Can-Can (Musical)

Can-Can (Musical)

Can-Can ist ein Musical von Cole Porter; mit einem Buch von Abe Burrows; es wurde von Cy Feuer und Ernest Martin produziert. In den Hauptrollen waren Lilo (de la Passardière) und Gwen Verdon zu sehen. Can-Can wurde nach Kiss Me, Kate Porters erfolgreichstes Musical. Die Uraufführung fand am 7. Mai 1953 im Shubert Theatre in New York statt.
Erstaufführung im Londoner West End war am 14. Oktober 1954 im Coliseum Theatre. Die deutschsprachige Erstaufführung war am 7. Februar 1959 im Theater Basel. Die Übersetzung stammt von Paul Baudisch, die Liedtexte von Robert Gilbert (Text für Ganz Paris träumt von der Liebe von Kurt Feltz).

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Ort und Zeit: Paris, 1893.

In einem Montmartre-Lokal wurden Wäscherinnen bei der Aufführung des verbotenen Cancan verhaftet. Zur Gerichtsverhandlung treffen die Mädchen auf den frisch ins Amt berufenen Richter Aristide Forestier. Die Anklage lautet auf Verstoß gegen die Sittlichkeitsparagraphen. Die nimmt Forestier, wie jedes andere französische Gesetz, sehr ernst. Bei einem Ortstermin wird er von der Chefin des Etablissements, La Môme Pistache nicht erkannt. Sie prahlt vor ihm mit ihrer Kundschaft aus dem Bereich der staatlichen Gewalten. Dafür landet sie und ihre Mädchen im Gefängnis und das Etablissement muss für sechs Monate schließen. Zum Künstlerball „Bal des Quat’z Arts“ öffnet Pistache ohne Erlaubnis. Forestier, der mittlerweile in Pistache verliebt ist, erscheint an diesem Abend und wird, sie küssend, fotografiert.

Dieses von der Pariser Journaille verbreitete Bild, führt zur Suspendierung Forestiers vom Dienst. Weil Pistaches Lokal nach dem Ball endgültig geschlossen wurde, schlägt sie ihm vor, gemeinsam eine Wäscherei mit abendlichen Cancan-Aufführungen zu eröffnen. Forestier geht auf diesen Vorschlag ein, um später durch Selbstanzeige gegen die öffentliche Heuchelei zu Felde ziehen zu können. Pistache kommt ihm jedoch zuvor und stellt vor Gericht die Frage, ob es denn unsittlich sei, die Menschen fröhlich zu machen.

Bekannte Musiknummern

  •  C’est Magnifique
  •  It’s All Right with Me   (Mir soll’s recht sein)
  •  I Love Paris   (Ganz Paris träumt von der Liebe)

Auszeichnungen

Gwen Verdon erhielt 1954 den Tony Award als beste Nebendarstellerin in einem Musical, Michael Kidd für die beste Choreografie.

Verfilmung

Der Stoff wurde 1960, ebenfalls unter dem Titel Can Can, von Walter Lang verfilmt.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Can-Can (musical) — Infobox Musical name= Can Can subtitle= caption= music= Cole Porter lyrics= Cole Porter book= Abe Burrows basis= productions= 1953 Broadway 1954 West End 1981 Broadway revival 1988 West End revival awards= Can Can is a musical with music and… …   Wikipedia

  • Catch Me If You Can (musical) — Catch Me If You Can is a work in progress musical adaptation of the 2002 film of the same name, with a book by Terrence McNally, music and lyrics by Marc Shaiman and Scott Wittman, and choreography by Jerry Mitchell. The musical had a reading in… …   Wikipedia

  • Can-Can — bezeichnet: einen französischen Tanz, siehe Cancan ein Musical aus dem Jahr 1953 von Cole Porter, siehe Can Can (Musical) eine Verfilmung dieses Musicals aus dem Jahr 1960 von Walter Lang, siehe Can Can (Film) 28px Diese Seite ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Musical acoustics — or music acoustics is the branch of acoustics concerned with researching and describing the physics of music – how sounds employed as music work. Examples of areas of study are the function of musical instruments, the human voice (the physics of… …   Wikipedia

  • Musical improvisation — (also known as Musical Extemporization) is the creative activity of immediate ( in the moment ) musical composition, which combines performance with communication of emotions and instrumental technique as well as spontaneous response to other… …   Wikipedia

  • Musical historicism — signifies the use of historical materials, structures, styles, techniques, media, conceptual content, etc., whether by a single composer or those associated with a particular school, movement, or period. Musical historicism is evident to a… …   Wikipedia

  • Musical quotation — is the practice of directly quoting another work in a new composition. The quotation may be from the same composer s work (self referential), or from a different composer s work (appropriation). Sometimes the quotation is done for the purposes of …   Wikipedia

  • Musical expression — is the art of playing music with communication. The elements of music that comprise expression include dynamic indications, forte or piano, phrasing, differing qualities of touch and articulation, color, intensity, energy and excitement all at… …   Wikipedia

  • Can-Can — (film) Pour les articles homonymes, voir Cancan (homonymie). Can Can …   Wikipédia en Français

  • Can-can (film) — Pour les articles homonymes, voir Cancan (homonymie). Can Can …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”