Zierloris

Zierloris
Zierloris
Schönlori (Charmosyna placentis)

Schönlori (Charmosyna placentis)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Loris (Loriinae)
Gattung: Zierloris
Wissenschaftlicher Name
Charmosyna
Wagler, 1832

Zierloris (Charmosyna) sind eine Gattung kleiner bis mittelgroßer, schlanker Papageien, die auf den Neuen Hebriden, Neubritannien, Neuirland, Neuguinea, Neukaledonien, den Salomonen, Indonesien und den Fidschi-Inseln vorkommen.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Zierloris haben lange spitze Schwänze, die bei manchen Arten länger und bei anderen kürzer als die Flügel sein können. Der Schnabel ist immer rot und viele Arten sind sehr farbenprächtig mit roten, grünen, gelben, blauen oder violetten Schmuckfedern. Es gibt einen leichten Geschlechtsdimorphismus und die Zunge dieser Papageien ist so lang, dass sie damit die Augen lecken können. Die juvenilen Loris unterscheiden sich kaum von den Weibchen, sie haben jedoch einen kürzeren Schwanz.

Lebensraum

Zierloris bewohnen Bergregenwälder aber auch Plantagen oder Bereiche im Tiefland in der Nähe menschlicher Siedlungen

Nahrung

Die Nahrung besteht aus Früchten, Nektar und Pollen.

In menschlicher Obhut

Zierloris lassen sich in menschlicher Obhut züchten. Sie sind jedoch anfällig für Krankheiten wie Aspergillose und Kandidose.

Gefährdung

Vier Zierloriarten sind durch Vogelmalaria, Unwetter, Ratten sowie Habitatvernichtung bedroht. Der Palmzierlori wird von der IUCN als gefährdet eingestuft. Das Rothöschen ist extrem selten. Der Buru-Lori und der Diademzierlori wurden seit Jahrzehnten nicht mehr zuverlässig nachgewiesen.

Systematik

Gegenwärtig sind 14 Arten und 11 Unterarten anerkannt.

  • Palmzierlori (Charmosyna palmarum (Gmelin, 1788)) Verbreitung: Neue Hebriden, Duff-Inseln, Santa-Cruz-Inseln und Banks-Inseln.
  • Rotkehllori (Charmosyna rubrigularis (Sclater, 1881)) Verbreitung: Neubritannien, Neuirland, Karkar, Neuguinea.
  • Salomonenlori oder Meeks Zierlori (Charmosyna meeki (Rothschild & Hartert, 1901)) Verbreitung: Salomonen, Bougainville
  • Buru-Lori (Charmosyna toxopei (Siebers, 1930)) Verbreitung: Buru, Indonesien
  • Vielstrichellori (Charmosyna multistriata (Rothschild, 1911)) Verbreitung: Neuguinea
  • Wilhelminenlori (Charmosyna wilhelminae (A. B. Meyer, 1874)) Verbreitung: Neuguinea
  • Rotbürzellori (Charmosyna rubronotata rubronotata (Wallace, 1862)) Verbreitung: Salawati, Neuguinea
    • Biak-Rotstirnlori (Charmosyna rubronotata kordoana (A. B. Meyer, 1874)) Verbreitung: Biak
  • Schönlori (Charmosyna placentis placentis (Temminck, 1834)) Verbreitung: Seram, Pandjang, Ambelau, Kai-Inseln, Aru-Inseln, südliches Neuguinea
    • Halmahera-Schönlori (Charmosyna placentis intensior (Kinnear, 1928))
    • Braunbürzeliger Schönlori (Charmosyna placentis ornata Mayr, 1940)
    • Grünbürzeliger Schönlori (Charmosyna placentis subplacentis (Sclater, 1876))
    • Salomonen-Schönlori (Charmosyna placentis pallidor (Rothschild & Hartert, 1905))
  • Diademzierlori (Charmosyna diadema (J. Verreaux & Des Murs, 1860)) Verbreitung: Neukaledonien
  • Rothöschen (Charmosyna amabilis (Ramsay, 1875)) Verbreitung: Fidschi-Inseln
  • Goldstrichellori (Charmosyna pulchella pulchella G.R. Gray, 1859)
    • Harterts Goldstrichellori (Charmosyna pulchella rothschildi (Hartert, 1930)
  • Josephinenlori (Charmosyna josefinae josefinae) Finsch, 1873)
    • Sepik-Josephinenlori (Charmosyna josefinae sepikiana Neumann, 1922)
    • Cyclopen-Josephinenlori (Charmosyna josefinae cyclopum Hartert, 1930)
  • Margarethenlori (Charmosyna margarethae Tristam, 1879)
  • Papualori (Charmosyna papou papou (Scopoli, 1786))
    • Stellers Papualori (Charmosyna papou stellae A. B. Meyer, 1886)
    • Mount-Goliath-Papualori (Charmosyna papou goliathina Rothschild & Hartert, 1911)
    • Wahnes Papualori (Charmosyna papou wahnesi Rothschild, 1906)

Literatur

  • Matthew M. Vriends: Lories and Lorikeets (Barron's Complete Pet Owner's Manuals). Barrons Education Series (August 1993). ISBN 978-0812015676
  • Joseph Michael Forshaw: Parrots of the World - An Identification Guide. Princeton University Press, Princeton 2006, ISBN 9780691092515.
  • Del Hoyo, J., Elliot, A. & Sargatal, J. (Herausgeber) (1997). Handbook of the Birds of the World. Volume 4: Sandgrouse to Cuckoos. Lynx Edicions. ISBN 8487334229

Weblinks

 Commons: Zierloris (Charmosyna) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Charmosyna amabilis — Rothöschen Systematik Klasse: Vögel (Aves) Ordnung: Papageien (Psittaciformes) Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae) …   Deutsch Wikipedia

  • Charmosyna diadema — Diademzierlori Systematik Klasse: Vögel (Aves) Ordnung: Papageien (Psittaciformes) Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae) …   Deutsch Wikipedia

  • Charmosyna meeki — Salomonenlori Systematik Klasse: Vögel (Aves) Ordnung: Papageien (Psittaciformes) Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae) …   Deutsch Wikipedia

  • Diademzierlori — (Charmosyna diadema) Systematik Klasse: Vögel (Aves) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Meeks Zierlori — Salomonenlori Systematik Klasse: Vögel (Aves) Ordnung: Papageien (Psittaciformes) Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae) …   Deutsch Wikipedia

  • Rothöschen — Systematik Klasse: Vögel (Aves) Ordnung: Papageien (Psittaciformes) Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae) Unterfamilie …   Deutsch Wikipedia

  • Salomonenlori — Systematik Klasse: Vögel (Aves) Ordnung: Papageien (Psittaciformes) Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae) Unterfamilie …   Deutsch Wikipedia

  • Glossopsitta — Moschusloris Moschuslori Systematik Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda) Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Honigpapageien — Loris Allfarblori (Trichoglossus haematodus) Systematik Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata) …   Deutsch Wikipedia

  • Lories — Loris Allfarblori (Trichoglossus haematodus) Systematik Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”