Datenblock

Datenblock

Ein Datenblock (vom Englischen data block) ist eine begrenzte, fallweise festgelegte Anzahl von Bits oder Bytes, die als Transporteinheit behandelt wird. Der Blockaufbau und die Blockelemente entsprechen den betreffenden Kommunikationsprotokollen.

Inhaltsverzeichnis

Massenspeicher

Festplatten und Disketten

Hauptartikel: Festplattengeometrie

Festplatten und Disketten sind in Datenblöcke (kurz Blöcke oder Sektoren genannt) unterteilt. Ein Datenblock ist die kleinste in einem Zugriff les- oder schreibbare Einheit (heute meist 512 Byte groß, da diese Größe der Clustergröße des Ur-Unix-Dateisystems entspricht; zukünftig 4096 Bytes, da das die Mindestclustergröße moderner Betriebssysteme ist, also eine kleinere Datenblockgröße immer acht mal soviele Schreibvorgänge bedeuten würde). Jeder Datenblock auf einem Datenträger kann eindeutig adressiert werden, wozu es verschiedene Verfahren – wie etwa LBA und CHS-Adressierung – gibt. LBA ist das modernere Verfahren, für das – im Gegensatz zum älteren CHS-Verfahren – nicht die Kenntnis der Festplattengeometrie vonnöten ist.

Dateisysteme organisieren Daten im Allgemeinen nicht mehr auf der niedrigsten Ebene der Datenblöcke, sondern auf der nächsthöheren, der der Cluster (Terminus unter Windows; Terminus unter Linux: Blöcke). Im Gegensatz zur früher einmal üblichen geometriebasierten Adressierung wird dieses Verfahren auch blockbasierte Adressierung genannt.[1]

Compact Disc

Hauptartikel: Compact Disc

Zur Datenspeicherung beispielsweise auf CD-ROM (Mode 1) werden 2048 Byte Nutzdaten mit zusätzlichen Fehlerkorrektur- und Synchronisationsdaten in einem 2352 Byte großen Block gespeichert. Dadurch wird eine praktikable Blockgröße von exakt 2 Kilobyte, bei gleichzeitiger Verringerung der Bitfehlerhäufigkeit um etwa das Zehntausendfache, erreicht.

Protokolle

Netzwerk

In Computernetzen werden Datenblöcke eher als Datenpakete bezeichnet. In den meisten Netzwerkprotokollen ist die Paketlänge variabel, es gibt allerdings häufig Mindest- und/oder Maximallängen für die Pakete. So muss etwa ein 10-Megabit-Ethernet-Paket mindestens 64 Byte groß sein. Sind weniger Daten zu senden, wird das Paket künstlich durch Fülldaten (z. B. Nullen) vergrößert, die bei der Ankunft des Paketes dann ignoriert werden.

SCSI

Das SCSI-Protokoll verwendet Datenblöcke, um Befehle zu senden. Es tritt neben SCSI-Laufwerken unter anderem auch bei Laufwerken mit wechselbaren Medien (CD- und DVD-Laufwerke) im Computer auf. Dort werden Datenpakete als Pakete referenziert, die befehlsweise 10, 12 oder 16 Bytes groß sind.

Einzelnachweise

  1. Konzepte der Speicheradressierung – Seite beim Massachusetts Institute of Technology; Stand: 19. Juni 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Datenblock — Datenblock,   bei der Datenspeicherung eine Gruppe aufeinander folgender Bytes (Block) …   Universal-Lexikon

  • Datenblock — Da|ten|block der; [e]s, ...blöcke: Bez. für eine zusammenhängende, als Einheit übertragene Informationsmenge, die aus mehreren Datensätzen besteht …   Das große Fremdwörterbuch

  • Defekter Datenblock — Als defekten Datenblock (engl. Bad Block) bezeichnet man bei Festplatten oder NAND Flash Speichern einen unbrauchbar gewordenen, d.h. für Schreib und Leseoperationen nicht mehr verwendbaren, Datenblock. Defekte Datenblöcke treten aufgrund von… …   Deutsch Wikipedia

  • ISO 1872 — Die Polyolefinformmassen von Polyethylen und Polypropylen werden nach ISO 1872 (PE) und ISO 1873 (PP) gekennzeichnet. Kunststoffe müssen vor der Verarbeitung mit Additiven und Zuschlagstoffen versehen werden. Um diese Änderungen nachvollziehen zu …   Deutsch Wikipedia

  • ISO 1873 — Die Polyolefinformmassen von Polyethylen und Polypropylen werden nach ISO 1872 (PE) und ISO 1873 (PP) gekennzeichnet. Kunststoffe müssen vor der Verarbeitung mit Additiven und Zuschlagstoffen versehen werden. Um diese Änderungen nachvollziehen zu …   Deutsch Wikipedia

  • Polyolefinformmasse — Die Polyolefinformmassen von Polyethylen und Polypropylen werden nach ISO 1872 (PE) und ISO 1873 (PP) gekennzeichnet. Kunststoffe müssen vor der Verarbeitung mit Additiven und Zuschlagstoffen versehen werden. Um diese Änderungen nachvollziehen zu …   Deutsch Wikipedia

  • Thermoplastische Formmasse — Die Polyolefinformmassen von Polyethylen und Polypropylen werden nach ISO 1872 (PE) und ISO 1873 (PP) gekennzeichnet. Kunststoffe müssen vor der Verarbeitung mit Additiven und Zuschlagstoffen versehen werden. Um diese Änderungen nachvollziehen zu …   Deutsch Wikipedia

  • Thermoplastische Formmassen — Die Polyolefinformmassen von Polyethylen und Polypropylen werden nach ISO 1872 (PE) und ISO 1873 (PP) gekennzeichnet. Kunststoffe müssen vor der Verarbeitung mit Additiven und Zuschlagstoffen versehen werden. Um diese Änderungen nachvollziehen zu …   Deutsch Wikipedia

  • Zyklische Redundanzprüfung — Die zyklische Redundanzprüfung (engl. cyclic redundancy check, daher meist CRC) ist ein Verfahren zur Bestimmung eines Prüfwerts für Daten, um Fehler bei der Übertragung oder Speicherung erkennen zu können. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Duplexing — Der Begriff RAID steht für englisch redundant array of independent disks (deutsch: Redundante Anordnung unabhängiger Festplatten, ursprünglich: redundant array of inexpensive disks, deutsch: Redundante Anordnung kostengünstiger Festplatten, was… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”