Monika Kallies

Monika Kallies

Monika Kallies (* 31. Juli 1956 in Stralsund, nach der Heirat: Monika Leschhorn) ist eine ehemalige Ruderin aus der DDR. Sie gewann 1976 Olympisches Gold im Achter.

Monika Kallies vom SC Dynamo Berlin belegte bei der DDR-Meisterschaft 1974 zusammen mit Irina Müller den zweiten Platz. 1975 wechselte Kallies in den Achter, der in der Besetzung Doris Mosig, Rosel Nitsche, Renate Neu, Monika Kallies, Bianka Schwede, Ilona Richter, Christiane Knetsch, Viola Goretzki und Steuerfrau Marina Wilke bei der Weltmeisterschaft in Nottingham siegte.

Bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal hatte das Frauenrudern seine Olympische Premiere. Die Boote aus der DDR gewannen in den sechs Bootsklassen vier Goldmedaillen und zwei Silbermedaillen. Der Achter trat in der Aufstellung Irina Müller, Helma Lehmann, Henrietta Ebert, Monika Kallies, Brigitte Ahrenholz, Ilona Richter, Christiane Knetsch, Viola Goretzki und Marina Wilke an und siegte mit drei Sekunden Vorsprung auf den Achter aus der Sowjetunion.

Monika Kallies hatte nach der Ausbildung zur technischen Zeichnerin noch eine Ausbildung zur Industriekauffrau angeschlossen. Sie war später in der Verwaltung bei SV Dynamo Gera tätig.

Literatur

  • Volker Kluge: Das große Lexikon der DDR-Sportler, Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2000, Seite 191

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Monika Kallies — Olympic medal record Competitor for  East Germany Women s rowing Gold 1976 Montreal Eight …   Wikipedia

  • Goretzki — Viola Goretzki (* 23. November 1956 in Zwickau) ist eine ehemalige Ruderin aus der DDR. 1976 wurde sie Olympiasiegerin im Achter. Die für die SG Dynamo Potsdam startende Goretzki gewann 1972 bei der Spartakiade im Achter und im Doppelvierer. 1975 …   Deutsch Wikipedia

  • Viola Goretzki — (* 23. November 1956 in Zwickau) ist eine ehemalige Ruderin aus der DDR. 1976 wurde sie Olympiasiegerin im Achter. Die für die SG Dynamo Potsdam startende Goretzki gewann 1972 bei der Spartakiade im Achter und im Doppelvierer. 1975 gewann sie bei …   Deutsch Wikipedia

  • Christiane Köpke — (* 24. August 1956 in Brandenburg an der Havel, vor der Heirat: Christiane Knetsch) ist eine ehemalige Ruderin aus der DDR. Sie gewann 1976 und 1980 Olympisches Gold im Achter. Christiane Knetsch von der SG Dynamo Potsdam siegte 1972 bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Champions olympiques est-allemands — Liste des sportifs est allemands (par sport et par chronologie) médaillés d or lors des Jeux olympiques d été et d hiver, à titre individuel ou par équipe, de 1968 à 1988. Sommaire 1 Jeux olympiques d été 1.1 Athlétisme …   Wikipédia en Français

  • List of Olympic medalists in rowing (women) — This is the complete list of women s Olympic medalists in rowing from 1976 to 2008. See also: List of Olympic medalists in rowing (men), Rowing at the Summer Olympics, and Lists of Olympic medalists Contents 1 Single sculls 2 Double sculls …   Wikipedia

  • Geschichte der Hansestadt Stralsund — Der Artikel Geschichte der Hansestadt Stralsund behandelt die Entwicklung der deutschen Stadt Stralsund. Gegründet als slawische Siedlung im 10. Jahrhundert wurde der Stadt Stralow im Jahr 1234 das Lübische Stadtrecht verliehen. Stralsund kam… …   Deutsch Wikipedia

  • Ilona Dörfel — Ilona Richter (* 11. März 1953 in Neukirchen, nach Heirat Ilona Dörfel) ist eine ehemalige Ruderin aus der DDR. 1976 und 1980 wurde sie Olympiasiegerin im Achter. Ilona Richter begann mit 13 Jahren mit dem Rudersport. Sie gehörte zuerst dem TSC… …   Deutsch Wikipedia

  • Ilona Richter — (* 11. März 1953 in Neukirchen, nach Heirat Ilona Dörfel) ist eine ehemalige Ruderin aus der DDR. 1976 und 1980 wurde sie Olympiasiegerin im Achter. Ilona Richter begann mit 13 Jahren mit dem Rudersport. Sie gehörte zuerst dem TSC Berlin an, ab… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Rudern/Medaillengewinnerinnen — Olympiasieger Rudern Übersicht Medaillengewinner Medaillengewinnerinnen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”