Glaucha

Glaucha

Glaucha
Stadtteil von Halle

Koordinaten 51° 28′ 41″ N, 11° 58′ 19″ O51.47805555555611.9719444444447Koordinaten: 51° 28′ 41″ N, 11° 58′ 19″ O
Eingemeindung 1817
Postleitzahlen 06110, 06112
Vorwahl 0345
Verkehrsanbindung
Straßenbahn 3, 4, 8

Glaucha (sorbisch Glouch) war eine kleine Amtsstadt vor den Toren von Halle (Saale), deren Ursprünge bis in das 7. Jahrhundert zurückreichen. Die Glauchaer Kirche St. Georgen wurde erstmals 1121 urkundlich erwähnt. Ab dem Jahr 1231, als das Zisterzienserinnenkloster Marienkammer gegründet wurde, geriet der Ort in immer stärkere wirtschaftliche Abhängigkeit. Das Kloster, das nach und nach alle größeren Ländereien erwarb (durch Schenkung oder Ankauf), beschäftigte kurz vor der Reformation die meisten der Glauchaer Bürger auf seinen Gütern. Als nach der Reformation fast der gesamte Klosterbesitz an die Stadt Halle überging, gewährte man den Glauchaern freies Brannt-, Schank-, und Marktrecht, um sich ernähren zu können, woraufhin Glaucha in kurzer Zeit zur Kneipenmeile Halles avancierte. Der Dreißigjährige Krieg ruinierte die kleine Gemeinde wirtschaftlich und moralisch. In der 2. Hälfte des 17. Jhs. prägte die Trunk- und Spielsucht das öffentliche Leben. Seit 1680 gehörte die Stadt zum brandenburg-preußischen Herzogtum Magdeburg und lag im damaligen Saalkreis. Als 1682 eine Pestepidemie 800 von 1200 Einwohnern auslöschte, war die Katastrophe perfekt. Zahllose Waisenkinder bettelten sich von Tür zu Tür, und das gesellschaftliche Leben lag vollends brach. In diese Situation hinein kam August Hermann Francke, als er 1692 in Glaucha Pfarrer wurde. Er begründete dort 1695 eine Armenschule, aus der sich später die Franckeschen Stiftungen als eine der progressivsten Bildungseinrichtungen Europas entwickelten.

Seit 1817 gehört Glaucha zu Halle.


Wikimedia Foundation.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Glaucha — Glaucha, ehemal. Stadt, jetzt zu Halle a. S. gehörig …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Glaucha (Zschepplin) — Glaucha Gemeinde Zschepplin Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Glaucha (Begriffsklärung) — Glaucha bezeichnet einen Ortsteil von Zschaitz Ottewig einen Ortsteil von Halle (Saale), siehe Glaucha einen Ortsteil von Zschepplin, siehe Glaucha (Zschepplin) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zu …   Deutsch Wikipedia

  • Vorder-Glaucha — Vorder Glaucha, s.u. Glaucha 1) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Südliche Innenstadt (Halle) — Südliche Innenstadt Stadtteil von Halle (Saale) …   Deutsch Wikipedia

  • Turbine Halle —  Ne doit pas être confondu avec [[le Hallescher FC, un autre club de la localité de Halle, dont l’histoire démarra lors de la restructuration de l’actuel Turbine Halle en 1954.]]. Infobox club sportif Turbine Halle …   Wikipédia en Français

  • A. H. Francke — August Hermann Francke August Hermann Francke (* 22. März 1663 in Lübeck; † 8. Juni 1727 in Halle an der Saale) war ein deutscher evangelischer Theologe, Pädagoge und Kirchenlieddich …   Deutsch Wikipedia

  • Anastasius Lagrantinus Rosenstengel — Catharina Margaretha Linck bzw. Anastasius Lagrantinus Rosenstengel, wie sie sich selbst bezeichnete (* 1687 in Glaucha; † 8. November 1721 in Halberstadt) war eine deutsche Knopfmacherin, Kattundruckerin und Soldatin, die sich als Mann ausgab… …   Deutsch Wikipedia

  • Halle/Saale — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Halle an der Saale — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”