Instantaneous Center of Curvature

Instantaneous Center of Curvature
Bei einem mit Rädern angetriebenen Objekt müssen sich alle Achsen im Momentanpol M treffen, damit eine Bewegung möglich ist. Als rote Pfeile sind die Geschwindigkeitsvektoren der Hinterachsräder eingezeichnet.

Bei einem Momentanpol handelt es sich um eine Bezeichnung aus der Kinematik. Er beschreibt die Bewegung eines Körpers (Translation und Rotation) zu jedem Zeitpunkt als reine Drehung um einen momentanen Pol (Momentanpol M). Dieses ist bei Bewegungen in der Ebene der Mittelpunkt des Krümmungskreises der Bahn, bei Bewegungen im Raum die momentane Rotationsachse, die auch außerhalb des Körpers liegen kann. Somit vereinfacht sich häufig die Lösung von kinematischen Problemen (Ermittlung der Geschwindigkeit eines Punkts).

Bei einer Bewegung in der Ebene lässt sich seine Lage bestimmen, indem man die Senkrechten zu den Geschwindigkeitsrichtungen zweier Körperpunkte errichtet. Ihr Schnittpunkt ist gleich der Lage des Momentanpols. Dies ist natürlich nur bei nicht parallelen Geschwindigkeiten möglich.

Wenn die Geschwindigkeiten beider Körperpunkte parallel sind und senkrecht auf der Verbindungslinie beider Punkte stehen, kann man den Momentanpol dadurch bestimmen, dass man die Geschwindigkeitsvektoren an die Punkte zeichnet und dann eine Gerade durch die Spitzen der Vektoren. Diese Gerade schneidet die Verbindungsgerade der Körperpunkte im Momentanpol. Voraussetzung für diese Methode sind unterschiedliche Beträge der Geschwindigkeiten.

Vollführt ein Körper eine rein translatorische Bewegung, so liegt der Momentanpol im Unendlichen. Die Geschwindigkeiten besitzen also gleiche Beträge und Richtungen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Centripetal force — Not to be confused with Centrifugal force. Classical mechanics Newton s Second Law …   Wikipedia

  • ICC — ist eine Abkürzung für: die Institute Cargo Clauses, englische Seetransport Versicherungsbedingungen die Integrated Circuit Card (auch Chipkarte oder Smartcard) den Intel C++ Compiler die Intercultural Communicative Competence die International… …   Deutsch Wikipedia

  • Mechanics of planar particle motion — Classical mechanics Newton s Second Law History of classical mechanics  …   Wikipedia

  • Centrifugal force (planar motion) — In classical mechanics, centrifugal force (from Latin centrum center and fugere to flee ) is one of the three so called inertial forces or fictitious forces that enter the equations of motion when Newton s laws are formulated in a non inertial… …   Wikipedia

  • Coriolis effect — For the psychophysical perception effect, see Coriolis effect (perception). Classical mechanics Newton s Second Law …   Wikipedia

  • Acceleration — Accelerate redirects here. For other uses, see Accelerate (disambiguation). Classical mechanics Newton s Second Law …   Wikipedia

  • Newtonian motivations for general relativity — Some of the basic concepts of General Relativity can be outlined outside the relativistic domain. In particular, the idea that mass/energy generates curvature in space and that curvature affects the motion of masses can be illustrated in a… …   Wikipedia

  • Fictitious force — Classical mechanics Newton s Second Law History of classical mechanics  …   Wikipedia

  • Polar coordinate system — Points in the polar coordinate system with pole O and polar axis L. In green, the point with radial coordinate 3 and angular coordinate 60 …   Wikipedia

  • Introduction to general relativity — General relativity (GR) is a theory of gravitation that was developed by Albert Einstein between 1907 and 1915. According to general relativity, the observed gravitational attraction between masses results from the warping of space and time by… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”