Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen

Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen

Die Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V. (Kurz DESWOS) ist eine konfessionell und politisch unabhängige, gemeinnützige, nichtstaatliche Hilfsorganisation der Entwicklungszusammenarbeit aus Köln.

Sie wurde 1969 von gemeinnützigen Wohnungsunternehmen und deren Verbänden gegründet und erhielt den Satzungsauftrag, auf der Basis der Hilfe zur Selbsthilfe an der Beseitigung der Wohnungsnot der ärmsten Schichten der Bevölkerung in den Ländern der Dritten Welt mitzuwirken.

Inhaltsverzeichnis

Tätigkeitsfelder

Schwerpunkt der Arbeit sind so genannte integrierte Projekte, bei denen gleichrangig neben dem Haus die Schaffung von Einkommen durch Einrichtung von Arbeitsplätzen, die Ausbildung in besonders nachgefragten Berufen und die Verbesserung des Hygiene- und Gesundheitswesen sowie soziale Einrichtungen stehen. Gleichzeitig versucht die DESWOS ständig, ihre Partner zu vernetzen, um das durch Erfahrung gewonnene technische und soziale know how zu verbreiten.

Daneben setzt sich die DESWOS gemeinsam mit anderen Organisationen im Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V. (VENRO) und in der Habitat International Coalition (HIC) auch kritisch mit der Art der gegenwärtigen Entwicklungspolitik auseinander und wirkt entsprechend auf die staatlichen Stellen ein.

Im Jahr 2011 wurde gemeinsam mit Dr. Klein eine Initiative zur Steigerung des Bekanntheitsgrades und des Spendenaufkommens der DESWOS gestartet.[1].

Mitglieder

Insgesamt hat die DESWOS rund 800 Mitglieder, die weitgehend der unternehmerischen Wohnungswirtschaft zuzurechnen sind. Mit ihren Beiträgen finanzieren diese die Arbeit der Geschäftsstelle der DESWOS und setzen sie durch eigene bzw. bei Dritten mobilisierte Spenden in die Lage, ihre Entwicklungsprojekte zu finanzieren und zu betreuen. Sie wird außerdem von Wohnungsunternehmen sowie deren Prüfungs- und Interessenverbänden getragen, die im GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen organisiert sind, und über 100 Unternehmen anderer Wirtschaftsbereiche und Privatpersonen.

Die DESWOS trägt das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) in Berlin.

Gremien

Generalsekretär der Organisation ist Georg Potschka, Vorstand der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft Ehrenfeld eG, Köln. Vorsitzender des Verwaltungsrates ist der Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V., Berlin, Axel Gedaschko.

Nachweise

  1. Webseite der DESWOS zum Dr. Klein Filmprojekt

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • VENRO — Der Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V. (VENRO) ist ein Verband von ca. 100 Nichtregierungsorganisationen (NRO), die sich 1995 zusammengeschlossen um für eine globale Strukturpolitik einzutreten, die die… …   Deutsch Wikipedia

  • Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen — Vorlage:Infobox Verband/Logo fehlt Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO e.V.) Gründung 1995 Ort Bonn Geschäftsführerin Heike Spielmans Mitglieder 116 (Stand: Januar 2011) …   Deutsch Wikipedia

  • DESWOS — Die Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs und Siedlungswesen e.V. (Kurz DESWOS) ist eine konfessionell und politisch unabhängige, gemeinnützige, nichtstaatliche Hilfsorganisation der Entwicklungszusammenarbeit aus Köln. Sie wurde 1969… …   Deutsch Wikipedia

  • DEGEWO — Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 9.5.1924 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • DeGeWo — Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 9.5.1924 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Degewo — Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 9.5.1924 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”