Eekhoff

Eekhoff

Johann Eekhoff Staatssekretär a.D. (* 1941 in Boekzetelerfehn, Ostfriesland) ist Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln.

Werdegang

Das Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes, der University of Philadelphia und der Ruhr-Universität Bochum schloss Eekhoff mit dem Diplomabschluss ab. 1971 schloss er die Promotion und 1979 die Habilitation ab. 1979 bis 1984 war Eekhoff Privatdozent an der Universität des Saarlandes. Von 1979 bis 1983 leitete er die Planungsgruppe beim Ministerpräsidenten des Saarlands. Von 1991 bis 1994 war Eekhoff Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft. Seit 1995 hat er einen Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und ist zudem zusammen mit Juergen B. Donges Direktor des Instituts für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln.

Eekhoff ist ein Vertreter des ordnungspolitischen Ansatzes der Wirtschaftspolitik. Er hat ein besonderes Interesse an Fragen der sozialen Sicherung, des Arbeitsmarkts (vgl. Schaffensdrang-Modell), des Gesundheitswesens (vgl. Konzept der individuellen Altersrückstellungen) sowie der Immobilienwirtschaft.

Er ist Mitglied des Kronberger Kreises, dem wissenschaftlichen Beirat der Stiftung Marktwirtschaft, sowie Botschafter der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

Werke (Auswahl)

  • Bürgerprivatversicherung. Mohr, Tübingen 2008, ISBN 978-3-16-149636-3 (zusammen mit Vera Bünnagel, Susanna Kochskämper, Kai Menzel).
  • Beschäftigung und soziale Sicherung. Mohr, Tübingen 2002, ISBN 3-16-147889-4.
  • Mit Schaffensdrang in Arbeit. vbv, München 2006 (zusammen mit Vera Bünnagel und Steffen J. Roth)
  • Nutzen-Kosten-Analyse der Stadtsanierung. Methoden, Theorien. Lang, Frankfurt/M. 1972, ISBN 3-261-00756-7 (zugl. Dissertation, Universität Bochum 1971)..
  • Zu den Grundlagen der Entwicklungsplanung. Methoden und konzeptionelle Überlegungen am Beispiel der Stadtentwicklung. Verlag Schroedel, Hannover 1981, ISBN 3-507-91746-7 (zugl. Habilitationsschrift, Universität Saarbrücken 1979)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Eekhoff — (* 25. Juli 1941 in Boekzetelerfehn, Ostfriesland) ist Direktor des Instituts für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln. Werdegang Das Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes, der University of Philadelphia und …   Deutsch Wikipedia

  • Kapitaldeckungsprinzip — Das Kapitaldeckungsverfahren ist eine Methode zur Finanzierung von Versicherungen und Sozialversicherungen, speziell der Altersvorsorge, aber auch von Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung. Dabei werden die… …   Deutsch Wikipedia

  • Wijerd Jelckama — (alternatively spelled Wierd and Wijard)Eekhoff, W.(1851). Beknopte geschiedenis van Friesland (in Dutch). Leeuwarden: W. Eekhoff. 138 139.] [cite encyclopedia|first=Jacobus|last=Kok|year=1791|title=Pier Gerlofs Donia|encyclopedia=Vaderlandsch… …   Wikipedia

  • Kapitaldeckungsverfahren — Das Kapitaldeckungsverfahren ist ein Kalkulations und Finanzierungsverfahren von (privaten) Individualversicherungen sowie von Sozialversicherungen die auf Pflichtmitgliedschaft beruhen. Dabei werden die Sparanteile aus den Beiträgen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Haring Harinxma — (1323 ndash; 1404) was a powerful Frisian chieftain and Schieringer who lived during the 13th and early 14th centuries. Haring also used the surname Donia, and is considered the patriarch of this well known Frisian family. Another title used by… …   Wikipedia

  • Albertus-Magnus-Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Universität zu Köln Gründung 1919 (1388–1798, alte Universität) Ort …   Deutsch Wikipedia

  • BMWI — Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 23. Oktober 1917 als „Reichswirtschaftsamt“ Hauptsitz in …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesminister für Wirtschaft — Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 23. Oktober 1917 als „Reichswirtschaftsamt“ Hauptsitz in …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesminister für Wirtschaft und Technologie — Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 23. Oktober 1917 als „Reichswirtschaftsamt“ Hauptsitz in …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (Deutschland) — Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 23. Oktober 1917 als „Reichswirtschaftsamt“ Hauptsitz in …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”