Chaitya-Halle

Chaitya-Halle
Chaitya in Ellora (Höhle 10), Maharashtra

Die sogenannten Chaitya-Hallen sind Gebetshallen in den buddhistischen Tempelanlagen Indiens.

Sie sind vergleichbar mit mittelalterlichen Kirchen Europas, sind aber vollständig in eine Felswand geschlagen. Die frühesten dieser Hallen sind etwa aus dem 2.Jh.v.Chr. bekannt. Die Halle wird durch zwei Stützenreihen in ein Mittelschiff und zwei Seitenschiffe getrennt. Das Allerheiligste bildet ein innen stehender, meist reich verzierter Stupa (ebenfalls "Chaitya" genannt), der von einem Wandelgang, für die rituelle Umgehung (Pradakshina), umgeben ist. Zusammen bilden sie eine halbrunde Apsis, die den Abschluss der Halle darstellt.

Ursprünglich war vor diese Hallen eine Holzfassade gesetzt, in dem sich ein oder mehrere Tore öffneten und in dessen Mitte Sonnenlicht durch ein großes Fenster drang und direkt den Stupa bestrahlte, dabei den Rest der Halle im Dunkeln ließ. Wenngleich das Holzgerüst dieser Hallen in Bhaja verschwunden ist, sind doch noch die Löcher erhalten, in denen einst die Balken in den Fels eingelassen wurden. Ein beliebtes Motiv an diesen Fassaden waren Bögen, die Kudu genannt wurden. Das Mittelschiff besaß meist ein Tonnengewölbe, während die Seitenschiffe Halbtonnengewölbe hatten, wobei jeweils alle mit hölzernen oder steinernen Rippen geziert.

Literatur

  • Emily Cole (Hrsg.): Stilformen und Epochen der Weltarchitektur. Köln: Fleurus Idee 2005, ISBN 3-89717-350-6.
  • Bernd Rosenheim: Die Welt des Buddha. Frühe Stätten buddhistischer Kunst in Indien. Mainz: Philipp von Zabern 2006.
  • Dietrich Seckel: Kunst des Buddhismus. Werden, Wanderung und Wandlung. Baden-Baden: Holle 1962.

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chaitya — Ellora (Höhle Nr. 10) − Chaitya Halle mit oktogonalen Pfeilern, reich verziertem Architrav und steinernem Sparrengebälk mit Firstpfette; vor dem Stupa ein Buddha Bildnis (ca. 5. Jh.): der im Lehrgestus (dharmachakra mudra) und in… …   Deutsch Wikipedia

  • Grottentempel — Ajanta in Maharashtra, Indien Kapelle mit Buddhastatue in Ajanta (Höhle 1) Höhlentempel sind in den Felsen gehauene oder in einer natürlichen Höhle angelegte unterir …   Deutsch Wikipedia

  • Höhlentempel — Ajanta in Maharashtra, Indien Kapelle mit Buddhastatue in Ajanta (Höhle 1) Höhlentempel sind in den Felsen gehauene oder in einer natürlichen Höhle angelegte unterir …   Deutsch Wikipedia

  • Architektur Indiens — Tor am Großen Stupa von Sanchi (Madhya Pradesh, Zentralindien) Detail am hinduistischen Surya Tempel von Konark (Orissa, Ostindien) …   Deutsch Wikipedia

  • Dravida-Stil — Tor am Großen Stupa von Sanchi (Madhya Pradesh, Zentralindien) Detail am hinduistischen Surya Tempel von Konark (Orissa, Ostindien) …   Deutsch Wikipedia

  • Indische Baukunst — Tor am Großen Stupa von Sanchi (Madhya Pradesh, Zentralindien) Detail am hinduistischen Surya Tempel von Konark (Orissa, Ostindien) …   Deutsch Wikipedia

  • Nagara-Stil — Tor am Großen Stupa von Sanchi (Madhya Pradesh, Zentralindien) Detail am hinduistischen Surya Tempel von Konark (Orissa, Ostindien) …   Deutsch Wikipedia

  • Vesara-Stil — Tor am Großen Stupa von Sanchi (Madhya Pradesh, Zentralindien) Detail am hinduistischen Surya Tempel von Konark (Orissa, Ostindien) …   Deutsch Wikipedia

  • Höhlentempel in Asien — Ajanta in Maharashtra, Indien Kapelle mit Buddh …   Deutsch Wikipedia

  • Indische Architektur — Tor am Großen Stupa von Sanchi (Madhya Pradesh, Zentralindien) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”