Volker Kluge

Volker Kluge

Volker Kluge (* 14. Oktober 1944 in Altenburg) ist ein deutscher Sportjournalist und Publizist.

Volker Kluge studierte Journalistik. Dreizehn Jahre lang war er Leiter des Sportteils der DDR-Tageszeitung Junge Welt. Von 1971 bis 1989 organisierte er die Umfragen zur DDR-Sportlerwahl des Jahres. Von 1984 bis 1990 war er Mitglied des Bundesvorstandes der DDR-Sportorganisation DTSB, von 1982 bis 1990 Pressechef des NOK der DDR und Mitglied des Präsidiums des NOK. 1990 bis 1993 war er persönliches Mitglied des deutschen NOK. Seit 1994 ist Volker Kluge selbstständig als Autor und Sportpublizist tätig.

Kluge gilt als anerkannter Sporthistoriker mit den vorrangigen Sachgebieten Olympische Spiele und DDR-Sport. Er hat als Inoffizieller Mitarbeiter IM „Frank“ des MfS unter anderem die Eiskunstläuferin Katarina Witt bespitzelt.[1]

Schriften

  • (als Herausgeber) Die Olympischen Spiele von 1896 - 1976, Sportverlag, Berlin (DDR), 1977
  • Die Olympischen Spiele 1984, Sportverlag, Berlin (DDR) 1986, ISBN 3-328-00111-5
  • Olympische Winterspiele - Die Chronik, Sportverlag Berlin 1994
  • Olympische Sommerspiele - Die Chronik. Vier Bände. Sportverlag Berlin 1997, 1998, 2000, 2002
  • Meilenweit bis Marathon, Sportverlag, Berlin (DDR) 1987, Mitverfasser: Waldemar Cierpinski, ISBN 3-328-00182-4* Das große Lexikon der DDR-Sportler. Die 1000 erfolgreichsten und populärsten Sportlerinnen und Sportler aus der DDR, ihre Erfolge und Biographien. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2000, ISBN 3-89602-348-9
  • Otto der Seltsame Parthas, Berlin 2000, ISBN 3-932529-74-X
  • Das Sportbuch DDR, Eulenspiegel, Berlin 2004, ISBN 3-359-01495-2
  • Max Schmeling. Eine Biographie in 15 Runden, Aufbau, Berlin 2004, ISBN 3-351-02570-X
  • Lexikon Sportler in der DDR. Neues Leben, Berlin 2009, ISBN 978-3-355-01759-6

Einzelnachweise

  1. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15083409.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kluge — ist ein etymologisches Wörterbuch, siehe Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache eine Oper von Carl Orff, siehe Die Kluge ein Unternehmen (Kluge Klaviaturen GmbH), Tochtergesellschaft von Steinway Sons in Remscheid Kluge ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Volker Winkler (Radsportler) — Volker Winkler (links) und Andreas Neuer, 1977 Volker Winkler (* 20. Juli 1957 in Merseburg) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer im Bahnradsport und heutiger Radsporttrainer. Volker Winkler begann seine Radsportkarriere 1968 in …   Deutsch Wikipedia

  • Volker Arzt — (* 1941) ist ein deutscher Diplomphysiker, Wissenschaftsjournalist und Fernsehmoderator sowie Autor. Er moderierte unter anderem die ZDF Reihe Querschnitte zusammen mit Hoimar von Ditfurth. Bekannt wurde er vor allem durch den Bestseller Haben… …   Deutsch Wikipedia

  • Anja Kluge — Pour les articles homonymes, voir Kluge. Anja Kluge Illustration manquante : importez la …   Wikipédia en Français

  • Anja Kluge — (* 9. November 1964 in Berlin} ist eine ehemalige Ruder Sportlerin aus der DDR, die für den Verein SC Berlin Grünau antrat. Die Ruderin wurde im Skiff bei der Spartakiade entdeckt. Später wechselte sie zum Riemenrudern. 1986 und 1989 wurde sie im …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Kluge — Alexander Kluge, 2009 Alexander Ernst Kluge (* 14. Februar 1932 in Halberstadt) ist ein Filmemacher, Fernsehproduzent, Schriftsteller und Drehbuchautor sowie ein promovierter deutscher Rechtsanwalt. Kluge wurde als einer der einflussreichsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1984 — XXIII. Olympische Sommerspiele Austragungsort Los Angeles, Vereinigte Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1988 — XXIV. Olympische Sommerspiele Austragungsort Seoul, Korea Sud &# …   Deutsch Wikipedia

  • Seoul 1988 — XXIV. Olympische Sommerspiele Teilnehmende Nationen 159 Teilnehmende Athleten 8439 (6242 Männer, 2197 Frauen) Wettbewerbe 237 in 23 Sportarten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”