Indesit European Champions League 2007/08 (Herren)

Indesit European Champions League 2007/08 (Herren)

Die Saison 2007/08 der Indesit European Champions League begann am 16. Oktober 2007 mit der Gruppenphase und endete mit dem Finale am 30. März 2008. 24 Mannschaften aus 15 Nationen nahmen am Wettbewerb teil. Dinamo Tattransgaz Kazan aus Russland gewann den Wettbewerb.

Inhaltsverzeichnis

Bilanz

Deutschland wurde durch den Triple-Sieger des Vorjahres, den VfB Friedrichshafen vertreten. Die einzige österreichische Mannschaft im Wettbewerb waren die Aon hotVolleys Wien.

Der VfB Friedrichshafen qualifizierte sich mit einer ausgeglichenen Bilanz von drei Siegen und drei Niederlagen als Zweiter der Gruppe C für die Play-offs. In der ersten Runde reichte der 3:0-Sieg im Hinspiel gegen Dynamo Moskau, um sich für das Viertelfinale zu qualifizieren. Dort scheiterte der Titelverteidiger nach zwei Spielen über jeweils fünf Sätze wegen drei Ballpunkten an Sisley Treviso.

Für die Aon hotVolleys Wien war der Wettbewerb nach der Vorrunde beendet. In Gruppe D belegten die Österreicher mit nur einem Sieg gegen Copra Piacenza den letzten Platz.

Gruppenphase

Bei der Auslosung wurden die qualifizierten Mannschaften in sechs Gruppen mit jeweils vier Teilnehmern eingeteilt. Die beiden ersten Mannschaften jeder Gruppe und Roeselare als bester Gruppendritter erreichten die Play-offs.

Gruppe A
Platz Team Sätze Punkte
1. AS Cannes 15:5 11
2. Bre Banca Lannutti Cuneo 13:9 10
3. Iraklis Thessaloniki 10:11 9
4. Jihostroj České Budějovice 5:18 6
Gruppe B
Platz Team Sätze Punkte
1. Panathinaikos Athen 18:4 12
2. Skra Bełchatów 14:10 10
3. OK Budućnost Podgorica 10:12 8
4. FK Vojvodina Novi Sad 2:18 6
17. Oktober Thessaloniki Cannes 0:3
C. Budejovice Cuneo 2:3
23. Oktober Cuneo Thessaloniki 3:0
Cannes C. Budejovice 3:1
11. Dezember Cannes Cuneo 3:0
12. Dezember Thessaloniki C. Budejovice 3:0
18. Dezember Cuneo Cannes 3:0
19. Dezember C. Budejovice Thessaloniki 1:3
23. Januar C. Budejovice Cannes 0:3
Thessaloniki Cuneo 3:1
30. Januar Cuneo C. Budejovice 3:1
Cannes Thessaloniki 3:1
17. Oktober Novi Sad Athen 1:3
18. Oktober Bełchatów Podgorica 3:1
24. Oktober Athen Bełchatów 3:0
25. Oktober Podgorica Novi Sad 3:0
12. Dezember Bełchatów Novi Sad 3:0
13. Dezember Podgorica Athen 1:3
19. Dezember Athen Podgorica 3:0
20. Dezember Novi Sad Bełchatów 1:3
23. Januar Novi Sad Podgorica 0:3
Bełchatów Athen 2:3
30. Januar Athen Novi Sad 3:0
Podgorica Bełchatów 2:3
Gruppe C
Platz Team Sätze Punkte
1. Dinamo Tattransgaz Kazan 17:9 11
2. VfB Friedrichshafen 14:9 9
3. Olympiakos Piräus 11:12 9
4. Unicaja Almería 5:17 7
Gruppe D
Platz Team Sätze Punkte
1. Copra Piacenza 16:7 11
2. Portol Drac Palma Mallorca 14:9 10
3. Arkas Spor Izmir 9:14 8
4. Aon hotVolleys Wien 7:16 7
16. Oktober Kazan Almeria 3:1
17. Oktober Friedrichshafen Piräus 3:0
24. Oktober Piräus Kazan 0:3
25. Oktober Almeria Friedrichshafen 0:3
12. Dezember Kazan Friedrichshafen 3:2
13. Dezember Almeria Piräus 1:3
19. Dezember Piräus Almeria 3:0
Friedrichshafen Kazan 1:3
23. Januar Friedrichshafen Almeria 3:0
Kazan Piräus 3:2
30. Januar Piräus Friedrichshafen 3:2
Almeria Kazan 3:2
17. Oktober Wien Izmir 2:3
18. Oktober Mallorca Piacenza 2:3
24. Oktober Izmir Mallorca 0:3
25. Oktober Piacenza Wien 3:1
12. Dezember Wien Mallorca 0:3
Izmir Piacenza 0:3
19. Dezember Piacenza Izmir 3:1
20. Dezember Mallorca Wien 3:1
23. Januar Wien Piacenza 3:1
24. Januar Mallorca Izmir 3:2
30. Januar Piacenza Mallorca 3:0
Izmir Wien 3:0
Gruppe E
Platz Team Sätze Punkte
1. Sisley Treviso 16:7 11
2. Jastrzębski Wegiel SA 12:11 9
3. Knack Randstad Roeselare 11:11 9
4. Piet Zoomers Apeldoorn 7:17 7
Gruppe F
Platz Team Sätze Punkte
1. Dynamo Moskau 16:5 11
2. Paris Volley 13:13 9
3. Noliko Maaseik 9:13 8
4. ACH Volley Bled 8:15 8
16. Oktober Treviso Apeldoorn 3:0
Roeselare Jastrzębski 3:0
24. Oktober Jastrzębski Treviso 2:3
25. Oktober Apeldoorn Roeselare 1:3
11. Dezember Treviso Roeselare 3:0
13. Dezember Apeldoorn Jastrzębski 1:3
19. Dezember Jastrzębski Apeldoorn 3:0
Roeselare Treviso 0:3
22. Januar Treviso Jastrzębski 1:3
23. Januar Roeselare Apeldoorn 2:3
30. Januar Jastrzębski Roeselare 1:3
Apeldoorn Treviso 2:3
17. Oktober Bled Maaseik 3:1
Paris Moskau 2:3
23. Oktober Moskau Bled 3:0
Maaseik Paris 3:0
12. Dezember Bled Paris 3:2
Maaseik Moskau 0:3
18. Dezember Moskau Maaseik 3:0
19. Dezember Paris Bled 3:1
23. Januar Paris Maaseik 3:2
Bled Moskau 0:3
30. Januar Moskau Paris 1:3
Maaseik Bled 3:1

Play-off

Zusätzlich zum gesetzten Gastgeber Skra Bełchatów qualifizierten sich noch drei Mannschaften für das Final Four. Diese Teams wurden in zwei Play-off-Runden mit Hin- und Rückspiel ermittelt. Die Spiele fanden vom 12. bis 14. und 19. bis 21. Februar bzw. am 4./6. und 12./13. März 2008 statt.

Play-off 12
Sisley Treviso Portol Drac Palma Mallorca 3:0 3:0
VfB Friedrichshafen Dinamo Moskau 3:0 1:3
Panathinaikos Athen Knack Randstad Roeselare 3:0 2:3
Bre Banca Lanutti Cuneo Copra Piacenza 2:3 1:3
Dinamo Tattransgaz Kazan Jastrzębski Wegiel SA 3:0 2:3
Paris Volley AS Cannes 1:3 2:3
Play-off 6
Sisley Treviso VfB Friedrichshafen 2:3 3:2 *
Panathinaikos Athen Copra Piacenza 1:3 2:3
Dinamo Tattransgaz Kazan AS Cannes 3:0 3:1

* Summe der Ballpunkte aus beiden Spielen 210:207

Final Four

Beim Final Four am 29. und 30. März in Łódź spielte Skra Bełchatów, der nach dem Abschluss der Gruppenspiele von der CEV als Gastgeber bestimmt wurde, gegen die drei in den Play-offs qualifizierten Mannschaften. Dinamo Tattransgaz Kazan besiegte im Finale Copra Piacenza und die Polen belegten den dritten Platz.

  Halbfinale Finale
             
29. März
 Kazan 3  
 Bełchatów 2  
 
30. März
     Kazan 3
   Piacenza 2
 
 
Spiel um Platz 3
29. März 30. März
 Piacenza 3  Bełchatów  3
 Treviso 1    Treviso  2

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Indesit European Champions League 2006/07 (Herren) — Die Saison 2006/07 der Indesit European Champions League begann am 27. September 2006 mit der Gruppenphase und endete mit dem Finale am 1. April 2007. 24 Mannschaften aus 13 Nationen nahmen am Wettbewerb teil. Der VfB Friedrichshafen gewann als… …   Deutsch Wikipedia

  • Indesit European Champions League 2005/06 (Herren) — Die Saison 2005/06 der Indesit European Champions League begann am 18. Oktober 2005 mit der Gruppenphase und endete mit dem Finale am 26. März 2006 in Rom. 20 Mannschaften aus 13 Nationen nahmen am Wettbewerb teil. Als deutsche Vertreter… …   Deutsch Wikipedia

  • Indesit European Champions League 2004/05 (Herren) — Die Saison 2004/05 der Indesit European Champions League begann am 3. November 2004 mit der Gruppenphase und endete mit dem Finale am 27. März 2005 in Thessaloniki. 20 Mannschaften aus zwölf Nationen nahmen am Wettbewerb teil. Tours Volley Ball… …   Deutsch Wikipedia

  • Indesit European Champions League 2008/09 (Herren) — Die Saison 2008/09 der Indesit European Champions League begann am 4. November 2008 mit der Gruppenphase und endet mit dem Finale am 5. April 2009 in Prag. 24 Mannschaften aus 16 Nationen nehmen am Wettbewerb teil. Gruppenphase Bei der Auslosung… …   Deutsch Wikipedia

  • Indesit European Champions League — Die Indesit European Champions League ist der höchste Europapokal Wettbewerb für Volleyball Vereinsmannschaften. Bei den Herren wurde sie in der Saison 1959/1960 erstmals ausgespielt. Die bisher erfolgreichste Mannschaft ist ZSKA Moskau mit… …   Deutsch Wikipedia

  • CEV-Pokal 2007/08 (Herren) — Die Saison 2007/08 im CEV Pokal begann mit der ersten Runde am 20. Oktober 2007 und endete mit dem Finale am 24. März 2008. Roma Volley aus Italien gewann den Wettbewerb. Inhaltsverzeichnis 1 Bilanz 2 Spielplan 2.1 Erste Runde bis Viertelfinale 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Volleyball Champions League — Die Volleyball Champions League (offizielle Bezeichnung: Indesit European Champions League) ist der höchste Europapokal Wettbewerb für Volleyball Vereinsmannschaften. Bei den Herren wurde sie in der Saison 1959/1960 erstmals ausgespielt. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Volleyball-Bundesliga 2007/08 (Herren) — Die Saison 2007/08 der Volleyball Bundesliga begann am 29. September 2007 und endete am 19. April 2008. Der VfB Friedrichshafen wurde zum neunten Mal Deutscher Meister. Zum ersten Mal gab es Live Übertragungen von Bundesliga Spielen im Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • CEV-Pokal 2008/09 (Herren) — Die Saison 2008/09 im CEV Pokal begann mit der ersten Runde am 4. November 2008 und endet mit dem Finale am 22. März 2009. Inhaltsverzeichnis 1 Teilnehmer 1.1 Verlierer der Gruppenphase der Indesit European Champions League 2 Spielplan 2.1 Erste… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Volleyball-Bundesliga 2006/07 (Herren) — Die Saison 2006/07 der Volleyball Bundesliga begann am 16. September 2006 und endete am 5. Mai 2007. Der VfB Friedrichshafen wurde zum achten Mal Deutscher Meister. Inhaltsverzeichnis 1 Mannschaften 2 Saisonverlauf 3 Statistik 3.1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”