Gerber-Format

Gerber-Format

Das Gerberformat oder Gerber-Format, umgangssprachlich manchmal auch als Gerber-Norm bezeichnet, ist eine Standard-Dateistruktur im ASCII-Format, die den Datenaustausch zwischen CAD (Entwicklung) und CAM (Produktion) ermöglicht. Es wird vor allem im Bereich von elektronischen CAD-Programmen (EDA - Electronic Design Automation) zur Ausgabe der Layoutdaten bei Leiterplatten verwendet. Dieses Dateiformat enthält Informationen über die Blenden und Koordinaten der Polygone (Leiterzüge) zur Ansteuerung von Fotoplottern, welche damit Filme belichten. Diese Filme werden in Folge zur Herstellung der gedruckten Schaltung (Leiterplatte) verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Allgemein

Das Gerber-Format wurde um 1980 von dem Unternehmen Gerber Scientific entwickelt. Mit diesen Dateien wurden die Fotoplotter dieses Unternehmens angesteuert. Später übernahmen auch andere Unternehmen dieses Format und es entwickelte sich zum Quasi-Standard für den Datenaustausch zwischen EDA-Software und der Produktion. Gerber Scientific wurde 1998 von Barco ETS übernommen, die den RS-274X Format User’s Guide heraus brachten. Nach verschiedenen Umstrukturierungen wird das Gerber-Format nun von Ucamco NV gepflegt.

Eine Gerber-Datei enthält die Anweisungen, nach der ein Fotoplotter die Belichtungsmaske, die für das fotolithografische Herstellungsverfahren einer Leiterplatte erforderlich ist, herstellt. Dabei können eine Reihe von Blenden eingesetzt werden, die dann bei der Belichtung verschiedene geometrische Formen erzeugen. Diese können durch einen einzelnen Lichtblitz ('Flash') erzeugt werden, oder es werden Linien und Kurven damit gezeichnet.

Jede Gerberdatei in der Version Standard-Gerber enthält immer nur eine Schicht (engl. 'Layer'). Besteht eine Leiterplatte aus mehreren Schichten, z.B. zwei Layer für die Abbildung der elektrischen Verbindungen in Kupfer, zwei Layer für den Lötstopplack und ein Layer für den Textaufdruck auf der Leiterplatte, sind dafür in Summe fünf verschiedene Gerberdateien notwendig. Die Blendeninformation wird in jedem Gerberdatensatz in Form sogenannter D-Code-Listen übermittelt.

Manchmal wird das GDSII-Format ("Graphic Data System"), das im IC-Entwurf und in der Halbleiter-Fertigung Verwendung findet, unkorrekterweise auch als Gerber bezeichnet.

Alle gängigen CAD-Programme erlauben einen Export des Designs im Gerber-Format. Verschiedene Anbieter bieten auch Gerber-Viewer an.

Aufbau

Vier Lagen (Layer) im Gerberformat

Struktur

Die einzelnen Elemente (Leiterbahnen, Pads usw.) einer Leiterplatte werden mit x-y-Koordinaten positioniert. Die Koordinaten können in absoluten oder inkrementalen Werten angegeben sein. Als Einheiten sind mm oder Inch möglich. Die Koordinaten werden in ganzen Zahlen angegeben, für feinere Strukturen muss eine Skalierung angegeben werden. Führende oder angehängte Nullen können unterdrückt werden, um Speicherplatz zu sparen. Die grundsätzliche Struktur eines Gerberfiles ist:

Formatbeschreibung (absolut oder inkremental, Unterdrückung von Nullen)
Einheitenbeschreibung (mm/Inch, Skalierung)
Plotanweisungen
 1. Block 
| Werkzeug | X-, Y-Koordinate | Steuerfunktionen | Blockende |
2. Block
| Werkzeug | X-, Y-Koordinate | Steuerfunktionen | Blockende |
usw...

D-Code-Liste

Die Wahl der Steuerfunktion und des Werkzeugs erfolgt über die D-Code-Liste (auch: Blendentabelle). Die D-Code-Liste beschreibt die in einem Gerber-File eingesetzten graphischen Werkzeuge (Kreise, Kreisringe, Rechtecke). Sie beschreibt die Zuordnung aller in den Gerberdaten vorhandenen D-Codes zu einer geometrischen Blendenform und einer mechanischen Blendengröße. D1 bis D3 sind reservierte Codes; sie bezeichnen keine Blende, sondern das Ein- und Ausschalten der Lichtquelle des Fotoplotters. Dabei sind:

  • D1: ziehe eine Linie mit eingeschaltetem Licht. Achtung: heißt nicht einfach „Licht an“, sondern „ziehe eine Linie“. Das ist ein wichtiger Unterschied.
  • D2: Lichtquelle aus
  • D3: Lichtimpuls ('Flash')

Versionen

Standard-Gerber

Der vollständige Dateisatz für die Beschreibung einer Leiterplatte besteht aus den Dateien der einzelnen Lagen, einer Datei mit einer D-Code-Liste und einer Datei, die den Lagenaufbau beschreibt. Dieses Format wird als RS-274-D bezeichnet. Die Datei für die D-Code-Liste hat kein festgelegtes Format, weshalb es hier immer wieder zu Inkompatibilitäten kommt. Nach dem Einlesen müssen die D-Codes deshalb oft von Hand in das CAM-Programm eingegeben werden, was fehleranfällig ist.

Extended-Gerber

Die einzelnen Lagendateien enthalten schon eine D-Code-Liste und einige weitere Informationen. Eine separate D-Code-Liste ist nicht mehr erforderlich. Dieses Format wird als RS-274X bezeichnet und kann vollautomatisch verarbeitet werden. Es erlaubt Positiv- und Negativ-Beschreibungen. Bei diesem Format ist es außerdem möglich, mehrere Datensätze zu einer Lage zusammenzufassen.

Gerber-Dateierweiterungen

Die Gerberdaten werden in der Regel in mehreren, verschiedenen Dateien abgespeichert (z.B. pro Layer) und unterscheiden sich durch ihre Erweiterung im Dateinamen. Es gibt zwar keine einheitliche Norm, trotzdem werden häufig folgende Erweiterungen benutzt:

  • GBL, SOL - Lötseite (Gerber Bottom Layer)
  • GTL, CMP - Bestückungsseite (Gerber Top Layer)
  • GBS, STS - Maske für Lötstopplack unten (Gerber Bottom Solder Resist)
  • GTS, STC - Maske für Lötstopplack oben (Gerber Top Solder Resist)
  • GBO, PLS - Bestückungsdruck unten (Gerber Bottom Overlay)
  • GTO, PLC - Bestückungsdruck oben (Gerber Top Overlay)
  • GTP, - (Gerber Top Paste Mask)
  • GBP, - (Gerber Bottom Paste Mask)
  • GM1, - (Gerber Mechanical Layer 1)
  • GM2, - (Gerber Mechanical Layer 2), usw.
  • GDD, - (Gerber Drill Drawing)
  • GD1, - (Gerber Drill Drawing, Top To Mid 1)
  • GD2, - (Gerber Drill Drawing, Mid 1 To Mid 2), usw.
  • GDG, - (Gerber Drill Guide)
  • GG1, - (Gerber Drill Guide, Top To Mid 1)
  • GG2, - (Gerber Drill Guide, Mid 1 To Mid 2), usw.
  • GPT, - (Gerber Top Pad Master)
  • GPB, - (Gerber Bottom Pad Master)
  • GKO, - (Gerber Keepout)
  • PO1, - (Gerber Panels)
  • REP, - (Report file)
  • TXT, - (ASCII NC Drill)
  • DRL, - (EIA NC Drill)
  • DRR, - (NC Drill Report)
  • APR, - (Aperature File)

Siehe auch

HPGL

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerber (format de fichier) — Pour les articles homonymes, voir Gerber. Le format Gerber est un format de fichier utilisé par les machines permettant de fabriquer des circuits imprimés notamment les diverses couches de connexions électriques (les pistes, les minuscules rivets …   Wikipédia en Français

  • Gerber — steht für: einen Beruf, siehe Gerben einen Familiennamen, siehe Gerber (Familienname) Gerber Products Company, amerikanischer Hersteller von Babynahrung, heute Teil von Nestlé Gerber Format, Datenaustauschformat für CAD Daten Gerber Legendary… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerber File — A Gerber File is a standard file format used by printed circuit board (PCB) fabrication houses that contains data necessary for computer controlled machines to draw exact patterns for circuit boards. These patterns are typically used to… …   Wikipedia

  • Gerber — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Gerbert. Sur les autres projets Wikimedia : « Gerber » …   Wikipédia en Français

  • Gerber method — The Gerber Method is a primary and historic means of testing the fat content of milk and other substances. [cite web |url=http://www.coopersnuthouse.com/maclib/OilAssayDeterminationInMacadamia.html |title=An Analytical Assay for the Determination …   Wikipedia

  • Gerber (formato de fichero) — En este artículo sobre tecnología e informática se detectó el siguiente problema: Carece de fuentes o referencias que aparezcan en una fuente acreditada. Por favor …   Wikipedia Español

  • Gretel Haas-Gerber — (* 2. August 1903 in Offenburg als Margarete Gerber; † 20. Januar 1998 ebenda) war eine deutsche Malerin. Sie war eine bedeutende Vertreterin des expressiven Realismus. Im Mittelpunkt stehen Bildnisse sowie figurenreiche, szenisch arrangierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Portable Document Format — PDF redirects here. For other uses, see PDF (disambiguation). Portable Document Format Adobe Reader icon Filename extension .pdf Internet media type application/pdf application/x pdf application/x bzpdf application/x gzpdf …   Wikipedia

  • Tagged Image File Format — TIF and TIFF redirect here. For other uses, see TIF (disambiguation) and TIFF (disambiguation). Tagged Image File Format Filename extension .tiff, .tif Internet media type image/tiff, image/tiff fx Type code TIFF Unifo …   Wikipedia

  • BMP file format — Windows Bitmap Filename extension .bmp or .dib Internet media type image/x ms bmp (unofficial) or image/x bmp (unofficial) Type code BMP BMPf BMPp Uniform Type Identifier com.microsoft.bmp …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”