Ich war noch niemals in New York

Ich war noch niemals in New York
Musicaldaten
Originaltitel: Ich war noch niemals in New York
Originalsprache: Deutsch
Musik: Udo Jürgens
Buch: Gabriel Barylli, Christian Struppeck
Uraufführung: 2. Dezember 2007
Ort der Uraufführung: Hamburg, TUI-Operettenhaus
Ort und Zeit der Handlung: Hamburg, Genua, New York, Wien, Stuttgart
Rollen/Personen
  • Lisa Wartberg
  • Axel Staudach
  • Maria Wartberg
  • Otto Staudach
  • Fred Hoffmann
  • Costa Antonidis
  • Frau Menzel
  • Dance Captain
  • Frau Dünnbügel (in Wien: Grabsteindl; in Stuttgart: Sargnägle)
  • Kapitän
  • Minister
  • Florian
  • u.a.
Produktionsfoto aus Wien

Ich war noch niemals in New York ist ein Musical, das auf Liedern des Sängers Udo Jürgens basiert.

Die Geschichte dreht sich um zwei Senioren, deren beider Kinder und die Fragen: Ist Karriere wichtiger als Familie? Dürfen sich die „Alten“ auch noch Wünsche erfüllen?

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Große Pläne

Die ehrgeizige Fernsehmoderatorin Lisa Wartberg will die Karriereleiter noch weiter erklimmen. Familie und Freunde passen schlecht in ihren Terminplan. Mit ihrer Version des Lieds „Vielen Dank für die Blumen“ macht sie den Anfang auf der Bühne, indem sie sich bei einem kleinen Fan bedankt. Sie träumt vom deutschen Fernsehpreis. Bei solch hehren Zielen vor Augen kann man die Mutter im Altersheim schon einmal vergessen.

Adieu Tristesse

Lisas Mutter Maria langweilt sich allerdings im Altersheim. Als die Besuche ihrer Tochter immer sporadischer werden, beschließt sie, sich um ihre eigenen Träume und deren Verwirklichung zu kümmern. Ihr Komplize in dem Unterfangen wird der rüstige Senior Otto Staudach. Die Beiden haben sich im Altersheim kennen und lieben gelernt. Beim Essen des stibitzten Kuchen gesteht sie ihm „Ich war noch niemals in New York“. Gemeinsam reißen sie mit dem Ziel New York aus dem tristen Alltag aus. Nach einer wunderschönen Überfahrt auf einem Kreuzfahrtschiff soll dort unter der „Lady Liberty“ geheiratet werden.

Das Ultimatum

Die entnervte Heimleiterin informiert Lisa und auch Axel Staudach, den Sohn von Otto, über den „Ausflug“ der Eltern. Schließlich stellt sie die Bedingung auf: Binnen einer Woche müssen die beiden Turteltauben wieder im Nest gelandet sein, ansonsten wird sie die Heimplätze anderweitig vergeben. Lisa sieht ihre Chancen auf die große Karriere schwinden. Und Modefotograf Axel hat auch keine Zeit für seinen Vater. Er hat neben dem Beruf noch seinen zwölfjährigen Sohn Florian, dessen Wochenend-Betreuung ihm schon genug Einschränkung in seinem Leben ist. Also lieber einen Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende: Die Flüchtigen müssen wieder eingefangen werden.

Kreuzfahrt

Maria und Otto fahren entspannt auf hoher See dahin und genießen das Leben, während ihr Verfolgungsteam wie wild von Hafen zu Hafen jagt. Trotz der Hektik verlieben sich Lisa und Axel ineinander, gestehen sich dies aber noch nicht ein. Lisa, Axel und Florian schaffen es in letzter Minute an Bord des Schiffes zu gelangen. Bei der Suche nach den Eltern hetzen sie zunächst über das Schiff und landen dabei unter anderem auf einer Motto-Party: „Schöne Grüße aus der Hölle“. Als sie ihre Eltern finden, finden Maria und Otto den Gedanken das Schiff zu verlassen allerdings lächerlich. Wendig zeigen sie der jüngeren Generation, was eine Harke ist und tauchen in der Menge unter. Lisa bricht zusammen und findet bei Axel Trost. Dieser rät ihr, nicht nur an die Karriere zu denken. Die beiden gestehen sich ihre Gefühle ein und singen das leise Lied: „Wie könnt ich von dir gehn“.

Hintergrund

Das Dialogbuch schrieben Gabriel Barylli und Christian Struppeck; Struppeck führte zusammen mit Glenn Casale die Regie; das Musical wurde von Kim Duddy choreografiert. Die Uraufführung fand am 2. Dezember 2007 im TUI-Operettenhaus in Hamburg statt, wo es bis zum 26. September 2010 zu sehen war.[1]

Seit dem 18. November 2010 ist das Musical im Apollo Theater in Stuttgart zu sehen. Es ersetzte dort das Musical We Will Rock You.[2]

Seit dem 17. März 2010 wird es auch im Wiener Raimund Theater aufgeführt, wo es am 1. März 2011 die 250. Vorstellung mit bisher über 1.500.000 Besuchern feierte.

Songs

  1. Vielen Dank für die Blumen
  2. Alles, was gut tut
  3. Ich war noch niemals in New York
  4. Zeig mir den Platz an der Sonne (in Wien nach "66 Jahren")
  5. Buenos Dias, Argentina
  6. Alles im Griff auf dem sinkenden Schiff
  7. Was wichtig ist Teil 1 (in Wien)
  8. Wie könnt' ich von dir gehen
  9. Siebzehn Jahr, blondes Haar
  10. Schöne Grüße aus der Hölle
  11. Mit 66 Jahren
  12. Was wichtig ist Teil 2 (in Wien)
  13. Immer wieder geht die Sonne auf
  14. Vater und Sohn
  15. Ein ehrenwertes Haus
  16. Merci Cherie
  17. Ich weiß was ich will
  18. Griechischer Wein
  19. Bleib doch bis zum Frühstück
  20. Wie könnt' ich von dir gehen
  21. Aber bitte mit Sahne
  22. Ich war noch niemals in New York (Rep. in Wien)
  23. Gib mir deine Angst[3]
  24. Was wichtig ist
  25. Heute beginnt der Rest deines Lebens

Einzelnachweise

  1. http://www.stage-entertainment.de/musicals/ich-war-noch-niemals-in-new-york/backstage/abschied.html
  2. http://www.stage-entertainment.de/musicals/ich-war-noch-niemals-in-new-york-stuttgart/ich-war-noch-niemals-in-new-york-stuttgart.html
  3. http://www.musicalvienna.at/index.php/de/spielplan/production/38574/history

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • New York: Kulturhauptstadt der Welt —   Frank Sinatra hat sie weltberühmt gemacht, die Hymne der Stadt, die niemals schläft, der Stadt, in der alles möglich ist: »New York, New York«. »If I can make it there, I ll make it everywhere«, so lautet das Credo des Songs, »wenn ich s dort… …   Universal-Lexikon

  • New York, I Love You — Filmdaten Deutscher Titel New York, I Love You Produktionsland USA …   Deutsch Wikipedia

  • MTV Unplugged in New York (Sportfreunde-Stiller-Album) — MTV Unplugged in New York Livealbum von Sportfreunde Stiller Veröffentlichung 22. Mai 2009 Label Vertigo Be (Universal) …   Deutsch Wikipedia

  • War (Lied) — War (zu deutsch Krieg ) ist ein Song von Bob Marley und seiner Band The Wailers. Es wurde auf dem Studioalbum Rastaman Vibration (1976) als neuntes von zehn Liedern veröffentlicht. Inhaltsverzeichnis 1 Liedtextbeschreibung 2 Übersetzung des… …   Deutsch Wikipedia

  • War (Bob-Marley-Lied) — War (zu deutsch Krieg ) ist ein Song von Bob Marley und seiner Band The Wailers. Es wurde auf dem Studioalbum Rastaman Vibration (1976) als neuntes von zehn Liedern veröffentlicht. Inhaltsverzeichnis 1 Liedtextbeschreibung 2 Übersetzung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ich hab's gewagt — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • New Yorker Abkommen — Volksentscheid ohne Wahl „In der Abstimmung von 1969 wählten die Menschen Irian Jayas ein Teil Indonesiens zu sein“ (indonesisches Tourismushandbuch) [1] Die Beteiligten …   Deutsch Wikipedia

  • New Yorker Geschichten (Film) — Filmdaten Deutscher Titel New Yorker Geschichten Lebensstudien Leben ohne Zoe Ödipus Ratlos Originaltitel New York Stories …   Deutsch Wikipedia

  • Der Staat bin ich — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • Cyber War — Zweiter Weltkrieg: Frankreich. Nachrichtenhelferinnen an Vermittlungspult/Telefonanlage: PK KBK Lw zbV (Deutsche Wehrmacht; Bild: Bundesarchiv) Cyberwar ist ein Kofferwort aus den englischen Wörtern …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”