Helen Clark

Helen Clark
Helen Clark

Helen Elizabeth Clark, ONZ, (* 26. Februar 1950 in Hamilton (Neuseeland)) ist eine neuseeländische Politikerin (Labour Party). Vom 5. Dezember 1999 bis November 2008 war sie die 37. Premierministerin Neuseelands. Seit April 2009 ist sie Leiterin des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen und bekleidet damit das dritthöchste Amt der Vereinten Nationen.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Clark war zuerst Ministerin für Wohnungswesen und für Naturschutz, danach Gesundheitsministerin und später Vize-Premierministerin. In den 1990er Jahren, während der Regierungszeit der National Party unter Jim Bolger und Jenny Shipley, war sie Oppositionsführerin.

Premierministerin Neuseelands

1999 löste Clark ihre Amtsvorgängerin Jenny Shipley mit einer Minderheitsregierung ab, einer Koalition mit der Alliance Party und der Green Party. Ab 2002 stand sie an der Spitze einer Koalitionsregierung aus Progressive Coalition Party, Green Party und United Future New Zealand.

Mit Beginn ihrer Amtszeit, in die ein starker Wirtschaftsaufschwung des Landes fiel, hat die Sozialdemokratin Helen Clark Neuseeland versucht, Privatisierungen behutsam zurückzudrehen. Als Clark gegen ihren Herausforderer Don Brash 2005 im Amt bestätigt wurde, hatte Neuseeland die niedrigste Arbeitslosigkeit in einem Industrieland überhaupt.

Zwischen dem 29. August 2008 und dem 19. November 2008 war Clark zudem Außenministerin Neuseelands.

Bei den Wahlen vom 8. November 2008 verlor Clarks Regierungskoalition die Mehrheit im neuseeländischen Parlament an das Oppositionsbündnis von John Key, der ihre Nachfolge antrat.[2]

Leiterin des UNDP

Im April 2009 wurde Helen Clark Leiterin des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen UNDP und bekleidet damit das dritthöchste Amt der Vereinten Nationen.[1] Helen Clark setzte sich bei der Wahl durch die UN-Generalversammlung gegen mehrere, von der US-amerikanischen Regierung favorisierte Kandidaten durch.

Politische Positionen

Helen Clark hat stets betont, dass Privatisierungen und Deregulierungen nicht die erhofften Erfolge gebracht haben. Im Gegenteil, diese Wirtschaftspolitik habe zu einem Desaster geführt, so dass etwa der Staat Eisenbahn und Fluggesellschaft zurückkaufen musste. Die Privatisierung der Telekommunikation habe lediglich von einem Staats- zu einem Privatmonopol geführt. Die privaten Energiekonzerne hätten zum Beispiel über Jahre hinweg nur den Profit abgezogen und weder in Instandhaltung noch in die Erneuerung der Netze investiert. Auch der Verkauf von Banken - z.B. der Postbank und der Bank of New Zealand - sei kein Erfolg gewesen. Weil Großbanken kein Interesse an dem Geld des kleinen Mannes hätten, habe man in manchen Städten jahrelang nicht einmal ein Konto eröffnen können.

Würdigungen

  • 2008 wurde ihr der Umweltpreis Champions of Earth Award verliehen.
  • Am 31. Dezember 2009 wurde bekannt gegeben, dass Helen Clark für ihre Verdienste um Neuseeland mit der höchsten Auszeichnung des Landes, dem Order of New Zealand, ausgezeichnet wird.[3] Sie war über 27 Jahre Parlamentsmitglied und gehört zu den wenigen Premiers, die über drei Legislaturperioden im Amt waren.[4]

Literatur

  • Janet McCallum: Women in the House: Members of Parliament in New Zealand. Caper Catley Ltd., Picton 1993, ISBN 0-908561-41-5.

Weblinks

 Commons: Helen Clark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Helen Clark unanimously confirmed as new head of UNDP. In: UNDP, 31. März 2009. Abgerufen am 11. April 2009. 
  2. Meldung der Süddeutschen Zeitung vom 8. November 2008
  3. Top award takes Clark by surprise - The New Zealand Herald (Online) - (abgerufen am 2. Januar 2010)
  4. NZ's highest honour for Helen Clark - TVNZ - (abgerufen am 2. Januar 2010)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Helen Clark — en 2007. Primer ministro de Nueva Zelanda …   Wikipedia Español

  • Helen Clark — For other people named Helen Clark, see Helen Clark (disambiguation). The Right Honourable Helen Clark ONZ SSI Clark in 2010 …   Wikipedia

  • Helen Clark — Pour les articles homonymes, voir Clark. Helen Clark Mandats …   Wikipédia en Français

  • Helen Clark — Helen Elizabeth Clark (nacida el 20 de febrero de 1950) ha sido Primer Ministro de Nueva Zelanda desde diciembre de 1999. Es la segunda mujer en ser primer ministro en Nueva Zelanda luego de ganar la elección de 1999. Anteriormente, Jenny Shipley …   Enciclopedia Universal

  • Helen Clark (disambiguation) — Helen Clark is the Prime Minister of New Zealand.Helen Clark may also refer to:*Helen Clark (UK politician) (born 1954)See also: *Helen Clarke , filed hockey player for New Zealand …   Wikipedia

  • Helen Clark (politician) — Helen Rosemary Clark, previously known as Helen Brinton, (born Helen Rosemary Dyche December 23, 1954 in Derby) is a politician in the United Kingdom. She was a Labour Member of Parliament for Peterborough from 1997 until the 2005 general… …   Wikipedia

  • On the conditions and possibilities of Helen Clark taking me as her young lover — Promotional image. On the conditions and possibilities of Helen Clark taking me as her young lover is a satirical book, published in 2005 with a new edition released in 2008, by the pseudonymous author Richard Meros[1], and an …   Wikipedia

  • MacInnes, Helen Clark — ▪ American author born Oct. 7, 1907, Glasgow, Scot. died Sept. 20, 1985, New York, N.Y., U.S.       Scottish born American novelist, known for her taut, realistic espionage thrillers.       MacInnes received her M.A. from the University of… …   Universalium

  • Helen Elizabeth Clark — Helen Clark Helen Elizabeth Clark (* 26. Februar 1950 in Hamilton (Neuseeland)) ist eine neuseeländische Politikerin (Labour Party). Von Dezember 1999 bis November 2008 war sie die 37. Premierministerin Neuseelands. Seit April 2009 ist sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Helen (disambiguation) — Helen may refer to: *Helen of Troy, from Greek mythology * Helen (play), a play by Euripides *Helen (actress), a popular Bollywood actress *Helen ( Inheritance ), a fictional supporting character in Christopher Paolini s Inheritance trilogy… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”