DNA-Computer

DNA-Computer

Als DNA-, RNA- oder allgemeiner auch Biocomputer werden Computer bezeichnet, die auf der Verwendung der Erbsubstanz Desoxyribonukleinsäure (DNA) oder Ribonukleinsäure (RNA) als Speicher- und Verarbeitungsmedium beruhen. Sie stellen einen Bereich der Bioelektronik dar.

Die Entwicklung von Biocomputern befindet sich noch in der Anfangsphase. Die ersten theoretischen Anstöße, dass Datenverarbeitung auf der Basis biologischer Moleküle möglich sein muss, lieferte der Nobelpreisträger Richard Feynman, Begründer der Nanotechnologie, in einem Vortrag zum Ende der 1950er Jahre.

Inhaltsverzeichnis

Idee

Die Organisation und Komplexität aller Lebewesen basiert auf einer Codierung mit vier verschiedenen Basen im DNA-Molekül. Dadurch stellt die DNA ein Medium dar, welches für die Datenverarbeitung perfekt geeignet ist. Nach verschiedenen Berechnungen würde ein DNA-Computer mit einer Flüssigkeitsmenge von einem Liter und darin enthaltenen sechs Gramm DNA eine theoretische Speicherkapazität von 3072 Exabyte ergeben. Auch die theoretisch erreichbare Geschwindigkeit wegen der massiven Parallelität der Berechnungen wäre enorm. Pro Sekunde ergeben sich etwa 1 Million Tera-Operationen, während die leistungsfähigsten Computer heute gerade mal eine Tera-Operation pro Sekunde erreichen.

Beispiele

1994 präsentierte Leonard Adleman mit seinem TT-100 den ersten Prototypen eines DNA-Computers in Form eines Reagenzglases mit 100 Mikrolitern DNA-Lösung. Mit Hilfe dieses Gerätes konnte er durch freie Reaktion der DNA einfache mathematische Probleme lösen.

In einem anderen Experiment wurde eine einfache Variante des Problems des Handlungsreisenden mittels eines DNA-Computers „gelöst“. Zu diesem Zweck wurde für jede zu besuchende Stadt der Aufgabenstellung ein Typ DNA-Fragment erzeugt. Ein solches DNA-Fragment ist zur Bindung an andere solche DNA-Fragmente fähig. Diese DNA-Fragmente wurden tatsächlich hergestellt und im Reagenzglas zusammengemixt. Es entstanden binnen Sekunden aus den kleineren DNA-Fragmenten größere DNA-Fragmente, die verschiedene Reiserouten repräsentierten. Durch eine chemische Reaktion (die Tage dauerte) wurden die DNA-Fragmente, die längere Reiserouten repräsentierten, eliminiert. Übrig blieb die Lösung dieses Problems, die jedoch mit heutigen Mitteln nicht ausgewertet werden kann. Dieses Experiment ist also nicht wirklich anwendungstauglich, jedoch ein Machbarkeitsnachweis.

Anwendung

Es wird vorausgesagt, dass DNA-Computer vor allem dort neue Lösungen liefern können sollen, wo sie sich von „traditionellen Computern“ unterscheiden: In der Speicherkapazität und in der Parallelisierung. Ein Anwendungsfeld ist damit z. B. Kryptoanalyse, indem massiv parallel alle möglichen Schlüssel gleichzeitig ausprobiert werden. Dies würde moderne Verschlüsselungen, die mit heutigen Computern nicht zu brechen sind, untauglich machen.

Die Realisierung des DNA-Computers scheitert aktuell vor allem an technischen Problemen. Das Ziel der derzeitigen Forschung ist es, ein Hybridsystem zu schaffen, bei dem der DNA-Technologie elektronische Baugruppen vorgeschaltet werden.

Siehe auch

Literatur

  • Thomas Buchholz, Martin Kutrib: Molekulare Computer. Rechnen im Reagenzglas. In: Spiegel der Forschung 15 (1998), Heft 1, S. 27–36 (Volltext)
  • Robert Ludlum: Die Paris Option. ISBN 3-453-43015-8 (belletristische Darstellung)
  • Ralf Zimmer: Ein universeller DNA-Computer. In: Der GMD-Spiegel ISSN 0724-4339, Heft 3/4, Oktober 1999, S. 24–28
  • Leonard M. Adleman: Rechnen mit DNA. In: Spektrum der Wissenschaft Dossier - Rechnerarchitekturen, 4/2000, S.50-57. (Adleman ist das A in RSA).
  • Zoya Ignatova, Israel Martinez-Perez, Karl-Heinz Zimmermann: DNA Computing Models. ISBN 978-0-387-73635-8, Springer, XIV, 288 p., 20 Illus., 2008.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DNA-Computer — DNA Computer,   Computertyp, der die einzigartigen chemischen Eigenschaften der Erbmoleküle (bestehend aus Desoxyribonukleinsäuren, DNS, engl. DNA) informationstechnisch nutzen soll; er befindet sich noch im Forschungsstadium. Die Grundidee eines …   Universal-Lexikon

  • DNA computing — is a form of computing which uses DNA, biochemistry and molecular biology, instead of the traditional silicon based computer technologies. DNA computing, or, more generally, biomolecular computing, is a fast developing interdisciplinary area.… …   Wikipedia

  • computer — computerlike, adj. /keuhm pyooh teuhr/, n. 1. Also called processor. an electronic device designed to accept data, perform prescribed mathematical and logical operations at high speed, and display the results of these operations. Cf. analog… …   Universalium

  • Computer — PDP 7 IBM Blue Gene …   Deutsch Wikipedia

  • DNA nanotechnology — seeks to make artificial, designed nanostructures out of nucleic acids, such as this DNA tetrahedron.[1] Each edge of the tetrahedron is a 20 base pair DNA double helix, and each vertex is a three arm junction. DNA n …   Wikipedia

  • DNA nanoball sequencing — is a high throughput sequencing technology that is used to determine the entire genomic sequence of an organism. The method uses rolling circle replication to amplify small fragments of genomic DNA into DNA nanoballs. Fluorescent probes bind to… …   Wikipedia

  • DNA binding site — DNA binding sites are a type of binding site found in DNA where other molecules may bind. DNA binding sites are distinct from other binding sites in that (1) they are part of a DNA sequence (e.g. a genome) and (2) they are bound by DNA binding… …   Wikipedia

  • DNA Lounge — logo Location SoMa, San Francisco Coordinates …   Wikipedia

  • DNA barcoding — ist eine taxonomische Methode zur Artenbestimmung anhand der DNA Sequenz eines Markergens[1]. Die Abfolge der Basenpaare wird dabei analog wie der Strichcode auf Lebensmittel Verpackungen als Kennzeichen für eine bestimmte Art verwendet. Der Name …   Deutsch Wikipedia

  • DNA sequencing theory — is the broad body of work that attempts to lay analytical foundations for DNA sequencing. The practical aspects revolve around designing and optimizing sequencing projects (known as strategic genomics ), predicting project performance,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”