Gasdrucknachwirkung

Gasdrucknachwirkung

Als Gasdrucknachwirkung bezeichnet man den Effekt, bei dem ein Geschoss unmittelbar nach Austritt aus dem Waffenrohr durch die ausströmenden Pulvergase zunächst noch etwas beschleunigt wird.

Der Geschwindigkeitszuwachs während der Gasdrucknachwirkung beträgt etwa 0,5% bis 1,5% der Abgangsgeschwindigkeit, bei der Verwendung von Mündungsbremsen 1% bis 3%, bedingt durch eine verlängerte Nachwirkungsdauer.

Weder die Abgangs- oder Mündungsgeschwindigkeit noch die Maximalgeschwindigkeit, beide auf das ruhende Rohr bezogen, stimmen mit der außenballistischen Anfangsgeschwindigkeit überein, sondern diese ist eine angenommene, auf die ruhend gedachte Erdoberfläche bezogene Geschossgeschwindigkeit, mit der das Geschoss das Rohr verlassen müsste, damit ohne Einfluss der Gasdrucknachwirkung die gleiche Geschossflugbahn erhalten wird.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mündungsbremse — Eine Haubitze beim Feuern, deutlich erkennbar der seitliche Austritt der Verbrennungsgase aus der Mündungsbremse Die Mündungsbremse ist eine Vorrichtung am Lauf von Feuerwaffen, die die Energie der Verbrennungsgase nutzt, um den Rückstoß des… …   Deutsch Wikipedia

  • Mündungsknall — Der Mündungsknall ist das Geräusch, das bei der Schussabgabe von Schusswaffen entsteht. Er entsteht durch Dekompression des im Gewehrlauf befindlichen Gasdrucks an der Mündung. Neben dem Mündungsknall ergibt sich beim Abfeuern einer Waffe auch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”