Chökyi Chungne

Chökyi Chungne

Situ Penchen Chökyi Chungne (tib.: si tu paN chen chos kyi 'byung gnas; * 1700; † 1774) war der 8. Tai Situpa der Karma-Kagyü-Schule des tibetischen Buddhismus. Chökyi Chungne war Schüler des 12. Karmapa Changchub Dorje. Er war Grammatiker und Autor, bedeutender Meister des „Karma-Gadri“-Stils (tib.: karma sgar bris) der Thangkamalerei [1] und gilt als Gründer des Klosters Pelpung Chökhor Ling. Besonders bekannt sind seine umfassende Arbeit zur Grammatik der tibetischen Sprache[2] und seine Arbeit zur Derge-Ausgabe des Kangyur (tib.: sde dge bka' 'gyur).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www2.bremen.de: Green Tara
  2. web.mit.edu: Ergativität in der tibetischen indigenen Grammatikographie von Ralf Vollmann

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Shamarpa — Tibetische Bezeichnung Tibetische Schrift: ཞྭ་དམར་པ་ Wylie Transliteration: zhwa dmar pa Aussprache in IPA: [ɕamarpa] Offizielle Transkription der …   Deutsch Wikipedia

  • Tai Situpa — Der 12. Tai Situpa (2007) Tai Situpa (tib.: ta’i si tu pa; auch: Situ Rinpoche oder Tai Situ; chin. Situ Ningboche) ist der Name einer bedeutenden Trülku Linie der Karma Kagyü Schule des tibetischen Buddhismus. Die Tai Situpas gelten in dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste tibetischer Schriftsteller — Liste chronologisch Inhaltsverzeichnis 1 7. 10. Jahrhundert 2 11. Jahrhundert 3 12. Jahrhundert 4 13. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Changchub Dorje — (tib.: byang chub rdo rje; * 1703 in Derge; † 1732[1]) war der 12. Karmapa der Karma Kagyü Schule des tibetischen Buddhismus. Biographie In Überein …   Deutsch Wikipedia

  • Pelpung — Thubten Chökhor Ling Pelpung Thubten Chökhor Ling (tib.: dpal spungs thub bstan chos khor gling; kurz: Pelpung Chökhor Ling, tib.: dpal spungs chos khor gling; auch: Palpung) ist der Name eines 1727 vom 8. Tai Situpa Chökyi Chungne[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Düdul Dorje — (tib.: bdud dul rdo rje; * 1733; † 1797[1]) war der 13. Karmapa der Karma Kagyü Schule des tibetischen Buddhismus. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Penchen — (auch: Panchen, Pänchen, Päntschen; tib.: pan chen, tibetisch:པན་ཆེན་; THDL: Penchen; Transkription der VRCh: Bainqên; Kurzschreibung für tib.: pan di ta chen po) ist die tibetische Übersetzung für sanskrit „Mahapandita“. Der Titel Penchen wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Rigdzin Künsang Sherab — Tibetische Bezeichnung Tibetische Schrift: རིག་འཛིན་ཀུན་བཟང་ཤེས་རབ། Wylie Transliteration: rig dzin kun bzang shes rab Andere Schreibweisen: Rigdzin Kunzang Sherap Chinesische Beze …   Deutsch Wikipedia

  • Liste tibetischer Namen und Titel — Inhaltsverzeichnis 1 A–F 2 G–K 3 L–O 4 P–S 5 T–Z …   Deutsch Wikipedia

  • Sangpo — ist der Name folgender Personen: Namgyel Pel Sangpo, Kaiserlicher Lehrer am Ende der Mongolen Dynastie Gendün Drubpa Pel Sangpo (1391–1475), tibetischer Mönch, Gründer des Klosters Trashilhünpo, siehe Gendün Drub Künga Gyeltsen Pel Sangpo… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”