertragene Sprechwechselstrom. Nachteilig beim OB-Betrieb im Vergleich zum ZB-Betrieb ist der größere technische Aufwand in der Sprechstelle und die Notwendigkeit bei jeder Sprechstelle eine wartungsintensive Spannungsquelle betreiben zu müssen.

OB-Sprechstellenschaltung

Prinzipschaltung einer OB-Sprechstelle

Bei der OB-Sprechstellenschaltung ist das Mikrofon der Sprechstelle (Telefonapparat) in einem besonderen Stromkreis induktiv, mittels Übertrager, an die Leitung gekoppelt. Der Fernhörer liegt in der Leitung.

Anwendungsbereich

Öffentliche Telefonnetze wurden nur in den Anfangszeiten der Fernsprechtechnik im OB-Betrieb betrieben. Heute werden OB-Telefone noch als so genannte Feldtelefone bei Militär (zum Beispiel Bundeswehr), Katastrophenschutzverbänden (zum Beispiel Technisches Hilfswerk) und als Streckenfernsprecher bei den ÖBB eingesetzt.

ZB-Betrieb

Grundschaltung ZB-Betrieb

Beim ZB-Betrieb befindet sich die Spannungsquelle zur Speisung des Mikrofons an einer zentralen Stelle, im Allgemeinen in der Vermittlungseinrichtung. Beim Sprechen fließt in der Leitung ein mit Sprechwechselstrom überlagerter Gleichstrom. Der Sprechwechselstrom wird induktiv auf den Hörerstromkreis übertragen.

ZB-Sprechstellenschaltung

Prinzipschaltung einer ZB-Sprechstelle

Bei der ZB-Sprechstellenschaltung liegt das Mikrofon der Sprechstelle (Telefonapparat) in der Leitung. Der Fernhörer ist in einem besonderen Stromkreis induktiv, mittels Übertrager, an die Leitung gekoppelt.

W-Sprechstellenschaltung

Mit Einführung des Selbstwählverkehrs wurde eine Erweiterung der ZB-Sprechstellenschaltung erforderlich. Die W-Sprechstellenschaltung unterscheidet sich von der ZB-Sprechstellenschaltung dadurch, dass in den Telefonapparaten ein Bauteil zum Wählen (Nummernschalter, Tastenwahlblock) eingebaut ist. Die Herstellung der gewünschten Verbindung erfolgt nicht mehr per Handvermittlung, sondern durch eine Vermittlungseinrichtung. Die ursprüngliche Grundschaltung für ZB-Betrieb ändert sich nicht; es kommt lediglich das Wählbauteil hinzu.

Anwendungsbereich

Alle öffentlichen Telefonnetze arbeiten prinzipiell im ZB-Betrieb.

Weiterentwicklung

Seit den 1920er Jahren wird ein besonderer Übertrager mit einer speziell gewickelten Primärspule verwendet: Diese besteht aus zwei gegensinnig gewickelten Spulenwicklungen mit Mittelabgriff. Da bei der heutigen Schaltung das Mikrofon zwischen Leitung und Mittelabgriff geschaltet ist, hebt sich durch die gegensinnig gewickelte Primärspule das Signal des eigenen Mikrofons zum größten Teil auf (Rückhördämpfung), während der andere Teilnehmer unverändert durch den Fernhörer hörbar ist. Diese Rückhördämpfung wurde bis in die 1960er Jahre hinein durch Hinzuschalten von Kondensatoren und Widerständen einer stetigen Weiterentwicklung unterzogen. Seit den späten 1980er Jahren wird der Übertrager durch Widerstandsbrücken in Verbindung mit elektronischen IC-Verstärkerschaltungen simuliert.


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Betrieb der Eisenbahnen — (railway working; exploitation des chemins de fer; esercizio delle ferrovie), im engeren Sinne die sichere und planmäßige Durchführung der Züge (Fahr , Stations und Zugförderungsdienst), einschließlich der Überwachung des ordnungsmäßigen… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Betrieb (Begriffsklärung) — Betrieb steht für: Betrieb, die fremdbedarfsdeckenden Wirtschaftseinheiten eines jeden Wirtschaftssystems Betrieb (Eisenbahn), bei der Eisenbahn den Teil einer Geschäftseinheit, der für die Durchführung von Zugfahrten verantwortlich ist Betrieb… …   Deutsch Wikipedia

  • Betrieb mit staatlicher Beteiligung — Betrieb mit staatlicher Beteiligung, kurz BSB, umgangssprachlich auch halbstaatlicher Betrieb, war die Bezeichnung einer besonderen Unternehmensform privater mittelständischer Betriebe in der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Beispiele für… …   Deutsch Wikipedia

  • Betrieb — machen: sich amüsieren: Fröhlichkeit und Unruhe verbreiten. Ende des 19. Jahrhunderts aus der Studentensprache in die städtische Umgangssprache übernommen. Berlinisch sagt man ›Is ja jakeen Betrieb!‹, wenn es nicht lebhaft und lustig… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Betrieb — der Eisenbahnen, s. Eisenbahnbetrieb, Eisenbahnverwaltung …   Lexikon der gesamten Technik

  • Betrieb und Schule — Betrieb und Schule, kurz BUS, ist ein Bildungsprojekt in Nordrhein Westfalen. Es handelt sich um ein Angebot für Schüler an Hauptschulen, Gesamtschulen und Förderschulen im letzten verpflichtenden Schuljahr (10. Klasse), denen es an beruflicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Betrieb — 1. ↑Fabrik, ↑Firma, 2. Etablissement …   Das große Fremdwörterbuch

  • Betrieb — Sm std. (16. Jh., Bedeutung 19. Jh.) Stammwort. Wie das Grundverb betreiben aus dem Niederländisch/Niederdeutschen in die Hochsprache gelangt und zunächst einfaches Abstraktum ( Betreiben, Wirken, Tätigkeit ). Dann wird es zum Konkretum für… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Betrieb — Betrieb, betriebsam ↑ treiben …   Das Herkunftswörterbuch

  • Betrieb — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Geschäft • Wirtschaft • Firma Bsp.: • Das Geschäft ging letztes Jahr gut. • Er gehört zu unserer Firma …   Deutsch Wörterbuch

  • Betrieb — Firma; Unternehmen; Werkstatt; Fabrikationsstätte; Produktionsstätte; Manufaktur; Fertigungsanlage; Werk; Fabrik * * * Be|trieb [bə tri:p], der; [e]s, e: 1. Einr …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”