Bruant

Bruant
Aristide Bruant, fotografiert von Nadar (1898)

Aristide Bruant (* 6. Mai 1851 in Courtenay (Loiret); † 10. Februar 1925) war ein französischer Kabarettsänger, Komödiant und Nachtklubbesitzer, der durch die Plakate von Henri de Toulouse-Lautrec, auf denen er als Mann im roten Schal und schwarzen Mantel zu sehen ist, sehr bekannt wurde.

Aristide Bruant auf einem Poster von 1892

Inhaltsverzeichnis

Sein Leben

Louis Armand Aristide Bruant verließ nach dem Tod seines Vaters seinen Heimatort schon mit fünfzehn Jahren, um einen Arbeitsplatz zu finden. Sein Weg führte ihn in das Pariser Künstlerviertel Montmartre, wo er sich vorzugsweise in den Bistros der Arbeiterklasse herumtrieb, in denen er dann auch letztendlich die Gelegenheit bekam, sein musikalisches Talent unter Beweis zu stellen. Obwohl er als Kind einer gutbürgerlichen Familie geboren wurde, übernahm er schon bald die derbe Sprache, die an seinen Lieblingsplätzen gesprochen wurde und brachte sie auch in Lieder ein, die von den Kämpfen der Armen erzählen.

Seine Karriere

Aristide Bruant, gemalt von Henri de Toulouse-Lautrec

Bruant begann in Café-Konzerten aufzutreten und entwickelte eine Gesangs- und Lustspielaufführung, die zum vertraglichen Auftreten im berühmten Klub Le Chat Noir führte. Gekleidet in einen roten Pullover, eine schwarze, samtene Jacke, hohe Stiefel und einen langen roten Schal wurde er schon bald unter dem Künstlernamen Aristide Bruant ein Star des Montmartre. Als Henri de Toulouse-Lautrec begann, in den Kabaretts und Klubs zu erscheinen, freundete sich Bruant als einer der Ersten mit dem Maler an.

1885 eröffnete Bruant seinen eigenen Klub am Montmartre, den er Le Mirliton nannte. Obwohl er dort andere Künstler engagierte, machte er doch noch eine eigene Gesangsaufführung. Der Unterhaltungsmeister war berüchtigt für seine Beleidigungen des zumeist bourgeoisen Publikums, für welches dennoch ein großer Reiz in diesen Veranstaltungen lag.

Aristide Bruant starb in Paris und wurde unweit seines Geburtsortes im Département Loiret auf dem Friedhof von Subligny beerdigt. In Paris wurde ihm zu Ehren eine Straße benannt.

Seine Werke

Bruants bekannten Lieder sind unter anderem:

  • Nini Peau d'Chien
  • A la Bastille
  • A la Villette
  • Meunier tu es cocu
  • A Batignolles
  • Serrez Vos Rangs
  • A la Roquette
  • La chanson des Michetons
  • A Poissy
  • A la Place Maubert
  • Les petits joyeux
  • Belleville-Menilmontant
  • La Greviste
  • Le Chat noir

Weblinks

Ein Zeitungsartikel von 1925 über einen seiner letzten Auftritte


Wikimedia Foundation.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bruant — [ bryɑ̃ ] n. m. • XVIe; var. anc. de bruyant, substantivé ♦ Zool. Petit oiseau (passériformes), de la taille du moineau, nichant à terre ou très près du sol. Le proyer est une variété de bruant. Le bruant ortolan est apprécié des gastronomes. ●… …   Encyclopédie Universelle

  • BRUANT (A.) — BRUANT ARISTIDE (1851 1925) Des revers de fortune amènent Aristide Bruant, issu d’une famille bourgeoise de Courtenay (Loiret), à s’établir à Paris, où il exerce divers métiers. Employé aux Chemins de fer du Nord, il entame une carrière de… …   Encyclopédie Universelle

  • Bruant — (spr. Brüang), Libéral, Baumeister im 17. Jahrh.; baute das Invalidenhaus (mit Ausnahme der von Mansard vollendeten Kuppel), die Salpetriere u.a. in Paris; er schr.: Visite des ponts de Seine, Yonne. Armançon et autres, en 1684 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bruant —   [bry ã], Aristide, französischer Schriftsteller, Chansonautor und interpret, * Courtenay (Département Loiret) 6. 5. 1851, ✝ Paris 11. 2. 1925; skizzierte in seinen in Pariser Argot verfassten Chansons v. a. das Leben sozialer Randgruppen… …   Universal-Lexikon

  • bruant — Bruant, ou Bruiant, espece de petit oiseau, Anthus, Florus …   Thresor de la langue françoyse

  • bruant — BRUANT. s.m. Petit oiseau de la grosseur d un moineau qui a un chant assez agreable …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Bruant — Pour les articles homonymes, voir Bruant (homonymie). Nom vernaculaire ou nom normalisé ambigu : Le terme « Bruant » s applique en français à plusieurs taxons distincts …   Wikipédia en Français

  • bruant — (bru an) s. m. Voy. bréant. HISTORIQUE    XVIe s. •   La linotte hait tellement le bruant, que l on tient pour asseuré que leur sang ne se mesle jamais, PARÉ Animaux, 21. bréant ou bruant (bré an ou bru an) s. m. Nom vulgaire de l embérize… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • bruant — aimofilos statusas T sritis zoologija | vardynas atitikmenys: lot. Aimophila rus. аимофила, f pranc. bruant, m ryšiai: platesnis terminas – startos siauresnis terminas – Boterio aimofila siauresnis terminas – dryžagalvė aimofila siauresnis… …   Paukščių pavadinimų žodynas

  • bruant — tikrosios startos statusas T sritis zoologija | vardynas atitikmenys: lot. Emberiza angl. bunting vok. Ammer, f rus. настоящая овсянка, f; овсянка, f pranc. bruant, m ryšiai: platesnis terminas – startos siauresnis terminas – apykaklėtoji starta… …   Paukščių pavadinimų žodynas

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”