Urs Bührer

Urs Bührer

Urs Bührer (* 13. Dezember 1942) ist ein Schweizer Komponist, Organist und Musikpädagoge.

Bührer studierte an der Hochschule für Musik und Theater Zürich Komposition und Kontrapunkt bei Paul Müller sowie Klavier bei Walter Frey und Karl Engel. Danach war er an der Musikakademie Basel Orgelschüler von Eduard Müller. In Paris setzte er seine Orgelausbildung bei Gaston Litaize fort und studierte Komposition und Instrumentation bei Pierre Wissmer.

Bührer unterrichtet Musiktheorie an der kirchenmusikalischen Abteilung der Musikhochschule Zürich. Er gibt Klavier- und Orgelkonzerte und ist Organist in Wallisellen. Als Komponist trat er vorwiegend mit Kammermusik und Orgelwerken hervor.

Werke

  • Concertino für Orgel, 1963
  • Meditation über "Nun komm, der Heiden Heiland" für Violine und Orgel, 1964
  • Meditation über "Vater unser im Himmelreich" für Cello und Orgel, 1965
  • Sechs Miniaturen für Flöte und Klavier, 1965
  • Capriccio für Flöte, 1966
  • Ferme morte, Kleine Kantate für Sopran, Flöte und Klavier (Texte: Fritz Senft), 1966
  • Streichquartett, 1967
  • Psaume 130 für Orgel, 1968
  • Spiel mit 4 Farben für dreimanualige Orgel, 1970
  • Nachtstücke, Fantasie für Alt (Bass) und Klavier (Texte: Fritz Senft), 1970
  • Rovelliana, Variationen für Blockflöte allein, 1970
  • Kleines Konzert für Flöte und Orgel, 1971
  • Fantasie über ein choralartiges Thema für zwei Orgeln, 1971
  • Klaviermusik in 6 Teilen, 1971-1972
  • Variationen über einen Rhythmus für Clavichord, 1972
  • Kaleidoskop für Orgel, 1973
  • Geschichte für Orgel, 1974
  • Bittet, so wird euch gegeben werden, Kantate für Kinderchor, Oboe, Violine, Violoncello und Orgel, 1975
  • Episoden für Posaune und Orgel, 1975
  • Sonata für Klavier, 1975
  • 14 Orgelchoräle, 1963-76
  • Quartett für Flöte, Violine, Viola, Violoncello, 1976
  • Suite für Cembalo, 1977
  • Dialog über "All Morgen ist ganz frisch und neu" für Oboe und Orgel, 1977
  • Sextett für Flöte, Oboe, Violine, Cello, Gitarre und Cembalo, 1978
  • Kombinationen für Fagott und Klavier, 1978-1979
  • Crescendo für Cello solo, 1979
  • Annäherungen für Klarinette und Klavier, 1980
  • Jona im Walfisch für 16 Singstimmen, 1980-81
  • Missa brevis für gemischten Chor und Orgel, 1981-1982
  • Und das Licht scheint in der Finsternis für Bass-Querflöte solo, 1982
  • Passacaglia für Englisch Horn und Klavier, 1984
  • Auseinander - ineinander - nebeneinander für Klavier vierhändig, 1988
  • 9 Orgelstücke, 1983-1991
  • Ein Wandertag für Klavier, 1992-1993
  • Aus der Tiefe für Kontrafagott und Klavier, 1996

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bührer (Begriffsklärung) — Bührer steht für: Bührer, Schweizer Unternehmen Bührer ist der Name folgender Personen: Dennis Bührer (* 1983), deutscher Fußballspieler Dietmar Bührer (* 1947), deutscher Fotograf Gerold Bührer (* 1948), Schweizer Politiker Jakob Bührer… …   Deutsch Wikipedia

  • 13. Dezember — Der 13. Dezember ist der 347. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 348. in Schaltjahren), somit bleiben 18 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage November · Dezember · Januar 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 1942 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | ► ◄◄ | ◄ | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Frey (Pianist) — Walter Frey (* 26. Januar 1898 in Basel; † 27. August 1985 in Zürich) war ein Schweizer Pianist und Musikpädagoge. Der Bruder des Komponisten Emil Frey studierte zwischen 1906 und 1913 in Zürich Klavier bei Friedrich Niggli und Musiktheorie bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Meister (Orientierungslauf) — Seit 1946 wird eine Schweizer OL Meisterschaft durchgeführt. Anfangs wurde nur eine Meisterschaft in der Disziplin Mannschaft (später Team) durchgeführt. Später kamen weiter Disziplinen dazu: Einzel (1949), Staffel (seit 1968), Mitteldistanz… …   Deutsch Wikipedia

  • Orientierungslauf-Europameisterschaft 2002 — Die 4. Orientierungslauf Europameisterschaft, die 2. seit der Wiedereinführung des Wettbewerbs im Jahr 2000, fand vom 25. September bis 30. September 2002 in und um Sümeg (Komitat Veszprém) in Ungarn statt. Es hab erstmals acht Wettbewerbe: je… …   Deutsch Wikipedia

  • Orientierungslauf-Weltmeisterschaft — Weltmeisterschaft im Orientierungslauf Briefmarke der DDR 1970 Die Orientierungslauf Weltmeisterschaften (engl. World Orienteering Championships, kurz WOC) werden vom Orientierungslauf Weltverband (IOF) seit 1966 ausgetragen. Bis 2003 wurden die… …   Deutsch Wikipedia

  • WOC — Die Orientierungslauf Weltmeisterschaften (engl. World Orienteering Championships, kurz WOC) werden vom Orientierungslauf Weltverband (IOF) seit 1966 ausgetragen. Bis 2003 wurden die Weltmeisterschaften alle zwei Jahre ausgetragen (mit einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Orientierungslauf-Europameisterschaft 2000 — Die 3. Orientierungslauf Europameisterschaft fand vom 30. Juni bis 4. Juli 2000 in und um Truskawets (Oblast Lwiw) in der Ukraine statt. Es war die erste Europameisterschaft im Orientierungslauf nach einer 36 jährigen Aussetzung dieses… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bud–Buj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”