Gazetteer

Gazetteer

Ein Ortslexikon, Ortsverzeichnis oder Gazetteer ist eine Publikation, die die Orte und Gemeinden einer größeren oder kleineren Region auflistet.

Inhaltsverzeichnis

Arten

Einfachere Listen führen nebst den Namen der Orte und Gemeinden meist die nächsthöhere Verwaltungseinheit oder eine Regionsbezeichnung, einen Code für die Art des Namens (Ort, Gemeinde, Weiler usw.) und die geografischen Koordinaten an. Diese Listen heissen im Titel oft Ortsverzeichnis oder, zunehmend auch auf Deutsch, Gazetteer. Sie kommen in dieser Art auch als Register in Atlanten vor. Wissenschaftliche Ausführungen nennen ebenfalls die Quellen (z.B. amtliche Kartenwerke), denen die Namen entnommen wurde.

Es können auch fast beliebige weitergehende Informationen wie Einwohnerzahlen, Postleitzahlen, nächstgelegener Bahnhof, zuständige Gerichte, Wappen und Flaggen sowie geographische und geschichtliche Notizen über wechselnde Verwaltungseinteilungen oder Staatszugehörigkeiten vorkommen. Derartige Listen nennen sich oft Ortslexikon. Sofern auch wüst gegangene Orte und alte Namensformen aufgeführt werden, wird die Publikation oft Historisches Ortslexikon oder Historisches Ortsverzeichnis genannt.

Oft vergessen werden die amtlichen Publikationen zu Volkszählungen. Diese enthalten die erhobenen statistischen Daten nach Verwaltungseinheiten geordnet. Da die Statistikämter ebenfalls die offizielle Schreibweise benutzen, können Volkszählungspublikationen behelfsweise als Ortsverzeichnisse dienen.

Heutige Ortsverzeichnisse erscheinen oft nicht mehr (oder nicht nur) gedruckt, sondern auf CD-ROM oder im Internet. Die Abfrage ist wesentlich flexibler als bei gedruckten Werken, allerdings bringen selbst die besten Online-Verzeichnisse umfangmässig noch keineswegs die Menge an Ortsnamen, die (kumulativ) in gedruckten Verzeichnissen zu finden sind.

Geschichte

Ortsverzeichnisse sind bereits aus der Antike bekannt. Das erste Ortsverzeichnis Chinas und damit wohl eines der ersten weltweit datiert aus dem 1. Jahrhundert.

Mit dem Aufkommen von Atlanten im 16. Jahrhundert nahm auch die Produktion von Ortsverzeichnissen stark zu. Noch heute ist eines von vielen Kriterien für einen guten Atlas das Vorhandensein eines vollständigen Verzeichnisses aller im Atlas vorkommenden Namen.

Aufbau und Anforderungen an ein Ortsverzeichnis (Gazetteer) wurden im Jahr 2003 von der ISO in der Norm ISO 19112 festgelegt.

Wichtige Werke nach Gebieten

Deutschland

Einige bekannte und heute noch verwendete nationale Ortslexika sind:

  • Huhn, Eugen: Topographisch-statistisch-historisches Comptoir-, Amts-, Post-, Reise- und Zeitungs-Lexikon von Deutschland. Hildburghausen 1849.
  • Ritter, Benjamin: Ritters geographisch-statistisches Lexikon über die Erdteile, Länder, Meere, Häfen, Seen, Flüsse, Inseln ..." 9. Auflage bearb. von Johann Penzler. Leipzig 1910.
  • Uetrecht, E.: Meyers Orts- und Verkehrslexikon des Deutschen Reichs. 5. Auflage. Leipzig/Wien 1912.
  • Höpker, H.: Großes Orts- und Verkehrslexikon für das Deutsche Reich. Berlin 1928.
  • Müller, Friedrich: Müllers Großes Deutsches Ortsbuch Bundesrepublik Deutschland: vollständiges Gemeindelexikon. 29. Auflage. München 2005. ISBN 3-598-24662-5.

Schweiz

  • Lutz, Markus (Hrsg.): Vollständige Beschreibung des Schweizerlandes, oder, Geographisch-statistisches Hand-Lexikon über alle in gesammter Eidsgenossenschaft befindlichen Kantone, Bezirke, Kreise, Aemter ... 2. Ausgabe. Aarau 1827–1835.
  • Knapp, Charles (Hrsg.): Geographisches Lexikon der Schweiz. Neuenburg 1902–1910.
  • [Schnieper, Claudia und Robert] (Red.): Neues schweizerisches Ortslexikon. 23. Auflage. München 1983. ISBN 3-7658-0403-7.
  • [Schuler, Martin et al.] (Hrsg.): Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden 1850-2000: Eidgenössische Volkszählung 2000. Neuchâtel 2002. (Statistik der Schweiz. Fachbereich 1, Bevölkerung). ISBN 3-303-01154-0.

Weltweit

  • Gazetteer of ..., Reihe hrsg. vom United States Board on Geographic Names. Washington DC 1950–1998 (erschienen in bis zu vier jeweils überarbeiteten Auflagen für jeden Staat der Erde sowie diverse abhängige Gebiete; der Umfang dieser in den USA als amtlich geltenden Namenverzeichnisse reicht von knapp 9 Seiten [Gibraltar] bis zu 7 Bänden [Sowjetunion]).
  • Merriam-Webster's geographical dictionary. 3. Ausgabe. Springfield, Mass. 1997. ISBN 0-87779-546-0.
  • Cohen, Saul B. (Hrsg.): The Columbia gazetteer of the world. 2. Ausgabe. New York 2008. ISBN 978-0-231-14554-1.

Literatur

  • Meynen, Emil: Gazetteers and glossaries of geographical names of the member-countries of the United Nations and the agencies in relationship with the United Nations: bibliography 1946-1976 = Nomenclatures toponymiques et glossaires des noms géographiques des membres des Nations Unies et des organisations affiliées: bibliographie 1946-1976. Wiesbaden 1984. ISBN 3-515-04036-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gazetteer — Pays  Union europeenne !Union européenne Langue anglais Périodicité Irrégulière Format 420 mm x 600 mm …   Wikipédia en Français

  • gazetteer — gaz‧et‧teer [ˌgæzˈtɪə ǁ ˈtɪr] noun [countable] a book listing the names of places and information about each place. The word Gazetteer is sometimes used in the title of such books: • Bartholomew s Gazetteer shows trading facts about each country …   Financial and business terms

  • gazetteer — 1610s, “journalist,” from GAZETTE (Cf. gazette) (n.) + EER (Cf. eer). Meaning “geographical dictionary” is from 1704, from Laurence Eachard s 1693 geographical handbook for journalists, The Gazetteer s, or Newsman s, Interpreter, second… …   Etymology dictionary

  • Gazetteer — Gaz et*teer , n. [Cf. F. gazetier.] 1. A writer of news, or an officer appointed to publish news by authority. Johnson. [1913 Webster] 2. A newspaper; a gazette. [Obs.] Burke. [1913 Webster] 3. A geographical dictionary; a book giving the names… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Gazetteer — (engl., spr. settīr), Zeitungsschreiber, Zeitungshändler; auch Titel für Ortslexika etc., die zur Verbreitung von Annoncen dienen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • gazetteer — ► NOUN ▪ a geographical index or dictionary. ORIGIN originally in the sense «journalist» (for whom such an index was provided): from Italian gazzettiere, from gazzetta gazette …   English terms dictionary

  • gazetteer — [gaz΄ə tir′] n. [Fr gazettier] 1. Archaic a person who writes for a gazettea person who writes for a gazette 2. [prob. after L. Echard s use for his geographical dictionary ( c. 1700)] a dictionary or index of geographical names …   English World dictionary

  • Gazetteer — A gazetteer is a geographical dictionary or directory, an important reference for information about places and place names (see: toponomy), used in conjunction with a map or a full atlas.Aurousseau, 61.] It typically contains information… …   Wikipedia

  • gazetteer — gaz|et|teer [ˌgæzıˈtıə US ˈtır] n [Date: 1700 1800; Origin: From The Gazetteer s: or, Newsman s Interpreter (1693), a dictionary of place names by Laurence Echard, from gazetteer newspaper writer (17 19 centuries)] a list of names of places,… …   Dictionary of contemporary English

  • gazetteer — [ˌgazə tɪə] noun a geographical index or dictionary. Origin C17 (in the sense journalist ): via Fr. from Ital. gazzettiere, from gazzetta (see gazette); current sense is from a gazetteer called The Gazetteer s: or, Newsman s Interpreter …   English new terms dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”